Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 
Achtung: Dieser Titel gilt komplett oder überwiegend erst ab 01.08.2023

Anlage 2 - Ersatzbaustoffverordnung (ErsatzbaustoffV)

Anlage 2 (zu § 1 Absatz 2 Nummer 3, § 2 Nummer 3 und 16, § 19 Absatz 2, Absatz 3 Nummer 2, Absatz 6 bis 8, § 20, § 21 Absatz 2, § 22 Absatz 1 und 2 sowie § 25 Absatz 1 Nummer 5 und Absatz 3 Nummer 5 bis 8) Einsatzmöglichkeiten von mineralischen Ersatzbaustoffen in technischen Bauwerken *)


Anlage 2 wird in 8 Vorschriften zitiert

*)
Anm. d. Red.: Die Tabellen dieser Anlage wurden noch nicht komplett erfasst. -> siehe BGBl.

Erläuterungen

In den Einbautabellen werden die Konfigurationen der Grundwasserdeckschichten unterschieden in „ungünstig", „günstig - Sand" und „günstig - Lehm, Schluff, Ton".

Die Konfigurationen der natürlich vorliegenden oder herzustellenden Grundwasserdeckschichten werden wie folgt festgelegt:

Konfiguration der
Grundwasserdeckschicht
ungünstiggünstig
Sand oder Lehm, Schluff, Ton SandLehm, Schluff, Ton
grundwasserfreie
Sickerstrecke
für RC-1, BM-0, BM-0*, BM-F0*,
BM-F1, BG-0, BG-0*, BG-F0*,
BG-F1, GS-0, GS-1, SWS-1,
CUM-1, HOS-1, HS,
SKG:
≥ 0,1 - 1 m
für alle anderen MEB: ≥ 0,5 - 1 m
jeweils zuzüglich eines Sicher-
heitsabstandes von 0,5 m
für alle MEB: > 1 m
zuzüglich eines
Sicherheitsabstandes
von 0,5 m
für alle MEB: > 1 m
zuzüglich eines
Sicherheitsabstandes
von 0,5 m


Innerhalb von Wasserschutzbereichen sind die Einsatzmöglichkeiten von mineralischen Ersatzbaustoffen auf günstige Eigenschaften der Grundwasserdeckschichten (Sand oder Lehm, Schluff, Ton, grundwasserfreie Sickerstrecke > 1 Meter) beschränkt.

Bei der Beurteilung der Zulässigkeit von mineralischen Ersatzbaustoffen bei nicht gedeckten Baustraßen in Verfüllungen sowie bei der Böschungsstabilisierung ist § 8 Absatz 6 Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung zu beachten.

Der Einsatz von mineralischen Ersatzbaustoffen gemäß den Einbauweisen Nummer 7 und 8 ist bei Straßen mit Entwässerungsrinnen und vollständiger Entwässerung über das Kanalnetz bei günstigen und ungünstigen Eigenschaften der Grundwasserdeckschichten außerhalb und innerhalb von Wasserschutzbereichen zulässig.

Bei allen Einbauweisen der Tabellen ist berücksichtigt, dass bei Straßen im Bankett- und Böschungsbereich eine Durchsickerung stattfindet.

Eintragungen oder Bezeichnungen in den Tabellen:

gebundene Deckschicht: wasserundurchlässige Schicht oder Bauweise mit

a)
Asphalt nach den Anforderungen

„Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt" - ZTV Asphalt-StB - (FGSV, Ausgabe 2007) oder

b)
Beton nach den Anforderungen

„Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Tragschichten mit hydraulischen Bindemitteln und Fahrbahndecken aus Beton" - ZTV Beton-StB - (FGSV, Ausgabe 2007) oder in vergleichbarer Ausführung oder

c)
Pflasterdecken oder Plattenbelägen mit dauerhaft wasserdichter Fugenabdichtung nach den Anforderungen

„Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Fugen in Verkehrsflächen" - ZTV Fug-StB - (FGSV, Ausgabe 2001)

ToB Tragschicht ohne Bindemittel
K zugelassen bei Ausbildung der Bodenabdeckung als Dränschicht (Kapillarsperreneffekt) nach den „Richtlinien für die Anlage von Straßen, Teil: Entwässerung - RAS-Ew" (FGSV, Ausgabe 2005) oder in analoger Ausführung zur Bauweise E MTSE
M zugelassen bei Ausbildung der Bodenabdeckung als Dränschicht (Kapillarsperreneffekt)
/ nicht relevant
+ Einbau zulässig
- Einbau unzulässig


Werden bestimmte Einbauweisen mit mehreren Buchstaben gekennzeichnet, so gelten die Anforderungen kumulativ.

