Bundesrecht - tagaktuell dokumentiert - effizient recherchiert
Vorschriftensuche
 

Sechsundzwanzigste Verordnung zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften (26. BtMÄndV k.a.Abk.)

V. v. 20.07.2012 BGBl. I S. 1639 (Nr. 35); Geltung ab 26.07.2012, abweichend siehe Artikel 3
3 Änderungen | Drucksachen / Entwurf / Begründung | wird in 2 Vorschriften zitiert

Eingangsformel



Die Bundesregierung verordnet

-
auf Grund des § 1 Absatz 2 des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358) nach Anhörung von Sachverständigen und

-
auf Grund des § 13 Absatz 3 des Betäubungsmittelgesetzes, der zuletzt durch Artikel 1 Nummer 1 Buchstabe b des Gesetzes vom 15. Juli 2009 (BGBl. I S. 1801) geändert worden ist:

---

*)
Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 22. Juni 1998 über ein Informationsverfahren auf dem Gebiet der Normen und technischen Vorschriften und der Vorschriften für die Dienste der Informationsgesellschaft (ABl. L 204 vom 21.7.1998, S. 37), die zuletzt durch die Richtlinie 2006/96/EG (ABl. L 363 vom 20.12.2006, S. 81) geändert worden ist, sind beachtet worden.


Artikel 1 Änderung der Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes


Artikel 1 wird in 2 Vorschriften zitiert und ändert mWv. 26. Juli 2012 BtMG Anlage I, Anlage II, mWv. 1. Januar 2013 Anlage III

Die Anlagen des Betäubungsmittelgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 1. März 1994 (BGBl. I S. 358), das zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 11. Mai 2011 (BGBl. I S. 821) geändert worden ist, werden wie folgt geändert:

1.
In Anlage I wird folgende Position in die alphabetische Reihenfolge eingefügt:

INNandere nicht geschützte
oder Trivialnamen
chemische Namen
(IUPAC)
 4-Fluoramfetamin
(4-FA, 4-FMP)
(RS)-1-(4-Fluorphenyl)propan-2-
amin".


