Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Änderung Artikel 1 Vierte Verordnung zur Änderung der Arzneimittelverschreibungsverordnung vom 30.12.2008

Ähnliche Seiten: Änderungshistorie der 4. AMVVÄndV

Hervorhebungen: alter Text, neuer Text

Änderung verpasst? 4. AMVVÄndV abonnieren!

Artikel 1 a.F. (alte Fassung)
in der vor dem 30.12.2008 geltenden Fassung
Artikel 1 n.F. (neue Fassung)
in der am 30.12.2008 geltenden Fassung
durch Artikel 2 V. v. 19.12.2008 BGBl. I S. 2977
(Textabschnitt unverändert)

Artikel 1


Die Arzneimittelverschreibungsverordnung vom 21. Dezember 2005 (BGBl. I S. 3632), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 18. Juli 2007 (BGBl. I S. 1427), wird wie folgt geändert:

1. § 2 wird wie folgt geändert:

a) In Absatz 7 wird das Wort „Anforderung" jeweils durch das Wort „Verschreibung" und das Wort „Anforderungen" durch das Wort „Verschreibungen" ersetzt.

b) Nach Absatz 7 wird folgender Absatz 8 angefügt:

„(8) Ist die Verschreibung für ein Krankenhaus bestimmt, kann sie auch ausschließlich mit Hilfe eines Telefaxgerätes übermittelt werden."

2. Die Anlage 1 wird wie folgt geändert:

a) Folgende Positionen werden gestrichen:

„Biguanide

- zur Diabetesbehandlung - ",

„Guanidine, einfach substituierte

- zur Behandlung des Diabetes mellitus - ",

„Wachstumshormone".

b) Folgende Positionen werden in alphabetischer Reihenfolge eingefügt:

„Abatacept",

„Betain",

„Darunavir",

„Dirlotapid

- zur Anwendung bei Tieren - ",

„Fesoterodin",

„Lenalidomid",

„Mecasermin",

„Melatonin",

„Metformin",

„Paliperidon",

„Rufinamid",

„Sitagliptin",

„Somatropin",

„Telbivudin",

„Zubereitung aus

Florfenicol

und

Flunixin

- zur Anwendung bei Tieren".

c) In der Position

„Phenylpropanolamin

- zur Behandlung des ernährungsbedingten Übergewichts -

- zur Anwendung bei Hunden - "

wird das Wort „Hunden" durch das Wort „Tieren" ersetzt.

d) In den Positionen

(Text alte Fassung)

„Aglepriston - zur Anwendung bei Hunden - ", „Altrenogest - zur Anwendung bei Pferden - ", „Closantel - zur Anwendung bei Rindern und Schafen - ", „Enterococcus faecium - zur Anwendung beim Kalb - ", „Escherichia coli, lebend - zur oralen Anwendung beim Kalb - ", „Firocoxib - zur Anwendung bei Hunden - ", „Halofuginon - zur Anwendung beim Rind - ", „Hemoglobinglutamer - zur Anwendung beim Hund - ", „Insulin(vom Schwein)-Zink-Injektionssuspension, kristallin - zur Anwendung bei Hunden - ", „Lecirelin - zur Anwendung bei Rindern und Kaninchen - ", „Nimesulid - zur Anwendung beim Hund - ", „Nitenpyram - zur Anwendung beim Hund und bei der Katze - ", „Pentosanpolysulfat - zur Anwendung beim Hund - ", „Pimobendan - zur Anwendung beim Hund - ", „Pirlimycin - zur Anwendung beim Rind - ", „Resocortol und seine Ester - zur Anwendung beim Hund - ", „Tepoxalin - zur Anwendung beim Hund - ", „Tolfenaminsäure - zur Anwendung bei Hunden und Katzen - ", „Tulathromycin - zur Anwendung bei Rindern und Schweinen - " und „Vedaprofen - zur Anwendung bei Pferden und Hunden - "

(Text neue Fassung)

„Aglepriston - zur Anwendung bei Hunden - ", „Altrenogest - zur Anwendung bei Pferden - ", „Closantel - zur Anwendung bei Rindern und Schafen - ", „Escherichia coli, lebend - zur oralen Anwendung beim Kalb - ", „Firocoxib - zur Anwendung bei Hunden - ", „Halofuginon - zur Anwendung beim Rind - ", „Hemoglobinglutamer - zur Anwendung beim Hund - ", „Insulin(vom Schwein)-Zink-Injektionssuspension, kristallin - zur Anwendung bei Hunden - ", „Lecirelin - zur Anwendung bei Rindern und Kaninchen - ", „Nimesulid - zur Anwendung beim Hund - ", „Nitenpyram - zur Anwendung beim Hund und bei der Katze - ", „Pimobendan - zur Anwendung beim Hund - ", „Pirlimycin - zur Anwendung beim Rind - ", „Resocortol und seine Ester - zur Anwendung beim Hund - ", „Tepoxalin - zur Anwendung beim Hund - ", „Tolfenaminsäure - zur Anwendung bei Hunden und Katzen - ", „Tulathromycin - zur Anwendung bei Rindern und Schweinen - " und „Vedaprofen - zur Anwendung bei Pferden und Hunden - "

wird jeweils der mit den Wörtern „- zur Anwendung" beginnende Zusatz durch den Zusatz „- zur Anwendung bei Tieren - " ersetzt.