Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Synopse aller Änderungen der PrüfV am 01.01.2020

Diese Gegenüberstellung vergleicht die jeweils alte Fassung (linke Spalte) mit der neuen Fassung (rechte Spalte) aller am 1. Januar 2020 durch Artikel 10 des GwRLÄndG geänderten Einzelnormen. Synopsen für andere Änderungstermine finden Sie in der Änderungshistorie der PrüfV.

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst?

PrüfV a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.01.2020 geltenden Fassung
PrüfV n.F. (neue Fassung)
in der am 01.01.2020 geltenden Fassung
durch Artikel 10 G. v. 12.12.2019 BGBl. I S. 2602

Gliederung

(Textabschnitt unverändert)

Eingangsformel
Kapitel 1 Allgemeine Vorschriften zu Prüfungsberichten
    § 1 Anwendungsbereich
    § 2 Art und Umfang der Berichterstattung
    § 3 Anlagen zu Prüfungsberichten
Kapitel 2 Berichte zur Prüfung der Solvabilitätsübersicht
    Abschnitt 1 Allgemeines
       § 4 Gegenstand der Berichterstattung
       § 5 Grundsätze zur Berichterstattung
       § 6 Besondere Hinweispflichten
       § 7 Datenqualität
    Abschnitt 2 Ansatz und Bewertung
       § 8 Ansatz der Vermögenswerte und Verbindlichkeiten
       § 9 Bewertung
       § 10 Erleichterungen bei der Bewertung
       § 11 Eventualverbindlichkeiten
    Abschnitt 3 Besondere Prüfungsgebiete
       § 12 Immaterielle Vermögenswerte
       § 13 Latente Steuern
       § 14 Fremdgenutzte Immobilien
       § 15 Bewertungsverfahren und -modelle für bestimmte Vermögenswerte
       § 16 Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren und anderen Anlagen in Fondsform
       § 17 Einforderbare Beträge aus Rückversicherungsverträgen und gegenüber Zweckgesellschaften
       § 18 Versicherungstechnische Rückstellungen
       § 19 Besonderheiten bei der Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen bei Nichtlebensversicherungsunternehmen
       § 20 Bewertungsmodelle versicherungstechnischer Rückstellungen in der Personenversicherung
       § 21 Gruppen
    Abschnitt 4 Zusammenfassende Feststellungen und Prüfungsvermerk
       § 22 Zusammenfassende Feststellungen
       § 23 Prüfungsvermerk
Kapitel 3 Bericht zur Prüfung des Jahresabschlusses und Lageberichts
    Abschnitt 1 Allgemeines
       § 24 Bestandteile des Prüfungsberichts
       § 25 Berichtszeitraum
    Abschnitt 2 Angaben zum Versicherungsunternehmen
       § 26 Darstellung der rechtlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Grundlagen
       § 27 Auslandsgeschäft
    Abschnitt 3 Geschäftliche Entwicklung und Lage des Versicherungsunternehmens
       § 28 Geschäftliche Entwicklung im Berichtsjahr
       § 29 Beurteilung der Vermögenslage
       § 30 Liquiditätslage
       § 31 Darstellung der Ertragslage
    Abschnitt 4 Kapitalanlagen
       § 32 Anlage und Struktur der Kapitalanlagen
       § 33 Geschäfte mit besonderen Kapitalanlagen
    Abschnitt 5 Kostenverteilung
       § 34 Kostenverteilung
    Abschnitt 6 Rückversicherungsgeschäft
       § 35 Berichterstattung
       § 36 Finanzrückversicherungsverträge
    Abschnitt 7 Bestimmte Unternehmen
       § 37 Pensionskassen
       § 38 Lebens- und Krankenversicherungsunternehmen
       § 39 Schaden- und Unfallversicherungsunternehmen
    Abschnitt 8 Weitere regulatorische Vorgaben
       § 40 Einhaltung der Pflichten aus Derivategeschäften und für zentrale Gegenparteien gemäß der Verordnung (EU) Nr. 648/2012
       § 41 Berichterstattung über die Verwendung von Ratings
       § 42 Anzeigewesen
       § 43 Anordnungen der Bundesanstalt nach dem Wertpapierhandelsgesetz
(Text alte Fassung) nächste Änderung

 
(Text neue Fassung)