2.
In Anlage II werden die folgenden Positionen in die alphabetische Reihenfolge eingefügt:

INNandere nicht geschützte
oder Trivialnamen
chemische Namen
(IUPAC)
 1-Adamantyl(1-pentyl-1H-indol-3-
yl) ethanon
(Adamantan-1-yl)(1-pentyl-1H-
indol-3-yl)methanon
-AM-694[1-(5-Fluorpentyl)-1H-indol-3-yl](2-
iodphenyl)methanon
-Butylon1-(Benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-2-
(methylamino)butan-1-on
-Ethcathinon(RS)-2-(Ethylamino)-1-
phenylpropan-1-on
-Flephedron
(4-Fluormethcathinon, 4-FMC)
1-(4-Fluorphenyl)-2-(methylamino)
propan-1-on
-4-Fluormethamfetamin
(4-FMA)
1-(4-Fluorphenyl)-N-methylpropan-
2-amin
-p-Fluorphenylpiperazin
(p-FPP)
1-(4-Fluorphenyl)piperazin
-4-Fluortropacocain3-(4-Fluorbenzoyloxy)tropan
-JWH-007(2-Methyl-1-pentyl-1H-indol-3-yl)
(naphthalin-1-yl)methanon
-JWH-015(2-Methyl-1-propyl-1H-indol-3-yl)
(naphthalin-1-yl)methanon
-JWH-081(4-Methoxynaphthalin-1-yl)(1-
pentyl-1H-indol-3-yl)methanon
-JWH-122(4-Methylnaphthalin-1-yl)(1-pentyl-
1H-indol-3-yl)methanon
-JWH-200[1-(2-Morpholinoethyl)-1H-indol-3-
yl](naphthalin-1-yl)methanon
-JWH-2032-(2-Chlorphenyl)-1-(1-pentyl-1H-
indol-3-yl)ethanon
-JWH-210(4-Ethylnaphthalin-1-yl)(1-pentyl-
1H-indol-3-yl)methanon
-JWH-250
(1-Pentyl-3-(2-methoxy-
phenylacetyl)indol)
2-(2-Methoxyphenyl)-1-(1-pentyl-
1H-indol-3-yl)ethanon
-JWH-251 2-(2-Methylphenyl)-1-(1-pentyl-1H-
indol-3-yl)ethanon
-Methedron
(4-Methoxymethcathinon, PMMC)
1-(4-Methoxyphenyl)-2-
(methylamino)propan-1-on
-p-Methoxyethylamfetamin
(PMEA)
N-Ethyl-1-(4-methoxyphenyl)
propan-2-amin
-4-Methylamfetamin1-(4-Methylphenyl)propan-2-amin
-Methylbenzylpiperazin
(MBZP)
1-Benzyl-4-methylpiperazin
-3,4-Methylendioxypyrovaleron
(MDPV)
1-(Benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-2-
(pyrrolidin-1-yl)pentan-1-on
-4-Methylethcathinon
(4-MEC)
2-(Ethylamino)-1-(4-methylphenyl)
propan-1-on
-Methylon
(3,4-Methylendioxy-N-
methcathinon,
MDMC)
1-(Benzo[d][1,3]dioxol-5-yl)-2-
(methylamino)propan-1-on
-Naphyron
(Naphthylpyrovaleron)
1-(Naphthalin-2-yl)-2-(pyrrolidin-1-
yl) entan-1-on
-RCS-4(4-Methoxyphenyl)(1-pentyl-1H-
indol-3-yl)methanon
-3-Trifluormethylphenylpiperazin
(TFMPP)
1-[3-(Trifluormethyl)phenyl]
piperazin".


abweichendes Inkrafttreten am 01.01.2013

3.
In Anlage III wird innerhalb der Position „Tilidin" die Ausnahme wie folgt gefasst:

„-
ausgenommen in festen Zubereitungen mit verzögerter Wirkstofffreigabe, die ohne einen weiteren Stoff der Anlagen I bis III je abgeteilte Form bis zu 300 mg Tilidin, berechnet als Base, und, bezogen auf diese Menge, mindestens 7,5 vom Hundert Naloxonhydrochlorid enthalten -".

Ende abweichendes Inkrafttreten



Artikel 2 Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung


Artikel 2 wird in 1 Vorschrift zitiert und ändert mWv. 26. Juli 2012 BtMVV § 2

§ 2 Absatz 1 Buchstabe a der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung vom 20. Januar 1998 (BGBl. I S. 74, 80), die zuletzt durch Artikel 2 der Verordnung vom 11. Mai 2011 (BGBl. I S. 821) geändert worden ist, wird wie folgt geändert:

1.
Nach Nummer 2 wird folgende Nummer 2a eingefügt:

„2a.
Cannabisextrakt (bezogen auf den Δ9-Tetrahydrocannabinol-Gehalt) 1.000 mg,".

2.
Die Nummer 3a wird wie folgt gefasst:

„3a.
Dexamfetamin 600 mg,".

3.
Die bisherige Nummer 3a wird Nummer 3b.

4.
Nach Nummer 7 wird folgende Nummer 7a eingefügt:

„7a.
Flunitrazepam 30 mg,".

5.
In Nummer 13 wird die Zahl „2.000" durch die Zahl „2.400" ersetzt.


Artikel 3 Inkrafttreten



Diese Verordnung tritt vorbehaltlich des Satzes 2 am Tag nach der Verkündung in Kraft. Artikel 1 Nummer 3 tritt am 1. Januar 2013 in Kraft.


Schlussformel



Der Bundesrat hat zugestimmt.

Die Bundeskanzlerin

Dr. Angela Merkel

Der Bundesminister für Gesundheit

Daniel Bahr