WSG III A Wasserschutzgebiet Zone III A
WSG III B Wasserschutzgebiet Zone III B
HSG III Heilquellenschutzgebiet der Zone III
HSG IV Heilquellenschutzgebiet der Zone IV


Die Bauweisen A - D und die Bauweise E beziehen sich auf das „Merkblatt über Bauweisen für technische Sicherungsmaßnahmen beim Einsatz von Böden und Baustoffen mit umweltrelevanten Inhaltsstoffen im Erdbau" - MTSE (FGSV, Ausgabe 2017).

Fußnotenregelungen

Mit Fußnoten werden zusätzlich zu den Materialwerten der Anlage 1 einzelne Konzentrationswerte festgelegt, für die sich weitere Einsatzmöglichkeiten von mineralischen Ersatzbaustoffen ergeben. Mineralische Ersatzbaustoffe, die sowohl die Materialwerte aus Anlage 1 als auch die in den Fußnoten festgelegten Konzentrationswerte einhalten, sind in den mit Fußnoten gekennzeichneten Bauweisen der Einbautabellen, ggf. mit zusätzlichen Einschränkungen, zulässig.

Einzelne Fußnoten bezeichnen Einschränkungen der Einsatzmöglichkeiten.

Tabellenverzeichnis:

Tabelle 1: Recycling-Baustoff der Klasse 1 (RC-1)
Tabelle 2: Recycling-Baustoff der Klasse 2 (RC-2)
Tabelle 3: Recycling-Baustoff der Klasse 3 (RC-3)
Tabelle 4: Ziegelmaterial (ZM)
Tabelle 5: Bodenmaterial der Klassen 0* (BM-0*), F0* (BM-F0*)
 
Baggergut der Klassen 0* (BG-0*), F0* (BG-F0*)
Tabelle 6: Bodenmaterial der Klasse F1 (BM-F1), Baggergut der Klasse F1 (BG-F1)
Tabelle 7: Bodenmaterial der Klasse F2 (BM-F2), Baggergut der Klasse F2 (BG-F2)
Tabelle 8: Bodenmaterial der Klasse F3 (BM-F3), Baggergut der Klasse F3 (BG-3)
Tabelle 9: Gleisschotter der Klasse 0 (GS-0)
Tabelle 10: Gleisschotter der Klasse 1 (GS-1)
Tabelle 11: Gleisschotter der Klasse 2 (GS-2)
Tabelle 12: Gleisschotter der Klasse 3 (GS-3)
Tabelle 13: Hochofenstückschlacke der Klasse 1 (HOS-1)
Tabelle 14: Hochofenstückschlacke der Klasse 2 (HOS-2)
Tabelle 15: Hüttensand (HS)
Tabelle 16: Stahlwerksschlacke der Klasse 1 (SWS-1)
Tabelle 17: Stahlwerksschlacke der Klasse 2 (SWS-2)
Tabelle 18: Gießerei-Kupolofenschlacke (GKOS)
Tabelle 19: Kupferhüttenmaterial der Klasse 1 (CUM-1)
Tabelle 20: Kupferhüttenmaterial der Klasse 2 (CUM-2)
Tabelle 21: Gießereirestsand (GRS)
Tabelle 22: Schmelzkammergranulat aus der Feuerung von Steinkohle (SKG)
Tabelle 23: Steinkohlenkesselasche (SKA)
Tabelle 24: Steinkohlenflugasche (SFA)
Tabelle 25: Braunkohlenflugasche (BFA)
Tabelle 26: Hausmüllverbrennungsasche der Klasse 1 (HMVA-1)
Tabelle 27: Hausmüllverbrennungsasche der Klasse 2 (HMVA-2)

Tabelle 1: Recycling-Baustoff der Klasse 1 (RC-1)

Recycling-Baustoff der Klasse 1 (RC-1)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+1 +++1++1+++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
+2+3++2+3+2+3+3+
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
+2+4++2+4+2+4+4+
15Bauweisen 13 unter Pflaster +2+++2++2+++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+2+++2++2+++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
+2+++2++2+++
1 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 110 µg/l und PAK15 ≤ 2,3 µg/l.
2 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 15 µg/l, Kupfer ≤ 30 µg/l, Vanadium ≤ 30 µg/l und PAK15 ≤ 0,3 µg/l.
3 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 55 µg/l und PAK15 ≤ 2,7 µg/l.
4 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 90 µg/l.


