Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Anlage 3 - Fahrpersonalverordnung (FPersV)

Artikel 1 V. v. 27.06.2005 BGBl. I S. 1882; zuletzt geändert durch Artikel 1 V. v. 08.08.2017 BGBl. I S. 3158
Geltung ab 02.07.2005; FNA: 9231-8-3 Allgemeines Straßenverkehrsrecht
11 frühere Fassungen | Drucksachen / Entwurf / Begründung | wird in 24 Vorschriften zitiert

Anlage 3 (zu § 4) Beschreibung der Speicherkarten


Anlage 3 wird in 2 Vorschriften zitiert

1.
Die Speicherkarten entsprechen den Mustern nach Abschnitt IV, Anhang I B, Verordnung (EWG) Nr. 3821/85. Von den danach möglichen zusätzlichen Angaben enthält die Werkstattkarte Name und Vorname des Karteninhabers.

Fahrer-, Unternehmens- und Kontrollkarte enthalten keine fakultativen Angaben.

2.
Sämtliche Speicherkarten enthalten folgende zusätzliche Sicherheitsmerkmale:

• Nicht kopierbare Elemente in Form optisch variabler Merkmale, unter anderem in Form beugungsoptisch wirksamer Strukturen (auf Grund der geforderten Gebrauchstauglichkeit vorzugsweise unterhalb der die Kartenoberfläche bildenden Kartenschicht),

• Integration der Führerscheindaten (einschließlich des Lichtbilds und der Unterschrift) in das Kartenmaterial mittels spezieller Sicherheitstechnik, die insbesondere in den mit Sicherheitsmerkmalen belegten Kartenschichten wirksam wird (nur für Fahrerkarten),

• Eignung für die Echtheitsprüfung auf der ersten Kontrollebene: Die Karten müssen Sicherheitsmerkmale und -eigenschaften besitzen, die ohne zusätzliche Hilfsmittel eine sichere Echtheitsprüfung des Dokuments erlauben. Zusätzlich sollen weitere Sicherheitselemente aufgebracht werden, die eine Echtheitsprüfung mit einfachen Mitteln (UV-Lampe, Lupe usw.) ermöglichen.

-
Fertigungstechnische Spezifikationen für die Kontrollgerätkarten Die Kontrollgerätkarten müssen den folgenden Normen entsprechen 1):

-
ISO/IEC 7810 Identifikationskarten - Physikalische Eigenschaften

-
ISO/IEC 7816 Identifikationskarten - Chipkarten mit Kontakten (Teil 1, 2, 3, 4 und 8)

-
ISO/IEC 10373 Identifikationskarten; Prüfverfahren.

Gemäß der Leistungsbeschreibung für die Erstellung und Lieferung der Kontrollgerätkarten sind hohe Anforderungen an die Haltbarkeit und Gebrauchstauglichkeit des zu verwendenden Kartenwerkstoffs und der Karten insgesamt zu stellen. Die Herstellung der Karten und die Aufbringung der Daten muss mit Sicherheitstechniken erfolgen, die nicht allgemein zugänglich sind. Daraus ergeben sich für die Kontrollgerätkarten im Einzelnen folgende technische Spezifikationen, die sich als Auswahl der wichtigsten Sicherheitselemente aus einem allgemeinen EU-Mindestsicherheitsstandard für Ausweisdokumente und bestehenden Kartenkonzepten, z. B. dem der Führerscheinkarte der Bundesrepublik Deutschland, ableiten.