    Abschnitt 8a Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
       § 43a Zeitpunkt der Prüfung
       § 43b Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
    Abschnitt 9 Schlussbemerkung
       § 44 Schlussbemerkung
    Abschnitt 10 Besonderer Teil des Prüfungsberichts
       § 45 Allgemeine Erläuterungen
       § 46 Forderungen aus dem selbst abgeschlossenen Versicherungsgeschäft
       § 47 Versicherungstechnische Rückstellungen
       § 48 Rückstellung für noch nicht abgewickelte Versicherungsfälle
       § 49 Schwankungsrückstellung und ähnliche Rückstellungen
       § 50 Einzelne Posten der Gewinn- und Verlust-Rechnung
Kapitel 4 Bericht zur Prüfung des Konzernabschlusses und Konzernlageberichts
    § 51 In die Konsolidierung einzubeziehende Unternehmen
    § 52 Mindestanforderungen an den Konzernprüfungsbericht
    § 53 Ort der Berichterstattung
Kapitel 5 Schlussvorschriften
    § 54 Übergangsvorschrift
    § 55 Inkrafttreten
    Schlussformel
vorherige Änderung nächste Änderung

 


    Anlage (zu § 43b Absatz 9) Erfassungsbogen für die Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
vorherige Änderung nächste Änderung

§ 43a (neu)




§ 43a Zeitpunkt der Prüfung


vorherige Änderung nächste Änderung

 


(1) 1 Die Prüfung der Einhaltung der Pflichten nach dem Geldwäschegesetz sowie nach den §§ 53 bis 56 des Versicherungsaufsichtsgesetzes durch die verpflichteten Unternehmen im Sinne von § 52 des Versicherungsaufsichtsgesetzes findet einmal jährlich statt. 2 Der Prüfer legt den Beginn der Prüfung und den Berichtszeitraum vorbehaltlich der nachfolgenden Bestimmungen nach pflichtgemäßem Ermessen fest.

(2) 1 Der Berichtszeitraum der Prüfung ist jeweils der Zeitraum zwischen dem Stichtag der letzten Prüfung und dem Stichtag der folgenden Prüfung. 2 Das Ende des Berichtszeitraums darf nicht mehr als sechs Monate vom Stichtag des jeweiligen Jahresabschlusses abweichen.

(3) Die Prüfung muss spätestens 15 Monate nach dem Anfang des für sie maßgeblichen Berichtszeitraums begonnen worden sein.

(4) Die Einhaltung der Vorschriften des Geldwäschegesetzes sowie der §§ 53 bis 56 des Versicherungsaufsichtsgesetzes ist bei verpflichteten Unternehmen, deren versicherungstechnische Rückstellungen 400 Millionen Euro zum Bilanzstichtag nicht überschreiten, nur in zweijährigem Turnus, beginnend mit dem ersten vollen Geschäftsjahr der Erbringung von Versicherungsgeschäften, zu prüfen, es sei denn, die Risikolage des Unternehmens erfordert ein kürzeres Prüfintervall.

vorherige Änderung nächste Änderung

§ 43b (neu)




§ 43b Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung


vorherige Änderung nächste Änderung

 


(1) 1 Der Prüfer hat im Prüfungsbericht die Vorkehrungen darzustellen, die das verpflichtete Unternehmen im Berichtszeitraum zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung getroffen hat. 2 Die Ausführungen des Prüfers müssen sich auf sämtliche im Erfassungsbogen nach der Anlage relevanten und einschlägigen Pflichten im Hinblick auf das Geschäftsmodell erstrecken.

(2) Hinsichtlich der getroffenen Vorkehrungen hat der Prüfer im Prüfungsbericht deren Angemessenheit zu beurteilen.

(3) Bei Mutterunternehmen von Gruppen hat der Prüfer zudem die Vorkehrungen nach § 9 des Geldwäschegesetzes dahingehend zu beurteilen, ob

1. die Pflicht nach § 9 Absatz 1 Satz 1 des Geldwäschegesetzes, eine Risikoanalyse durchzuführen, wirksam erfüllt wurde und die Maßnahmen nach § 9 Absatz 1 Satz 2 des Geldwäschegesetzes wirksam umgesetzt werden und ihre wirksame Umsetzung gemäß § 9 Absatz 1 Satz 3 des Geldwäschegesetzes sichergestellt ist, und

2. im Fall des § 9 Absatz 3 Satz 2 des Geldwäschegesetzes sichergestellt ist, dass die im betreffenden Drittstaat ansässigen gruppenangehörigen Unternehmen zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um dem Risiko der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung wirksam zu begegnen, und die Bundesanstalt über die insoweit getroffenen Maßnahmen informiert wurde.

(4) Der Prüfer hat bei der Beurteilung nach den Absätzen 2 und 3 auch darauf einzugehen, ob die Risikoanalyse, die das Unternehmen im Rahmen des Risikomanagements zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung gemäß § 5 des Geldwäschegesetzes erstellt hat, der tatsächlichen Risikosituation des Unternehmens entspricht.