Tabelle 2: Recycling-Baustoff der Klasse 2 (RC-2)

Recycling-Baustoff der Klasse 2 (RC-2)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
++++1+1++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
-++-+-+++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
-++-+-+++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel6 -++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau bis
1 m Dicke ab Planum sowie Ver-
füllung von Baugruben und Lei-
tungsgräben unter Deckschicht
ohne Bindemittel
--+2-----+2
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
--+-----+
15Bauweisen 13 unter Pflaster -+3+-+3-+3+3+
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-+4+-+4-+4+4+
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
-+4+5-+4-+4+4+5
1 Die Verfüllung von Leitungsgräben ist nicht zulässig.
2 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 280 µg/l, Vanadium ≤ 450 µg/l, Kupfer ≤ 170 µg/l und PAK15 ≤ 3,8 µg/l.
3 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 360 µg/l und Vanadium ≤ 180 µg/l.
4 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 320 µg/l (Zeile 16) oder zulässig wenn „M" und Vanadium ≤ 200 µg/l (Zeile 17).
5 Zulässig wenn „M".
6 Nicht zugelassen auf Kinderspielflächen, in Wohngebieten oder Park- und Freizeitanlagen, es gelten die Begriffsbestimmungen gemäß § 2
Nummer 18, 19, 20 BBodSchV.


Tabelle 3: Recycling Baustoff der Klasse 3 (RC-3)

Recycling-Baustoff der Klasse 3 (RC-3)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++--++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++--++++
6Bettung, Frostschutz- oder
Tragschicht unter Pflaster oder
Platten jeweils mit wasserun-
durchlässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
---------
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
---------
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++---+++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
---------
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
---------
12Deckschicht ohne Bindemittel ---------
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
---------
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
---------
15Bauweisen 13 unter Pflaster ---------
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
---------
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
---------


Tabelle 4: Ziegelmaterial (ZM)

Ziegelmaterial (ZM)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
12Deckschicht ohne Bindemittel ++ ++ ++ +++


Tabelle 5: Bodenmaterial der Klassen 0* (BM-0*), F0* (BM-F0*) Baggergut der Klassen 0* (BG-0*), F0* (BGF0*)

Bodenmaterial der Klassen 0* (BM-0*), F0* (BM-F0*)
Baggergut der Klassen 0* (BG-0*), F0* (BG-F0*)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++++++++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
+++++++++
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
+++++++++
15Bauweisen 13 unter Pflaster +++++++++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+++++++++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
+++++++++


Tabelle 6: Bodenmaterial der Klasse F1 (BM-F1), Baggergut der Klasse F1 (BG-F1)

Bodenmaterial der Klasse F1 (BM-F1), Baggergut der Klasse F1 (BG-F1)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++++++++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
-++-+-+++
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
-++-+-+++
15Bauweisen 13 unter Pflaster -++-+-+++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-++-+-+++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
-++-+-+++


Tabelle 7: Bodenmaterial der Klasse F2 (BM-F2), Baggergut der Klasse F2 (BG-F2)

Bodenmaterial der Klasse F2 (BM-F2), Baggergut der Klasse F2 (BG-F2)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
++++1+1++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+2++-+2-+2++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
-++-+-+++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel -++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
--+-----+
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
-+3+-+3-+3+3+
15Bauweisen 13 unter Pflaster -+4+-+4-+4+4+
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-+5+-+5-+++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
--+-----+
1 Die Verfüllung von Leitungsgräben ist nicht zulässig.
2 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 110 µg/l, Vanadium ≤ 230 µg/l, PAK15 ≤ 2,3 µg/l, Phenole ≤ 90 µg/l und Chlorphenole ≤ 10 µg/l.
3 Zulässig, wenn Blei ≤ 140 µg/l, Cadmium ≤ 3,0 µg/l, Chrom, ges. ≤ 230 µg/l, Kupfer ≤ 160 µg/l, Nickel ≤ 30 µg/l, Vanadium ≤ 90 µg/l und Zink
s 180 µg/l.
4 Zulässig, wenn Blei ≤ 220 µg/l, Cadmium ≤ 4,0 µg/l, Nickel ≤ 35 µg/l, Vanadium ≤ 180 µg/l und Zink ≤ 250 µg/l.
5 Zulässig, wenn „K".


