Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 56 HOAI vom 01.01.2021

Ähnliche Seiten: alle Änderungen durch Artikel 1 1. HOAIÄndV am 1. Januar 2021 und Änderungshistorie der HOAI

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? HOAI abonnieren!

§ 56 HOAI a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.01.2021 geltenden Fassung
§ 56 HOAI n.F. (neue Fassung)
in der am 01.01.2021 geltenden Fassung
durch Artikel 1 V. v. 02.12.2020 BGBl. I S. 2636

(Textabschnitt unverändert)

§ 56 Honorare für Grundleistungen der Technischen Ausrüstung


(Text alte Fassung) nächste Änderung

(1) Die Mindest- und Höchstsätze der Honorare für die in § 55 und der Anlage 15.1 aufgeführten Grundleistungen bei einzelnen Anlagen sind in der folgenden Honorartafel festgesetzt:

(Text neue Fassung)

(1) Für die in § 55 und der Anlage 15 Nummer 15.1 genannten Grundleistungen bei einzelnen Anlagen sind die in der nachstehenden Honorartafel aufgeführten Honorarspannen Orientierungswerte:


Anrechenbare
Kosten in Euro | Honorarzone I
geringe Anforderungen | Honorarzone II
durchschnittliche Anforderungen | Honorarzone III
hohe Anforderungen

von | bis | von | bis | von | bis

Euro | Euro | Euro

5.000 | 2.132 | 2.547 | 2.547 | 2.990 | 2.990 | 3.405

10.000 | 3.689 | 4.408 | 4.408 | 5.174 | 5.174 | 5.893

15.000 | 5.084 | 6.075 | 6.075 | 7.131 | 7.131 | 8.122

25.000 | 7.615 | 9.098 | 9.098 | 10.681 | 10.681 | 12.164

35.000 | 9.934 | 11.869 | 11.869 | 13.934 | 13.934 | 15.869

50.000 | 13.165 | 15.729 | 15.729 | 18.465 | 18.465 | 21.029

75.000 | 18.122 | 21.652 | 21.652 | 25.418 | 25.418 | 28.948

100.000 | 22.723 | 27.150 | 27.150 | 31.872 | 31.872 | 36.299

150.000 | 31.228 | 37.311 | 37.311 | 43.800 | 43.800 | 49.883

250.000 | 46.640 | 55.726 | 55.726 | 65.418 | 65.418 | 74.504

500.000 | 80.684 | 96.402 | 96.402 | 113.168 | 113.168 | 128.886

750.000 | 111.105 | 132.749 | 132.749 | 155.836 | 155.836 | 177.480

1.000.000 | 139.347 | 166.493 | 166.493 | 195.448 | 195.448 | 222.594

1.250.000 | 166.043 | 198.389 | 198.389 | 232.891 | 232.891 | 265.237

1.500.000 | 191.545 | 228.859 | 228.859 | 268.660 | 268.660 | 305.974

2.000.000 | 239.792 | 286.504 | 286.504 | 336.331 | 336.331 | 383.044

2.500.000 | 285.649 | 341.295 | 341.295 | 400.650 | 400.650 | 456.296

3.000.000 | 329.420 | 393.593 | 393.593 | 462.044 | 462.044 | 526.217

3.500.000 | 371.491 | 443.859 | 443.859 | 521.052 | 521.052 | 593.420

4.000.000 | 412.126 | 492.410 | 492.410 | 578.046 | 578.046 | 658.331


(2) Welchen Honorarzonen die Grundleistungen zugeordnet werden, richtet sich nach folgenden Bewertungsmerkmalen:

1. Anzahl der Funktionsbereiche,

2. Integrationsansprüche,

3. technische Ausgestaltung,

4. Anforderungen an die Technik,

5. konstruktive Anforderungen.

(3) Für die Zuordnung zu den Honorarzonen ist die Objektliste der Anlage 15 Nummer 15.2 zu berücksichtigen.

(4) Werden Anlagen einer Gruppe verschiedenen Honorarzonen zugeordnet, so ergibt sich das Honorar nach Absatz 1 aus der Summe der Einzelhonorare. Ein Einzelhonorar wird dabei für alle Anlagen ermittelt, die einer Honorarzone zugeordnet werden. Für die Ermittlung des Einzelhonorars ist zunächst das Honorar für die Anlagen jeder Honorarzone zu berechnen, das sich ergeben würde, wenn die gesamten anrechenbaren Kosten der Anlagengruppe nur der Honorarzone zugeordnet würden, für die das Einzelhonorar berechnet wird. Das Einzelhonorar ist dann nach dem Verhältnis der Summe der anrechenbaren Kosten der Anlagen einer Honorarzone zu den gesamten anrechenbaren Kosten der Anlagengruppe zu ermitteln.

vorherige Änderung

(5) Für Umbauten und Modernisierungen kann bei einem durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad ein Zuschlag gemäß § 6 Absatz 2 Satz 3 bis 50 Prozent schriftlich vereinbart werden.

(6) Steht der Planungsaufwand für die Technische Ausrüstung von Ingenieurbauwerken mit großer Längenausdehnung, die unter gleichen baulichen Bedingungen errichtet werden, in einem Missverhältnis zum ermittelten Honorar, ist § 7 Absatz 3 anzuwenden.




(5) Für Umbauten und Modernisierungen kann bei einem durchschnittlichen Schwierigkeitsgrad ein Zuschlag gemäß § 6 Absatz 2 Satz 3 bis 50 Prozent in Textform vereinbart werden.