(5) In Bezug auf die Pflichten eines Unternehmens im Zusammenhang mit den §§ 53 bis 56 des Versicherungsaufsichtsgesetzes hat der Prüfer bei der Beurteilung nach Absatz 2 insbesondere darauf einzugehen, ob der konkrete Umfang der getroffenen Maßnahmen den Risiken angemessen ist, denen das Unternehmen durch Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ausgesetzt ist.

(6) 1 Hat die Bundesanstalt gegenüber dem verpflichteten Unternehmen nach dem Geldwäschegesetz oder dem Versicherungsaufsichtsgesetz Anordnungen getroffen, die im Zusammenhang stehen mit den Pflichten des Unternehmens zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung, so hat der Prüfer darüber im Rahmen seiner Darstellung nach Absatz 1 zu berichten. 2 Zudem hat der Prüfer zu beurteilen, ob das verpflichtete Unternehmen diese Anordnungen ordnungsgemäß befolgt hat.

(7) Bei der Darstellung der getroffenen Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und von Terrorismusfinanzierung nach Absatz 1 und der Beurteilung dieser Vorkehrungen nach den Absätzen 2 bis 6 hat der Prüfer die Ergebnisse sämtlicher Prüfungen der internen Revision zu berücksichtigen, die im Berichtszeitraum der Prüfung durchgeführt worden sind.

(8) Bei der Darstellung der Risikosituation des Unternehmens hat der Prüfer zudem anhand der aktuellen und vollständigen Risikoanalyse des Unternehmens die folgenden Angaben in die Anlage aufzunehmen:

1. sämtliche vom Unternehmen angebotene Hochrisikoprodukte,

2. die Anzahl aller Kunden des Unternehmens mit Verträgen zu pflichtenauslösenden Produkten im Sinne von § 2 Absatz 1 Nummer 7 des Geldwäschegesetzes, den prozentualen Anteil der Kunden mit geringem Risiko und den prozentualen Anteil der Hochrisikokunden sowie die Anzahl der politisch exponierten Personen unter den Kunden,

3. zu den Korrespondenzbeziehungen des Unternehmens im Sinne des § 1 Absatz 21 des Geldwäschegesetzes:

a) die Anzahl der Korrespondenzbeziehungen des Unternehmens mit Unternehmen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem anderen Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum ansässig sind, sowie

b) die Anzahl der Korrespondenzbeziehungen des Unternehmens mit Unternehmen, die in einem Drittstaat ansässig sind, und von diesen Korrespondenzbeziehungen die Anzahl der Korrespondenzbeziehungen, die das Unternehmen mit Unternehmen hat, die in einem Hochrisikostaat im Sinne des § 15 Absatz 3 Nummer 2 des Geldwäschegesetzes ansässig sind,

4. zu den Niederlassungen und den sonstigen nachgeordneten Unternehmen des Unternehmens:

a) deren Anzahl im Inland,

b) deren Anzahl in den anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum,

c) deren Anzahl in Drittstaaten und von diesen Niederlassungen und sonstigen nachgeordneten Unternehmen die Anzahl der Niederlassungen und sonstigen nachgeordneten Unternehmen, die in Hochrisikostaaten im Sinne des § 15 Absatz 3 Nummer 2 des Geldwäschegesetzes ansässig sind, sowie

5. die Anzahl der ausschließlich für das Unternehmen tätigen Vermittler im Inland und im Ausland.

(9) 1 Der Prüfer hat die wesentlichen Ergebnisse seiner Prüfung zusätzlich in einen Erfassungsbogen nach der Anlage zu dieser Verordnung einzutragen und dort zu bewerten. 2 Für die Bewertung ist die für den Erfassungsbogen vorgegebene Klassifizierung zu verwenden. 3 Sofern die jeweiligen zugrunde liegenden Pflichten im Einzelfall im Hinblick auf die Geschäftstätigkeiten des Unternehmens nicht relevant sind, hat der Prüfer dies mit der Feststellung „F 5" zu vermerken. 4 Der Erfassungsbogen ist Teil des Prüfungsberichts und vollständig auszufüllen.

(10) Die Vorschrift zum Prüfintervall nach § 43a Absatz 4 bleibt durch die vorstehenden Absätze unberührt.

vorherige Änderung nächste Änderung

Anlage (neu)




Anlage (zu § 43b Absatz 9) Erfassungsbogen für die Darstellung und Beurteilung der getroffenen Vorkehrungen zur Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung


vorherige Änderung

 


Muster (BGBl. 2019 I S. 2630)


Muster (BGBl. 2019 I S. 2631)


Muster (BGBl. 2019 I S. 2632)