Tabelle 8: Bodenmaterial der Klasse F3 (BM-F3), Baggergut der Klasse F3 (BG-3)

Bodenmaterial der Klasse F3 (BM-F3), Baggergut der Klasse F3 (BG-3)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++--++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
-++---+++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
-++-+-+++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
--+-----+
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++--++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
-++-+-+++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
---------
12Deckschicht ohne Bindemittel ---------
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
---------
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
--+1-----+1
15Bauweisen 13 unter Pflaster --+1-----+1
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-+2+3-+2-+2-+2
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
--+4-----+4
1 Zulässig, wenn Antimon ≤ 10 µg/l, Blei ≤ 390 µg/l, Cadmium ≤ 10 µg/l, Chrom, ges. ≤ 440 µg/l, Kupfer ≤ 270 µg/l, Molybdän ≤ 55 µg/l, Nickel
s 230 µg/l, Vanadium ≤ 700 µg/l, Zink ≤ 1.300 µg/l, MKW ≤ 230 µg/l, PCB, ges. ≤ 0,02 µg/l, Chlorphenole ≤ 82 µg/l, Chlorbenzole ≤ 1,9 µg/l und
Tributylzinn-Kation ≤ 500 µg/kg.
2 Zulässig wenn „K", Nickel ≤ 180 µg/l, Zink ≤ 1.500 µg/l und Tributylzinn-Kation ≤ 500 µg/kg.
3 Zulässig wenn „K" und Tributylzinn-Kation ≤ 500 µg/kg.
4 Zulässig, wenn Antimon ≤ 10 µg/l, Molybdän ≤ 55 µg/l, Chlorbenzole, ges. ≤ 2,0 µg/l, PCB, ges. ≤ 0,02 µg/l und Tributylzinn-Kation ≤ 500 µg/kg.


Tabelle 9: Gleisschotter der Klasse 0 (GS-0)

Gleisschotter der Klasse 0 (GS-0)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++++++++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
+++++++++
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
+++++++++
15Bauweisen 13 unter Pflaster +++++++++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+++++++++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
+++++++++


Tabelle 10: Gleisschotter der Klasse 1 (GS-1)

Gleisschotter der Klasse 1 (GS-1)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+1+1+1+1+1+1+1+1+1
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+1+1+1-+1-+1+1+1
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+1+1+1+1+1+1+1+1+1
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+1+1+1+1+1+1+1+1+1
12Deckschicht ohne Bindemittel +1+1+1+1+1+1+1+1+1
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
--+2-----+2
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
--+1-----+1
15Bauweisen 13 unter Pflaster -+1+1-+1-+1+1+1
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-+1+1-+1-+1+1+1
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
-+3+1-+3-+3+3+3
1 Zulässig, wenn AMPA ≤ 2,5 µg/l, PAK15 ≤ 1,5 µg/l, Glyphosat, Simazin und sonstige Herbizide ≤ 0,8 µg/l.
2 Zulässig, wenn Atrazin ≤ 0,5 µg/l, Bromacil ≤ 0,3 µg/l, Diuron ≤ 0,2 µg/l, AMPA ≤ 2,2 µg/l, PAK15 ≤ 1,5 µg/l, Glyphosat, Simazin und sonstige
Herbizide ≤ 0,8 µg/l.
3 Zulässig wenn "M" oder wenn AMPA ≤ 2,5 µg/l, Bromacil ≤ 0,3 µg/l, PAK15 ≤ 1,5 µg/l, Glyphosat, Simazin und sonstige Herbizide ≤ 0,8 µg/l.


Tabelle 11: Gleisschotter der Klasse 2 (GS-2)

Gleisschotter der Klasse 2 (GS-2)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
++++1+1++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+2+2+2+2+2+2+2+2+2
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
-+2+2-+2-+2+2+2
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+2+2+2+2+2+2+2+2+2
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+2+2+2+2+2+2+2+2+2
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+2+2+2+2+2+2+2+2+2
12Deckschicht ohne Bindemittel -+2+2+2+2+2+2+2+2
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
---------
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
---------
15Bauweisen 13 unter Pflaster --+3-----+3
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
-+4+4-+4-+4+4+4
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
--+5-----+5
1 Die Verfüllung von Leitungsgräben ist nicht zulässig.
2 Zulässig, wenn Glyphosat, Simazin, sonstige Herbizide ≤ 4,0 µg/l und PAK15 ≤ 4,5 µg/l.
3 Zulässig, wenn Atrazin ≤ 2,2 µg/l, Bromacil ≤ 0,6 µg/l, Diuron ≤ 0,4 µg/l, AMPA, ≤ 5,2 µg/l, Glyphosat, Simazin, sonstige Herbizide ≤ 4,0 µg/l und
PAK15 ≤ 4,5 µg/l.
4 Zulässig wenn „K", Glyphosat, Simazin, sonstige Herbizide ≤ 4,0 µg/l und PAK15 ≤ 4,5 µg/l.
5 Zulässig wenn „M", Atrazin ≤ 2,2 µg/l, Bromacil ≤ 0,7 µg/l, Diuron ≤ 0,5 µg/l, AMPA, ≤ 6,8 µg/l, Glyphosat, Simazin, sonstige Herbizide ≤ 4,0 µg/l
und PAK15 ≤ 4,5 µg/l.


