Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 13 BAföG vom 01.01.2015

Ähnliche Seiten: weitere Fassungen von § 13 BAföG, alle Änderungen durch Artikel 1 26. BAföGÄndG am 1. Januar 2015 und Änderungshistorie des BAföG

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? BAföG abonnieren!

§ 13 BAföG a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.01.2015 geltenden Fassung
§ 13 BAföG n.F. (neue Fassung)
in der am 01.08.2020 geltenden Fassung
durch Artikel 2 G. v. 08.07.2019 BGBl. I S. 1048
(heute geltende Fassung) 
(Textabschnitt unverändert)

§ 13 Bedarf für Studierende


(1) Als monatlicher Bedarf gelten für Auszubildende in

(Text alte Fassung) nächste Änderung

1. Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien und Kollegs 348 Euro,

2. Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen 373 Euro.

(Text neue Fassung)

1. Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien und Kollegs 398 Euro,

2. Höheren Fachschulen, Akademien und Hochschulen 427 Euro.

(2) Die Bedarfe nach Absatz 1 erhöhen sich für die Unterkunft, wenn der Auszubildende

vorherige Änderung nächste Änderung

1. bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 49 Euro,

2. nicht bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 224 Euro.



1. bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 56 Euro,

2. nicht bei seinen Eltern wohnt, um monatlich 325 Euro.

(3) (aufgehoben)

(3a) Ein Auszubildender wohnt auch dann bei seinen Eltern, wenn der von ihm bewohnte Raum im Eigentum der Eltern steht.

vorherige Änderung

(4) Bei einer Ausbildung im Ausland nach § 5 Abs. 2 wird, soweit die Lebens- und Ausbildungsverhältnisse im Ausbildungsland dies erfordern, bei dem Bedarf ein Zu- oder Abschlag vorgenommen, dessen Höhe die Bundesregierung durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates bestimmt.



(4) Bei einer Ausbildung im Ausland nach § 5 Abs. 2 wird, soweit die Lebens- und Ausbildungsverhältnisse im Ausbildungsland dies erfordern, bei dem Bedarf ein Zu- oder Abschlag vorgenommen, dessen Höhe die Bundesregierung durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates bestimmt.

(heute geltende Fassung)