Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Fünfzehnte Verordnung zur Änderung der Weinverordnung (15. WeinVÄndV k.a.Abk.)

V. v. 20.12.2006 BGBl. I S. 3323 (Nr. 64); Geltung ab 28.12.2006
1 Änderung | wird in 2 Vorschriften zitiert

Eingangsformel



Auf Grund des § 13 Abs. 3 Nr. 1 und 3 in Verbindung mit § 53 Abs. 4 des Weingesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. Mai 2001 (BGBl. I S. 985), von denen § 13 Abs. 3 durch Artikel 40 der Verordnung vom 29. Oktober 2001 (BGBl. I S. 2785) geändert und § 53 Abs. 4 durch Artikel 4 des Gesetzes vom 1. September 2005 (BGBl. I S. 2618) eingefügt worden ist, jeweils in Verbindung mit § 1 Abs. 2 des Zuständigkeitsanpassungsgesetzes vom 16. August 2002 (BGBl. I S. 3165) und dem Organisationserlass vom 22. November 2005 (BGBl. I S. 3197) verordnet das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz:

---

*)
Diese Verordnung dient der Umsetzung folgender EU-Richtlinien für Erzeugnisse des Weinsektors in deutsches Recht:

-
2006/59/EG der Kommission vom 28. Juni 2006 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 76/895/EWG, 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der Rückstandshöchstgehalte für Carbaryl, Deltamethrin, Endosulfan, Fenithrothion, Methidathion und Oxamyl (ABl. EU Nr. L 175 S. 61),

-
2006/61/EG der Kommission vom 7. Juli 2006 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der Rückstandshöchstgehalte für Atrazin, Azinphosethyl, Cyfluthrin, Ethephon, Fenthion, Methamidophos, Methomyl, Paraquat und Triazophos (ABl. EU Nr. L 206 S. 12),

-
2006/62/EG der Kommission vom 12. Juli 2006 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 76/895/EWG, 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der Rückstandshöchstgehalte für Desmedipham, Phenmedipham und Chlorfenvinphos (ABl. EU Nr. L 206 S. 27).


Artikel 1


Artikel 1 ändert mWv. 28. Dezember 2006 WeinV Anlage 7a

Die Anlage 7a Abschnitt 1 der Weinverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Mai 2002 (BGBl. I S. 1583), die zuletzt durch die Verordnung vom 30. November 2006 (BGBl. I S. 2729) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1.
Nach der Nummer 37 wird folgende Nummer 37a eingefügt:

„37a.
Desmedipham*****)".

2.
Nach der Nummer 55b wird folgende Nummer 55c eingefügt:

„55c.
Fenthion".

3.
Nach der Nummer 79a wird folgende Nummer 79b eingefügt:

„79b.
Oxamyl******)".

4.
Die bisherigen Nummern 79b und 79c werden die neuen Nummern 79c und 79d.

5.
Nach der Nummer 83 wird folgende Nummer 83a eingefügt:

„83a.
Phenmedipham*****)".

*****)
Der für diesen Stoff geltende Höchstgehalt ist ab 21. Januar 2008 anwendbar.

******)
Der für diesen Stoff geltende Höchstgehalt ist ab 30. Dezember 2007 anwendbar.


Artikel 2



Diese Verordnung tritt am Tage nach der Verkündung*) in Kraft.






---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 27. Dezember 2006.