Gesetze aktuell, verlinkt, online - Sie blättern noch?
Stand: BGBl. I 2014, Nr. 14, S. 321-344, ausgegeben am 14.04.2014
Vorschriftensuche


Update via

Vierundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (Vierundzwanzigste Betäubungsmittelrechts-Änderungsverordnung - 24. BtMÄndV)

V. v. 18.12.2009 BGBl. I S. 3944 (Nr. 80); Geltung ab 22.01.2010, abweichend siehe Artikel 3
2 Änderungen durch die 24. BtMÄndV | Entwurf / Begründung der 24. BtMÄndV | 1 Vorschrift zitiert die 24. BtMÄndV

Eingangsformel

Artikel 1 Änderung des Betäubungsmittelgesetzes

Artikel 2 Übergangsvorschrift

Artikel 3 Inkrafttreten

Schlussformel


Eingangsformel



Auf Grund des § 1 Absatz 2 des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358) verordnet die Bundesregierung nach Anhörung von Sachverständigen:

---

*)
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. L 204 vom 21.7.1998, S. 37), die zuletzt durch die Richtlinie 2006/96/EG (ABl. L 363 vom 20.12.2006, S. 81) geändert worden ist, sind beachtet worden.


Artikel 1 Änderung des Betäubungsmittelgesetzes


Artikel 1 der 24. BtMÄndV wird in 1 Vorschrift zitiert und ändert mWv. 22. Januar 2010 BtMG Anlage I, Anlage II, mWv. 1. Juni 2010 Anlage III

Die Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358), das zuletzt durch Artikel 2 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S. 2288) geändert worden ist, werden wie folgt geändert:

1.
In Anlage I wird die folgende Position in alphabetischer Reihenfolge eingefügt:
INNandere nicht geschützte
oder Trivialnamen
chemische Namen
(IUPAC)
„-4-Methylmethcathinon
(Mephedron)
1-(4-Methylphenyl)-2-
methylaminopropan-1-on".


2.
In Anlage II werden die folgenden Positionen in alphabetischer Reihenfolge eingefügt:
INNandere nicht geschützte
oder Trivialnamen
chemische Namen
(IUPAC)
„-CP 47,497
(cis-3-[4-(1,1-Dimethylheptyl)-2-
hydroxyphenyl]-cyclohexanol)
5-(1,1-Dimethylheptyl)-2-
[(1RS,3SR)-3-hydroxycyclo-
hexyl]-phenol
 -CP 47,497-C6-Homolog
(cis-3-[4-(1,1-Dimethylhexyl)-2-
hydroxyphenyl]-cyclohexanol)
5-(1,1-Dimethylhexyl)-2-
[(1RS,3SR)-3-hydroxycyclo-
hexyl]-phenol
 -CP 47,497-C8-Homolog
(cis-3-[4-(1,1-Dimethyloctyl)-2-
hydroxyphenyl]-cyclohexanol)
5-(1,1-Dimethyloctyl)-2-
[(1RS,3SR)-3-hydroxycyclo-
hexyl]-phenol
 -CP 47,497-C9-Homolog
(cis-3-[4-(1,1-Dimethylnonyl)-
2-hydroxyphenyl]-cyclohexan-
ol)
5-(1,1-Dimethylnonyl)-2-
[(1RS,3SR)-3-hydroxycyclo-
hexyl]-phenol
 -JWH-018
(1-Pentyl-3-(1-naphthoyl)indol)
(Naphthalin-1-yl)(1-pentyl-1H-
indol-3-yl)methanon
 -JWH-019
(1-Hexyl-3-(1-naphthoyl)indol)
(Naphthalin-1-yl)(1-hexyl-1H-
indol-3-yl)methanon
 -JWH-073
(1-Butyl-3-(1-naphthoyl)indol)
(Naphthalin-1-yl)(1-butyl-1H-
indol-3-yl)methanon".


abweichendes Inkrafttreten am 01.06.2010

3.
In Anlage III wird die folgende Position in alphabetischer Reihenfolge eingefügt:
INNandere nicht geschützte
oder Trivialnamen
chemische Namen
(IUPAC)
„Tapentadol -3-[(2R,3R)-1-Dimethylamino-
2-methylpentan-3-yl]phenol".


Ende abweichendes Inkrafttreten



Artikel 2 Übergangsvorschrift



Wer am 1. Juni 2010 mit Tapentadol und dessen Zubereitungen am Verkehr im Sinne des § 3 Absatz 1 Nummer 1 des Betäubungsmittelgesetzes teilnimmt, bleibt dazu bis zum 30. November 2010 berechtigt. Beantragt er vor dem Ablauf dieser Frist eine Erlaubnis nach § 3 Absatz 1 des Betäubungsmittelgesetzes, so besteht die Berechtigung bis zur unanfechtbaren Ablehnung des Antrages fort. Der nach Satz 1 und 2 Berechtigte ist ab 1. Juni 2010 wie der Inhaber einer Erlaubnis an alle übrigen Vorschriften des Betäubungsmittelgesetzes und der dazu ergangenen Verordnungen gebunden.


Artikel 3 Inkrafttreten



Diese Verordnung tritt vorbehaltlich des Satzes 2 am 22. Januar 2010 in Kraft. Artikel 1 Nummer 3 tritt am 1. Juni 2010 in Kraft.


Schlussformel



Der Bundesrat hat zugestimmt.

Die Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel

Der Bundesminister für Gesundheit

Philipp Rösler