Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 
Achtung: Dieser Titel wurde aufgehoben und galt bis inkl. 27.10.2010

Zweite Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2008 (2. FinAusglG2008DV k.a.Abk.)


Eingangsformel



Auf Grund des § 12 des Finanzausgleichsgesetzes vom 20. Dezember 2001 (BGBl. I S. 3955, 3956) verordnet das Bundesministerium der Finanzen:


§ 1 Feststellung der Länderanteile an der Umsatzsteuer im Ausgleichsjahr 2008



Für das Ausgleichsjahr 2008 werden als Länderanteile an der Umsatzsteuer festgestellt:

für Baden-Württemberg 8.308.673.370,15 Euro
für Bayern 9.672.403.458,99 Euro
für Berlin 3.515.869.696,34 Euro
für Brandenburg 3.491.730.588,62 Euro
für Bremen 511.300.373,56 Euro
für Hamburg 1.366.484.403,00 Euro
für Hessen 4.689.199.385,75 Euro
für Mecklenburg-Vorpommern 2.582.022.329,93 Euro
für Niedersachsen 7.989.089.155,29 Euro
für Nordrhein-Westfalen 13.882.148.214,63 Euro
für Rheinland-Pfalz 3.320.261.101,54 Euro
für das Saarland 1.050.977.127,05 Euro
für Sachsen 6.226.492.897,83 Euro
für Sachsen-Anhalt 3.586.540.984,00 Euro
für Schleswig-Holstein 2.679.230.113,86 Euro
für Thüringen 3.434.451.233,72 Euro.



§ 2 Abrechnung des Finanzausgleichs unter den Ländern im Ausgleichsjahr 2008



Für das Ausgleichsjahr 2008 wird der Finanzausgleich unter den Ländern wie folgt festgestellt:

1.
Endgültige Ausgleichsbeiträge

von Baden-Württemberg 2.498.838.467,28 Euro
von Bayern 2.923.480.928,40 Euro
von Hamburg 370.919.770,97 Euro
von Hessen 2.470.130.655,13 Euro,


2.
Endgültige Ausgleichszuweisungen

an Berlin 3.139.750.450,67 Euro
an Brandenburg 620.673.377,88 Euro
an Bremen 505.342.988,56 Euro
an Mecklenburg-Vorpommern 538.373.088,06 Euro
an Niedersachsen 316.721.816,81 Euro
an Nordrhein-Westfalen 54.315.584,97 Euro
an Rheinland-Pfalz 373.967.973,17 Euro
an das Saarland 116.449.021,44 Euro
an Sachsen 1.157.539.323,51 Euro
an Sachsen-Anhalt 626.647.944,52 Euro
an Schleswig-Holstein 176.697.773,68 Euro
an Thüringen 636.890.478,51 Euro.



§ 3 Abschlusszahlungen für 2008



Zum Ausgleich der Unterschiede zwischen den vorläufig gezahlten und den endgültig festgestellten Länderanteilen an der Umsatzsteuer nach § 1, den vorläufig gezahlten und den endgültig festgestellten Ausgleichsbeiträgen sowie den Ausgleichszuweisungen nach § 2 werden nach § 15 des Finanzausgleichsgesetzes mit dem Inkrafttreten dieser Verordnung fällig:

1.
Überweisungen von zahlungspflichtigen Ländern

von Berlin 14.715.267,99 Euro
von Brandenburg 5.980.690,76 Euro
von Bremen 1.308.733,63 Euro
von Mecklenburg-Vorpommern 6.447.804,62 Euro
von Niedersachsen 6.033.931,52 Euro
von Rheinland-Pfalz 2.589.105,70 Euro
von dem Saarland 248.638,10 Euro
von Sachsen 12.226.477,82 Euro
von Sachsen-Anhalt 5.851.826,49 Euro
von Schleswig-Holstein 1.662.522,57 Euro
von Thüringen 6.437.425,57 Euro,


2.
Zahlungen an empfangsberechtigte Länder

an Baden-Württemberg 21.672.874,66 Euro
an Bayern 14.531.090,40 Euro
an Hamburg 4.359.975,48 Euro
an Hessen 18.511.031,04 Euro
an Nordrhein-Westfalen 4.427.453,20 Euro.



§ 4 Inkrafttreten, Außerkrafttreten


§ 4 ändert mWv. 17. Dezember 2009 1. FinAusglG2008DV 2. FinAusglG2007DV

Diese Verordnung tritt am siebenten Tag nach der Verkündung*) in Kraft. Gleichzeitig treten die Erste Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2008 vom 30. April 2008 (BGBl. I S. 783) sowie die Zweite Verordnung zur Durchführung des Finanzausgleichsgesetzes im Ausgleichsjahr 2007 vom 2. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2334) außer Kraft.


---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 10. Dezember 2009.


Schlussformel



Der Bundesrat hat zugestimmt.

Der Bundesminister der Finanzen

Schäuble