Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 30 VersAusglG vom 01.08.2021

Ähnliche Seiten: alle Änderungen durch Artikel 1 VersAusglRÄndG am 1. August 2021 und Änderungshistorie des VersAusglG

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? VersAusglG abonnieren!

§ 30 VersAusglG a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.08.2021 geltenden Fassung
§ 30 VersAusglG n.F. (neue Fassung)
in der am 01.08.2021 geltenden Fassung
durch Artikel 1 G. v. 12.05.2021 BGBl. I S. 1085
 

(Textabschnitt unverändert)

§ 30 Schutz des Versorgungsträgers


(Text alte Fassung)

(1) 1 Entscheidet das Familiengericht rechtskräftig über den Ausgleich und leistet der Versorgungsträger innerhalb einer bisher bestehenden Leistungspflicht an die bisher berechtigte Person, so ist er für eine Übergangszeit gegenüber der nunmehr auch berechtigten Person von der Leistungspflicht befreit. 2 Satz 1 gilt für Leistungen des Versorgungsträgers an die Witwe oder den Witwer entsprechend.

(Text neue Fassung)

(1) 1 Entscheidet das Familiengericht rechtskräftig über den Ausgleich und leistet der Versorgungsträger innerhalb einer bisher bestehenden Leistungspflicht an die bisher berechtigte Person, so ist er für eine Übergangszeit gegenüber der nunmehr auch berechtigten Person im Umfang der Überzahlung von der Leistungspflicht befreit. 2 Satz 1 gilt für Leistungen des Versorgungsträgers an die Witwe oder den Witwer entsprechend.

(2) Die Übergangszeit dauert bis zum letzten Tag des Monats, der dem Monat folgt, in dem der Versorgungsträger von der Rechtskraft der Entscheidung Kenntnis erlangt hat.

(3) Bereicherungsansprüche zwischen der nunmehr auch berechtigten Person und der bisher berechtigten Person sowie der Witwe oder dem Witwer bleiben unberührt.



 

Anzeige