Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Zweite Verordnung über bestimmte Impfstoffe zum Schutz vor der Blauzungenkrankheit (BTV-3-ImpfgestattungsV)

V. v. 06.06.2024 BGBl. 2024 I Nr. 181
Geltung ab 07.06.2024 bis 06.12.2024; FNA: 7831-1-53-7 Tierseuchenbekämpfung

Eingangsformel



Auf Grund des § 11 Absatz 4 Satz 1 Nummer 1 des Tiergesundheitsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. November 2018 (BGBl. I S. 1938) verordnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft:


§ 1 Gestattung der Anwendung bestimmter Impfstoffe



(1) In Anwendung des Artikels 110 Absatz 2 der Verordnung (EU) 2019/6 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 11. Dezember 2018 über Tierarzneimittel und zur Aufhebung der Richtlinie 2001/82/EG (ABl. L 4 vom 7.1.2019, S. 43; L 163 vom 20.6.2019, S. 112; L 326 vom 8.10.2020, S. 15; L 241 vom 8.7.2021, S. 17; L 151 vom 2.6.2022, S. 74), die zuletzt durch die Delegierte Verordnung (EU) 2023/183 (ABl. L 26 vom 30.1.2023, S. 7) geändert worden ist, wird die Anwendung der nachfolgend aufgeführten immunologischen Tierarzneimittel zum Schutz empfänglicher Tiere vor der Blauzungenkrankheit, soweit die immunologischen Tierarzneimittel ausschließlich inaktivierte Erreger enthalten und bei ihrer Herstellung nur Virusstämme des Serotyps 3 verwendet worden sind, gestattet:

1.
Bultavo 3 der Firma Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH,

2.
Bluevac-3 der Firma CZ Vaccines S.A.U. oder

3.
Syvazul BTV 3 der Firma Laboratorios Syva S.A.

(2) Absatz 1 gilt nur, solange kein immunologisches Tierarzneimittel gemäß Artikel 44, 47, 49 oder 52 der Verordnung (EU) 2019/6 zugelassen worden ist.


§ 2 Inkrafttreten, Außerkrafttreten


§ 2 ändert mWv. 7. Dezember 2024 BTV-3-ImpfgestattungsV offen

1Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung*) in Kraft. 2Sie tritt mit Ablauf des 6. Dezember 2024 außer Kraft, sofern nicht mit Zustimmung des Bundesrates etwas anderes verordnet wird.


---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 6. Juni 2024.


Schlussformel



Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft

Cem Özdemir

Anzeige