Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung § 37c WaffG vom 01.09.2020

Ähnliche Seiten: alle Änderungen durch Artikel 1 3. WaffRÄndG am 1. September 2020 und Änderungshistorie des WaffG

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? WaffG abonnieren!

§ 37c WaffG a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 01.09.2020 geltenden Fassung
§ 37c WaffG n.F. (neue Fassung)
in der am 01.09.2020 geltenden Fassung
durch Artikel 1 G. v. 17.02.2020 BGBl. I S. 166; dieser geändert durch Artikel 8 G. v. 22.04.2020 BGBl. I S. 840

(Text alte Fassung) nächste Änderung

§ 37c (neu)


(Text neue Fassung)

§ 37c Anzeigepflichten bei Inbesitznahme


vorherige Änderung

 


(1) Wer Waffen oder Munition, deren Erwerb der Erlaubnis bedarf, in Besitz nimmt

1. beim Tod eines Waffenbesitzers, als Finder oder in ähnlicher Weise,

2. als Insolvenzverwalter, Zwangsverwalter, Gerichtsvollzieher oder in ähnlicher Weise,

hat dies der zuständigen Behörde unverzüglich anzuzeigen.

(2) Die zuständige Behörde kann

1. die Waffen oder Munition sicherstellen oder

2. anordnen, dass die Waffen oder Munition innerhalb angemessener Frist

a) unbrauchbar gemacht werden oder

b) einem Berechtigten überlassen werden,

c) und dies der zuständigen Behörde nachgewiesen wird.

(3) 1 Nach fruchtlosem Ablauf der Frist kann die zuständige Behörde die Waffen oder Munition einziehen. 2 Ein Erlös aus der Verwertung steht dem nach bürgerlichem Recht bisher Berechtigten zu.