Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 4 HUrlV vom 01.01.2006

Ähnliche Seiten: weitere Fassungen von § 4 HUrlV und Änderungshistorie der HUrlV

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? HUrlV abonnieren!

§ 4 HUrlV a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.01.2006 geltenden Fassung
§ 4 HUrlV n.F. (neue Fassung)
in der am 01.01.2006 geltenden Fassung
durch Artikel 3 V. v. 12.11.2008 BGBl. I S. 2212
 (keine frühere Fassung vorhanden)
(Textabschnitt unverändert)

§ 4 Fahrkostenzuschuss


(1) Zu den Fahrkosten eines Urlaubs im Inland (Heimaturlaub), der ohne den Tag der An- und Abreise mindestens zwei Wochen dauert, wird auf Antrag einmalig für jedes Jahr des dienstlichen Auslandsaufenthalts ein Zuschuss gewährt (Fahrkostenzuschuss). Berücksichtigt werden Fahrkosten

1. der Beamtinnen und Beamten des Auswärtigen Dienstes sowie

2. der mit ihnen in häuslicher Gemeinschaft lebenden

a) Ehepartner,

b) Kinder, für die Kinderzuschlag nach § 56 Abs. 1 Nr. 1 des Bundesbesoldungsgesetzes gewährt wird, und

c) anderen Personen, für die bei einem Umzug der Beamtin oder des Beamten Reisekostenvergütung gewährt würde, mit Ausnahme der Hausangestellten.

Der Zuschuss zu den Fahrkosten der in Nummer 2 genannten Personen entfällt, wenn diese auf Grund eines eigenen Beschäftigungsverhältnisses die Erstattung ihrer Fahrkosten von anderer Seite verlangen können.

(Text alte Fassung)

(2) Der Fahrkostenzuschuss wird gewährt für die nachgewiesenen notwendigen Kosten der Fahrt vom ausländischen Dienstort zum Urlaubsort im Inland und zurück, höchstens jedoch bis zum Sitz der zuständigen inländischen Dienststelle und zurück. Erstattungsfähig sind die Kosten bis zur Höhe der zweiten Bahnklasse oder, falls eine Flugreise notwendig ist, der niedrigsten Flugklasse zuzüglich des angemessenen Zu- und Abgangs. Unbegleitetes Reisegepäck der in Absatz 1 Satz 2 genannten Personen wird bis zu 20 Kilogramm je Person und Strecke berücksichtigt.

(Text neue Fassung)

(2) Der Fahrkostenzuschuss wird grundsätzlich als Sachzuwendung in Form eines Fahrscheins der zweiten Bahnklasse oder, falls eine Flugreise notwendig ist, eines Flugscheins der niedrigsten Flugklasse für die Fahrt vom ausländischen Dienstort zum Sitz der zuständigen inländischen Dienststelle und zurück gewährt. Von finanziellen Belastungen, die daraus erwachsen, wird der oder die Anspruchsberechtigte freigestellt. Ferner werden die Kosten des angemessenen Zu- und Abgangs und der Beförderung von unbegleitetem Reisegepäck der in Absatz 1 Satz 2 genannten Personen bis zu 20 Kilogramm je Person und Strecke erstattet. Satz 2 gilt entsprechend. Wurde aus Gründen, die der oder die Anspruchsberechtigte nicht zu vertreten hat, keine Sachzuwendung in Anspruch genommen, werden die nachgewiesenen notwendigen Kosten erstattet. Satz 2 gilt entsprechend. Wurde die Sachzuwendung aus anderen Gründen nicht in Anspruch genommen, werden die nachgewiesenen notwendigen Kosten bis zur Höhe der Kosten erstattet, die der Dienststelle bei Gewährung der Sachzuwendung entstanden wären.

(3) Der Fahrkostenzuschuss entfällt in den Fällen des § 4 Abs. 3 Satz 2 der Auslandsumzugskostenverordnung.

(4) Der Fahrkostenzuschuss wird nur gewährt, wenn der Heimaturlaub spätestens vor Ablauf von sechs Monaten nach Beendigung des betreffenden Jahres des dienstlichen Aufenthalts angetreten wird. Er kann erstmals nach einem mindestens sechsmonatigen dienstlichen Aufenthalt an jedem Auslandsdienstort gewährt werden, es sei denn, die Heimreise ist aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen notwendig.

(5) Im Fall der Versetzung der Beamtin oder des Beamten in das Inland oder des Eintritts in den Ruhestand wird der Fahrkostenzuschuss nur gewährt, wenn

1. der Zeitraum zwischen Heimaturlaub und Versetzungstermin oder Eintritt in den Ruhestand mindestens drei Monate beträgt und

2. im letzten angefangenen Jahr des dienstlichen Auslandsaufenthalts dieser mindestens sechs Monate dauert.



 (keine frühere Fassung vorhanden)

Anzeige