Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 14 SGB XIV vom 01.07.2021

Ähnliche Seiten: alle Änderungen durch Artikel 8 StGBuaÄndG 2021 am 1. Juli 2021 und Änderungshistorie des SGB XIV

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? SGB XIV abonnieren!

§ 14 SGB XIV a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.07.2021 geltenden Fassung
§ 14 SGB XIV n.F. (neue Fassung)
in der am 01.07.2021 geltenden Fassung
durch Artikel 8 Abs. 7 G. v. 16.06.2021 BGBl. I S. 1810

(Textabschnitt unverändert)

§ 14 Gleichstellungen


(1) Einer Gewalttat stehen gleich:

1. die vorsätzliche Beibringung von Gift,

2. das Fehlgehen der Gewalttat, so dass sie eine andere Person trifft als die Person, gegen die sie gerichtet war,

3. ein Angriff in der irrtümlichen Annahme des Vorliegens eines Rechtfertigungsgrundes,

4. die wenigstens fahrlässige Herbeiführung einer Gefahr für Leib und Leben eines anderen durch ein mit gemeingefährlichen Mitteln begangenes Verbrechen,

5. die erhebliche Vernachlässigung von Kindern und

(Text alte Fassung)

6. die Herstellung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung von Kinderpornografie nach § 184b Absatz 1 Nummer 1, 3 und 4 des Strafgesetzbuchs.

(Text neue Fassung)

6. die Herstellung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung von Kinderpornografie nach § 184b Absatz 1 Satz 1 Nummer 1, 3 und 4 des Strafgesetzbuchs.

(2) 1 Den Opfern von Gewalttaten stehen Personen gleich, die in Folge des Miterlebens der Tat oder des Auffindens des Opfers eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben. 2 Den Opfern von Gewalttaten stehen weiterhin Personen gleich, die durch die Überbringung der Nachricht vom Tode oder der schwerwiegenden Verletzung des Opfers eine gesundheitliche Schädigung erlitten haben, wenn zwischen diesen Personen und dem Opfer im Sinne des § 13 oder des Absatzes 1 eine enge emotionale Beziehung besteht. 3 Eine solche Beziehung besteht in der Regel mit Angehörigen und Nahestehenden.