Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Artikel 1 - Sechste Verordnung zur Änderung der Ferienreiseverordnung (6. FerReiseVÄndV k.a.Abk.)

V. v. 26.05.2006 BGBl. I S. 1254 (Nr. 25); Geltung ab 01.06.2006
1 Änderung | Drucksachen / Entwurf / Begründung

Artikel 1


Artikel 1 ändert mWv. 1. Juni 2006 FerReiseV § 1, § 2, § 5

Die Ferienreiseverordnung vom 13. Mai 1985 (BGBl. I S. 774), zuletzt geändert durch Artikel 100 des Gesetzes vom 21. Juni 2005 (BGBl. I S. 1818), wird wie folgt geändert:

1.
§ 1 wird wie folgt geändert:

a)
In Absatz 1 werden die Wörter „in den Zeiten vom 15. Juni bis 31. August 1985 und vom 1. Juli bis 31. August der folgenden Jahre" durch die Wörter „vom 1. Juli bis einschließlich 31. August eines Jahres" ersetzt.

b)
Die Absätze 2 und 3 werden wie folgt gefasst:

„(2) Das Verbot des Absatzes 1 gilt für folgende Autobahnstrecken in beiden Fahrtrichtungen:

Lfd. Nr. AutobahnStreckenbeschreibung
1A 1 von Autobahnkreuz Leverkusen-West über Wuppertal, Kamener Kreuz, Münster bis
Anschlussstelle Cloppenburg und von Anschlussstelle Oyten bis Horster Dreieck
2A 2 von Autobahnkreuz Oberhausen bis Autobahnkreuz Bad Oeynhausen
3A 3 von Autobahnkreuz Oberhausen bis Autobahnkreuz Köln-Ost, von Mönchhof Dreieck
über Frankfurter Kreuz bis Autobahnkreuz Nürnberg
4A 4/E 40 von der Anschlussstelle Herleshausen bis Dreieck Dresden-Nord
5A 5 von Darmstädter Kreuz über Karlsruhe bis Autobahndreieck Neuenburg
6A 6 von Anschlussstelle Schwetzingen-Hockenheim bis Autobahnkreuz Nürnberg-Süd
7A 7 von Anschlussstelle Schleswig/Jagel bis Anschlussstelle Hamburg-Schneisen-Nord,
von Abzweig A 250 (nördlich des Horster Dreiecks) über Horster Dreieck, Hannover
bis Anschlussstelle Kassel Nord, von Hattenbacher Dreieck, Autobahnkreuz Biebel-
ried, Autobahnkreuz Ulm/Elchingen und Autobahndreieck Allgäu bis zum Auto-
bahnende Bundesgrenze Füssen
8Avon Autobahndreieck Karlsruhe bis Anschlussstelle München-West und von An-
schlussstelle München-Ramersdorf bis Anschlussstelle Bad Reichenhall
9A 9/E 51 Berliner Ring (Abzweig Leipzig/Autobahndreieck Potsdam) bis Anschlussstelle
München-Schwabing
10A 10 Berliner Ring, ausgenommen der Bereich zwischen der Anschlussstelle Berlin-
Spandau über Autobahndreieck Havelland bis Autobahndreieck Oranienburg und der
Bereich zwischen dem Autobahndreieck Spreeau bis Autobahndreieck Werder
11A 13/E 55 von Anschlussstelle Ortrand bis Dreieck Dresden-Nord
12A 13/E 36/E 55 vom Schönefelder Kreuz bis Autobahndreieck Spreewald
13A 45 von Anschlussstelle Dortmund-Süd über Westhofener Kreuz und Gambacher Kreuz
bis Seligenstädter Dreieck
14A 61 von Autobahnkreuz Meckenheim über Autobahnkreuz Koblenz bis Autobahndreieck
Hockenheim
15A 81 von Autobahnkreuz Weinsberg bis Anschlussstelle Gärtringen
16A 92 von Autobahndreieck München-Feldmoching bis Anschlussstelle Oberschleißheim
und von Autobahnkreuz Neufahrn bis Anschlussstelle Erding
17A 93 von Autobahndreieck Inntal bis Anschlussstelle Reischenhart
18A 99 von Autobahndreieck München Süd-West über Autobahnkreuz München-West,
Autobahndreieck München-Allach, Autobahndreieck München-Feldmoching, Auto-
bahnkreuz München-Nord, Autobahnkreuz München-Ost, Autobahnkreuz München-
Süd sowie Autobahndreieck München/Eschenried
19A 215 von Autobahndreieck Bordesholm bis Anschlussstelle Blumenthal
20A 831 von Anschlussstelle Stuttgart-Vaihingen bis Autobahnkreuz Stuttgart
21A 980 von Autobahnkreuz Allgäu bis Anschlussstelle Waltenhofen
22A 995 von Anschlussstelle Sauerlach bis Autobahnkreuz München-Süd.


 
 
(3) Das Verbot des Absatzes 1 gilt außerdem für folgende Bundesstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften in beiden Fahrtrichtungen:

Lfd. Nr. BundesstraßeStreckenbeschreibung
1B 31 von Anschlussstelle Stockach-Ost der A 98 bis Anschlussstelle Sigmarszell der A 96
2B 96/E 251 Neddemin (Kreis Mecklenburg-Strelitz) bis Berlin.


2.
§ 2 wird wie folgt geändert:

a)
In Absatz 1 werden die Nummern 4 und 5 durch folgende Nummern 4, 5 und 6 ersetzt:

„4.
der Bundeswehr sowie der von der Bundeswehr beauftragten gewerblichen Transportdienstunternehmen, soweit das für Fragen des Verkehrs und Transports und der Logistik zuständige Kommando ein dringendes Erfordernis festgestellt hat,

5.
der Truppen der nichtdeutschen Vertragsstaaten des Nordatlantikvertrages und der Mitgliedstaaten der Europäischen Union im Falle dringender militärischer Erfordernisse,

6.
die auf Grundlage des Bundesleistungsgesetzes, des Verkehrssicherstellungsgesetzes oder des Verkehrsleistungsgesetzes zur Sicherung ausreichender Verkehrsleistungen herangezogen werden."

b)
Absatz 2 wird wie folgt gefasst:

„(2) Bei Fahrten mit Fahrzeugen, die

1.
nach dem Bundesleistungsgesetz herangezogen werden (Absatz 1 Nr. 4 oder 6), ist der Leistungsbescheid,

2.
nach dem Verkehrssicherstellungsgesetz herangezogen werden (Absatz 1 Nr. 6), ist der jeweilige Verpflichtungsbescheid

mitzuführen und auf Verlangen den zur Überwachung zuständigen Personen zur Prüfung auszuhändigen."

3.
In § 5 Nr. 2 werden die Wörter „§ 2 Abs. 2 den Leistungsbescheid" durch die Wörter „§ 2 Abs. 2 einen Leistungsbescheid oder einen Verpflichtungsbescheid" ersetzt.