Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Erste Verordnung zur Änderung der Beschäftigungsverordnung (1. BeschVÄndV k.a.Abk.)

V. v. 31.10.2013 BGBl. I S. 3903 (Nr. 65); Geltung ab 07.11.2013
1 Änderung | wird in 1 Vorschrift zitiert

Eingangsformel



Auf Grund des § 292 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch - Arbeitsförderung -, der zuletzt durch Artikel 254 Nummer 1 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407) geändert worden ist, und auf Grund des § 42 Absatz 2 Nummer 1 des Aufenthaltsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Februar 2008 (BGBl. I S. 162) verordnet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales:


Artikel 1 Änderung der Beschäftigungsverordnung


Artikel 1 wird in 1 Vorschrift zitiert und ändert mWv. 7. November 2013 BeschV § 36, § 38 (neu), § 39 (neu), Anlage (neu)

Die Beschäftigungsverordnung vom 6. Juni 2013 (BGBl. I S. 1499) wird wie folgt geändert:

1.
§ 36 wird wie folgt geändert:

a)
Die Überschrift wird wie folgt gefasst:

„§ 36 Erteilung der Zustimmung".

b)
Dem Absatz 1 wird folgender Absatz 1 vorangestellt:

„(1) Die Bundesagentur für Arbeit teilt der zuständigen Stelle die Zustimmung zur Erteilung eines Aufenthaltstitels nach § 39 des Aufenthaltsgesetzes oder einer Grenzgängerkarte, deren Versagung nach § 40 des Aufenthaltsgesetzes, den Widerruf nach § 41 des Aufenthaltsgesetzes und die Rücknahme einer Zustimmung mit."

c)
Die bisherigen Absätze 1 und 2 werden die Absätze 2 und 3.

2.
Folgender Teil 9 wird angefügt:

„Teil 9 Anwerbung und Arbeitsvermittlung aus dem Ausland

§ 38 Anwerbung und Vermittlung

Die Anwerbung in Staaten und die Arbeitsvermittlung aus Staaten, die in der Anlage zu dieser Verordnung aufgeführt sind, darf für eine Beschäftigung in Gesundheits- und Pflegeberufen nur von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführt werden.

§ 39 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des § 404 Absatz 2 Nummer 9 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 38 eine Anwerbung oder Arbeitsvermittlung durchführt."

3.
Folgende Anlage wird angefügt:

„Anlage (zu § 38)

1.
Afghanistan (Islamische Republik Afghanistan),

2.
Angola (Republik),

3.
Äquatorialguinea (Republik),

4.
Äthiopien (Demokratische Bundesrepublik),

5.
Bangladesch (Volksrepublik),

6.
Benin (Republik),

7.
Bhutan (Königreich Bhutan),

8.
Burkina Faso,

9.
Burundi (Republik),

10.
Dschibuti (Republik),

11.
El Salvador (Republik),

12.
Elfenbeinküste (Republik Côte d’Ivoire),

13.
Eritrea (Staat Eritrea),

14.
Gambia (Republik),

15.
Ghana (Republik),

16.
Guinea (Republik),

17.
Guinea-Bissau (Republik),

18.
Haiti (Republik),

19.
Honduras (Republik),

20.
Indien (Republik),

21.
Indonesien (Republik),

22.
Irak (Republik),

23.
Jemen (Republik),

24.
Kambodscha (Königreich Kambodscha),

25.
Kamerun (Republik),

26.
Kenia (Republik),

27.
Komoren (Union der Komoren),

28.
Kongo (Demokratische Republik),

29.
Kongo (Republik),

30.
Laos (Demokratische Volksrepublik Laos),

31.
Lesotho (Königreich Lesotho),

32.
Liberia (Republik),

33.
Madagaskar (Republik),

34.
Malawi (Republik),

35.
Mali (Republik),

36.
Marokko (Königreich Marokko),

37.
Mauretanien (Islamische Republik Mauretanien),

38.
Mozambik (Republik),

39.
Myanmar (Union Myanmar),

40.
Nepal (Königreich Nepal),

41.
Nicaragua (Republik),

42.
Niger (Republik),

43.
Nigeria (Bundesrepublik),

44.
Pakistan (Islamische Republik Pakistan),

45.
Papua-Neuguinea (Unabhängiger Staat Papua-Neuguinea),

46.
Peru (Republik),

47.
Ruanda (Republik),

48.
Sambia (Republik),

49.
Senegal (Republik),

50.
Sierra Leone (Republik),

51.
Simbabwe (Republik),

52.
Somalia (Demokratische Republik Somalia),

53.
Tansania (Vereinigte Republik Tansania),

54.
Togo (Togolesische Republik),

55.
Tschad (Republik),

56.
Uganda (Republik),

57.
Zentralafrikanische Republik."


Artikel 2 Inkrafttreten



Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung*) in Kraft.


---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 6. November 2013.


Schlussformel



Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales

Ursula von der Leyen