Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 32 HkRNDV vom 05.04.2017

Ähnliche Seiten: alle Änderungen durch Artikel 126 SchriftVG am 5. April 2017 und Änderungshistorie der HkRNDV

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? HkRNDV abonnieren!

§ 32 HkRNDV a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 05.04.2017 geltenden Fassung
§ 32 HkRNDV n.F. (neue Fassung)
in der am 05.04.2017 geltenden Fassung
durch Artikel 126 G. v. 29.03.2017 BGBl. I S. 626
 

§ 32 Ausschluss von der Teilnahme am Register


(Textabschnitt unverändert)

(1) 1 Die Registerverwaltung kann Kontoinhaberinnen oder Kontoinhaber sowie kontobevollmächtigte Nutzerinnen oder Nutzer von der Teilnahme am Register ausschließen, wenn sie die Sicherheit, Richtigkeit und Zuverlässigkeit des Registers gefährden. 2 Dies ist in der Regel der Fall, wenn sie

1. durch die Nutzung des Registers eine Straftat oder wiederholt Ordnungswidrigkeiten begangen haben,

2. sich unbefugt Zugriff auf Konten oder andere Registervorgänge verschafft haben oder dies versucht haben oder

3. vorsätzlich oder fahrlässig unbefugten Dritten den Zugriff auf das Konto ermöglicht haben.

3 § 30 Absatz 3 und § 31 Absatz 3 sind entsprechend anzuwenden.

(Text alte Fassung)

(2) 1 Eine von der Teilnahme ausgeschlossene Person kann ihre erneute Teilnahme am Register bei der Registerverwaltung schriftlich beantragen. 2 Der Antrag wird genehmigt, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass von der ausgeschlossenen Person keine Gefahr für die Sicherheit, Richtigkeit und Zuverlässigkeit des Registers mehr ausgeht.

(Text neue Fassung)

(2) 1 Eine von der Teilnahme ausgeschlossene Person kann ihre erneute Teilnahme am Register bei der Registerverwaltung schriftlich oder elektronisch beantragen. 2 Der Antrag wird genehmigt, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass von der ausgeschlossenen Person keine Gefahr für die Sicherheit, Richtigkeit und Zuverlässigkeit des Registers mehr ausgeht.

(3) 1 Die Registerverwaltung kann den Zugang von Nutzerinnen und Nutzern zum Register sperren, wenn der begründete Verdacht einer nicht autorisierten oder einer missbräuchlichen Verwendung des Authentifizierungsinstruments besteht. 2 § 30 Absatz 2 und 5 ist entsprechend anzuwenden.

 

Anzeige