Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 5 SMVergV vom 01.01.2016

Ähnliche Seiten: weitere Fassungen von § 5 SMVergV und Änderungshistorie der SMVergV

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? SMVergV abonnieren!

§ 5 SMVergV a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.01.2016 geltenden Fassung
§ 5 SMVergV n.F. (neue Fassung)
in der am 01.01.2016 geltenden Fassung
durch Artikel 3 V. v. 11.08.2017 BGBl. I S. 3231
 (keine frühere Fassung vorhanden)
(Textabschnitt unverändert)

§ 5 Ausschluss des Anspruchs


(1) Die Vergütung wird nicht gewährt neben

1. Auslandsdienstbezügen oder dem Auslandsverwendungszuschlag nach den §§ 52 bis 54 und 56 des Bundesbesoldungsgesetzes,

2. einer Vergütung nach der Soldatenvergütungsverordnung,

(Text alte Fassung)

3. einer Vergütung nach der Sanitätsoffiziersvergütungsverordnung.

(Text neue Fassung)

3. einer Vergütung nach der Sanitätsdienstvergütungsverordnung.

(2) Im Falle der Gewährung einer Stellenzulage nach Nummer 7 oder Nummer 8 der Vorbemerkungen der Anlage I des Bundesbesoldungsgesetzes erhalten

1. Soldatinnen und Soldaten des Observations- und Ermittlungsdienstes, die überwiegend im Außendienst eingesetzt sind, die Vergütung in voller Höhe,

2. andere Soldatinnen und Soldaten der Besoldungsgruppen A 3 bis A 8 die Vergütung nur insoweit, als sie die Stellenzulage übersteigt,

3. alle übrigen Soldatinnen und Soldaten die Vergütung nicht.

(3) Ist die Gewährung einer Vergütung neben einer Stellenzulage ganz oder teilweise ausgeschlossen, gilt dies auch für eine nach Wegfall der Stellenzulage gewährte Ausgleichszulage, solange diese noch nicht bis zur Hälfte aufgezehrt ist.



 (keine frühere Fassung vorhanden)