Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 
Achtung: Dieser Titel wurde aufgehoben und galt bis inkl. 22.06.2006
>>> zur aktuellen Fassung/Nachfolgeregelung

Verordnung zur Konzentration von Zuständigkeiten der Familienkassen im Bereich der Bundesagentur für Arbeit (Familienkassenzuständigkeitsverordnung - FamZuStV)

V. v. 11.08.2000 BGBl. I S. 1306, 1371; aufgehoben durch § 2 V. v. 08.06.2006 BGBl. I S. 1309
Geltung ab 01.07.2000; FNA: 610-1-11 Allgemeines Steuerrecht
1 frühere Fassung | wird in 1 Vorschrift zitiert

Eingangsformel



Auf Grund des § 387 Abs. 2 Satz 1 bis 3 und des § 409 Satz 2 in Verbindung mit § 387 Abs. 2 Satz 1 bis 3 der Abgabenordnung vom 16. März 1976 (BGBl. I S. 613, 1977 I S. 269) von denen § 387 Abs. 2 Satz 2 und 3 durch Artikel 26 Nr. 43 des Gesetzes vom 21. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2310) geändert worden sind, verordnet das Bundesministerium der Finanzen:


§ 1 Bußgeld- und Strafsachenstellen



(1) Für das Ermittlungsverfahren bei dem Verdacht einer Steuerstraftat, für die Verfolgung und Ahndung von Steuerordnungswidrigkeiten sowie für die Erhebung und Vollstreckung von Geldbußen wegen Steuerordnungswidrigkeiten im Zusammenhang mit der Festsetzung von Kindergeld ist zuständig

die Familienkasse
(Bußgeld- und
Strafsachenstelle)/
Agenturen für Arbeit
für die Familienkassen/
Agenturen für Arbeit
KielKiel, Lübeck, Neubrandenburg, Neumünster, Rostock, Schwerin, Stralsund
HamburgBad Oldesloe, Elmshorn, Flensburg, Hamburg, Heide
HildesheimBraunschweig, Goslar, Göttingen, Hameln, Hannover, Hildesheim, Nienburg
LüneburgBremerhaven, Celle, Helmstedt, Lüneburg, Stade, Uelzen, Verden
OldenburgBremen, Emden, Leer, Nordhorn, Oldenburg, Osnabrück, Vechta, Wilhelmshaven
AachenAachen, Bonn, Brühl, Düren, Krefeld, Mönchengladbach
BielefeldAhlen, Bielefeld, Detmold, Herford, Meschede, Münster, Paderborn, Rheine, Soest
BochumBochum, Coesfeld, Dortmund, Hamm, Iserlohn, Recklinghausen
DüsseldorfDüsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Oberhausen, Wesel
KölnBergisch Gladbach, Hagen, Köln, Siegen, Solingen, Wuppertal
Frankfurt/MainDarmstadt, Frankfurt/Main, Hanau, Limburg, Offenbach, Wiesbaden
KasselBad Hersfeld, Fulda, Gießen, Kassel, Korbach, Marburg, Wetzlar
SaarbrückenKaiserslautern, Landau, Neunkirchen, Pirmasens, Saarbrücken, Saarlouis, Trier
KoblenzBad Kreuznach, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz, Mayen, Montabaur, Neuwied
FreiburgFreiburg, Heidelberg, Karlsruhe, Lörrach, Mannheim, Offenburg, Rastatt, Villingen-Schwenningen
StuttgartBalingen, Konstanz, Ludwigsburg, Nagold, Pforzheim, Reutlingen, Rottweil, Stuttgart, Waiblingen
UlmAalen, Göppingen, Heilbronn, Ravensburg, Schwäbisch Hall, Tauberbischofsheim, Ulm
AugsburgAugsburg, Donauwörth, Freising, Kempten, Memmingen, Rosenheim, Weilheim
NürnbergAschaffenburg, Bamberg, Bayreuth, Coburg, Nürnberg, Schweinfurt, Würzburg
PassauDeggendorf, München, Pfarrkirchen, Passau, Traunstein
RegensburgAnsbach, Hof, Ingolstadt, Landshut, Regensburg, Schwandorf, Weiden, Weißenburg
Berlin-Süd-WestBerlin-Mitte, Berlin-Nord, Berlin-Ost, Berlin-Süd, Berlin-Süd-West, Berlin-West
PotsdamCottbus, Eberswalde, Frankfurt/Oder, Neuruppin, Potsdam
MagdeburgAltenburg, Dessau, Erfurt, Gera, Gotha, Halberstadt, Halle, Jena, Lutherstadt-Wittenberg, Magdeburg, Merseburg, Nordhausen, Sangerhausen, Stendal, Suhl
DresdenAnnaberg-Buchholz, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Leipzig, Oschatz, Pirna, Plauen, Riesa, Zwickau.


(2) Die Befugnisse der Familienkassen nach § 399 Abs. 2 und § 410 Abs. 1 Nr. 7 der Abgabenordnung bleiben unberührt.


§ 2 Inkrafttreten



Diese Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Juli 2000 in Kraft.