Profitieren durch Wissen, nicht Vertrauen in Namen
Stand: BGBl. I 2014, Nr. 58, S. 2009-2076, ausgegeben am 17.12.2014
Vorschriftensuche
 

§ 57 FamFG - Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)

Artikel 1 G. v. 17.12.2008 BGBl. I S. 2586 (Nr. 61), 2587, 2009 I S. 1102; zuletzt geändert durch Artikel 4 G. v. 20.06.2014 BGBl. I S. 786; Geltung ab 01.09.2009, § 376 Abs. 2 gilt ab 29.05.2009
FNA: 315-24; 3 Rechtspflege 31 Verfahren vor den ordentlichen Gerichten 315 Freiwillige Gerichtsbarkeit
31 frühere Fassungen des FamFG | Drucksachen / Entwurf / Begründung des FamFG | 422 Vorschriften zitieren das FamFG

Buch 1 Allgemeiner Teil

Abschnitt 4 Einstweilige Anordnung

 

§ 57 Rechtsmittel



1Entscheidungen in Verfahren der einstweiligen Anordnung in Familiensachen sind nicht anfechtbar. 2Dies gilt nicht in Verfahren nach § 151 Nummer 6 und 7 und auch nicht, wenn das Gericht des ersten Rechtszugs auf Grund mündlicher Erörterung

1.
über die elterliche Sorge für ein Kind,

2.
über die Herausgabe des Kindes an den anderen Elternteil,

3.
über einen Antrag auf Verbleiben eines Kindes bei einer Pflege- oder Bezugsperson,

4.
über einen Antrag nach den §§ 1 und 2 des Gewaltschutzgesetzes oder

5.
in einer Ehewohnungssache über einen Antrag auf Zuweisung der Wohnung

entschieden hat.