Nr.Kriterien gemäß
Mindestsicherheitsstandard
für Ausweisdokumente 2)
AuswahlSpezifikationen
für Kontrollgerätkarten
1Material vollständig aus Polycarbonat aufgebaut, zu einer
homogenen Karte laminiert, Kartenkern aus weiß
pigmentiertem, semitransparentem Polycarbonat,
auf der Vorderseite zwei, auf der Rückseite mindes-
tens eine transparente Polycarbonatschicht, Vor-
derseite für Lasergravur sensibilisiert
1.1Materialmerkmale  
 • ohne optischen Aufheller  
2Sicherheitsdruck  
2.1Personaldatenseite/Kartenrückseite  
 • TextdruckText auf Vorder- und Rückseite in Blau und EU-Sym-
bol in Blau und Gelb entsprechend Abschnitt 2.1
und der Abbildung des Gemeinschaftsmodells in
Anhang I B, Abschnitt IV.1 der Verordnung (EG)
Nr. 1360/2002,
Anbringung auf der Vorderseite zwischen den bei-
den transparenten Kartenschichten und auf der
Rückseite zwischen Kartenkern und transparenter
Kartenschicht
 • GuillochendruckKombination aus zwei Druckdurchgängen
1. Druckplatte: Negativguilloche mit ausgespartem
Endlostext, bestehend aus dem Kartentitel in
den anderen Gemeinschaftssprachen, Flächen
der Negativguilloche durch Schraffur aufgehellt,
am unteren Rand Integration einer Mikroschrift-
zeile in das Guillochenmotiv, Iriseinfärbung mit
Farbübergängen zum linken und rechten Karten-
rand hin entsprechend Abschnitt 2.1, Iriszonen-
verhältnis ca. 25/50/25 % der Kartenbreite
2. Druckplatte: Positivguilloche, abgepasst auf das
Motiv der ersten Druckplatte, mit eingearbeiteter
Konturierung des in der ersten Druckplatte aus-
gesparten Endlostextes, in den Aussparungen
Mikroschrift mit Endlostext, einheitlich einge-
färbt (Fahrerkarte: rosa, Kontrollkarte, Werkstatt-
karte und Unternehmenskarte: grau)
Anbringung auf Vorder- und Rückseite zwischen
Kartenkern und der darauf folgenden transparenten
Kartenschicht
 • Iriseinfärbungs. o.
 • Layout Personaldatenseite übrige Seiten  gleiches Guillochenmotiv auf Vorder- und Rücksei-
te, auf der Vorderseite Aussparung des Lichtbildfel-
des mit sich nach innen auflösender Überlappung
des Lichtbildrandes
 • Mikroschriftje eine Endlosschriftzeile unterhalb des Kartentitels
in Blau und in den jeweiligen Iris-Farben mehrfarbig
am unteren Rand in das Motiv der ersten Guillo-
chendruckplatte integriert sowie Endlostext als Fül-
lung der mit der zweiten Guillochendruckplatte auf-
gebrachten konturierten Endlosschrift in Rosa bzw.
Grau (s. o.), Mikroschrifthöhe: jeweils < 0,3 mm,
Inhalt:
BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND
 • UV-Aufdruckauf der Vorderseite zwischen den beiden transpa-
renten Kartenschichten, Fluoreszenzfarbe Rot
(Anregung im langwelligen UV)
 • OVI-Aufdruck- 
2.2Nummerierung  
 • auf Personaldatenseite in Datenfeld 5b
 in Ausstellungstechnik Lasergravur
3Kopierschutz/weitere Sicherheits-
merkmale
  
3.1OVD  
 • beugungsoptisch wirksame Struktur transparentes Kinegram
 • im Laminat/in der Ausweiskarte integriert
oder als Overlay
auf der Vorderseite innenliegend zwischen Karten-
kern und darauf folgender transparenter Schicht,
den Lichtbildrand überlappend
3.2weitere Sicherheitsmerkmale   
 weitere Informationsträger kontaktbehafteter IC-Chip
4Ausstellungstechnik  
4.1Personalisierung  
 • Bild- und Personendaten integriert Lasergravur, die Angaben in den Datenfeldern 1,
4a/4b und 5b reliefartig auf der Kartenoberfläche
fühlbar
 • Elemente zum Schutz der Einträge durch geeignete Materialbeschaffenheit ist sicher-
zustellen, dass die durch die Lasergravur bewirkte
Schwärzung des Kartenmaterials auf der Vordersei-
te in beiden transparenten Schichten und auf dem
Kartenkern wirksam wird
4.2Normkonformität  
 • Maschinenlesbarkeit (ICAO 9303) - 
 ISO/IEC 7810 und 7816  


Erläuterung der in der Tabelle verwendeten Symbole
 
• Anforderungen, orientiert an der EU-Entschließung hinsichtlich der Sicherung von Pässen und anderen Reisedokumenten vom 17. Oktober 2000
✓ muss in der Kontrollgerätkarte enthalten sein - ist in der Kontrollgerätkarte nicht enthalten
1)
Siehe Anhang I B Abschnitt IV.3 der Verordnung (EG) Nr. 1360/2002.
2)
Entschließung der im Rat vereinigten Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten vom 17. Oktober 2000 hinsichtlich der Sicherung von Pässen und anderer Reisedokumente, ABl. EG Nr. C 310 S. 1.



 

Zitierungen von Anlage 3 FPersV

Sie sehen die Vorschriften, die auf Anlage 3 FPersV verweisen. Die Liste ist unterteilt nach Zitaten in FPersV selbst, Ermächtigungsgrundlagen, anderen geltenden Titeln, Änderungsvorschriften und in aufgehobenen Titeln.
 
interne Verweise

§ 4 FPersV Allgemeines (vom 18.08.2017)
... Anhang 1 C Abschnitt 4 der Durchführungsverordnung (EU) 2016/799 jeweils in Verbindung mit Anlage 3 hergestellt. Fahrer-, Werkstatt- und Unternehmenskarten werden auf Antrag erteilt. ...
 
Zitate in Änderungsvorschriften

Verordnung zur Änderung fahrpersonalrechtlicher und straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften
V. v. 08.08.2017 BGBl. I S. 3158
Artikel 1 FPersuStVRÄndV Änderung der Fahrpersonalverordnung
... Anhang 1 C Abschnitt 4 der Durchführungsverordnung (EU) 2016/799 jeweils in Verbindung mit Anlage 3 hergestellt." bb) Satz 3 wird wie folgt geändert: aaa) Nummer ...