Tabelle 12: Gleisschotter der Klasse 3 (GS-3)

Gleisschotter der Klasse 3 (GS-3)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++--++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
-++----++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
-++-+-+++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
--+1-----+1
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++--++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
-++-+-+++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
---------
12Deckschicht ohne Bindemittel ---------
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
---------
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
---------
15Bauweisen 13 unter Pflaster ---------
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
--+2-----+2
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
---------
1 Zulässig, wenn AMPA ≤ 34 µg/l, Atrazin ≤ 12 µg/l, Bromacil ≤ 3,7 µg/l und Diuron ≤ 2,6 µg/l.
2 Zulässig wenn „K", AMPA ≤ 31 µg/l, Bromacil ≤ 3,9 µg/l und Diuron ≤ 3,2 µg/l.


Tabelle 13: Hochofenstückschlacke der Klasse 1 (HOS-1)

Hochofenstückschlacke der Klasse 1 (HOS-1)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++---+++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++---+++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++---+++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++--++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
-+1+1-+1-+1+1+1
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
-+2+2-+2-+2+2+2
15Bauweisen 13 unter Pflaster -+3+3-+3-+3+3+3
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+4+4+4-+4-+4+4+4
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
/////////
1 Für Baugrundverbesserung, Bodenverfestigung, Unterbau bis 1 m ab Planum und zur Verfüllung von Leitungsgräben gilt einschränkend: nur
zulässig, wenn Sulfat ≤ 1.230 mg/l; zur Verfüllung von Baugruben gilt einschränkend: nur zulässig, wenn Sulfat ≤ 800 mg/l.
2 Für Baugrundverbesserung, Bodenverfestigung, Unterbau bis 1 m ab Planum und zur Verfüllung von Leitungsgräben gilt einschränkend: nur
zulässig, wenn Sulfat ≤ 980 mg/l; zur Verfüllung von Baugruben gilt einschränkend: nur zulässig, wenn Sulfat ≤ 740 mg/l.
3 Für ToB gilt einschränkend: Nur zulässig, wenn Sulfat ≤ 1.100 mg/l; für Baugrundverbesserung, Bodenverfestigung, Unterbau bis 1 m ab Planum
und zur Verfüllung von Leitungsgräben gilt einschränkend: nur zulässig, wenn Sulfat ≤ 840 mg/l; zur Verfüllung von Baugruben gilt einschrän-
kend: nur zulässig, wenn Sulfat ≤ 700 mg/l.
4 Zulässig wenn „K" oder wenn Sulfat ≤ 860 mg/l.


Tabelle 14: Hochofenstückschlacke der Klasse 2 (HOS-2)

Hochofenstückschlacke der Klasse 2 (HOS-2)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++--++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++--++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++--++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++-----+
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++-----+
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++-----+
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++--++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
---------
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
---------
15Bauweisen 13 unter Pflaster ---------
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+1+1+1-+1-+1+1+1
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
/////////
1 Zulässig wenn „K".


Tabelle 15: Hüttensand (HS)

Hüttensand (HS)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++++++++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
+1+++1++1+++
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
+1+++1++1+++
15Bauweisen 13 unter Pflaster +1+++1++1+++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+2+++2++2+++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
+3+++3++3+++
1 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 30 µg/l.
2 Zulässig wenn „K" oder wenn Vanadium ≤ 30 µg/l.
3 Zulässig wenn „M" oder wenn Vanadium ≤ 30 µg/l.


Tabelle 16: Stahlwerksschlacke der Klasse 1 (SWS-1)

Stahlwerksschlacke der Klasse 1 (SWS-1)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++++++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++++++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+++++++++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++++++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel? +++++++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel
+1+2+-+2-+2+2+
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen
+1+3+-+3-+3+3+
15Bauweisen 13 unter Pflaster +1+++1++1+++
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE
+4+++4++4+++
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht
+5+6+-+6-+6+6+
1 Zulässig, wenn Chrom, ges. ≤ 15 µg/l und Vanadium ≤ 30 µg/l.
2 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 55 µg/l.
3 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 90 µg/l.
4 Zulässig wenn „K", Chrom, ges. ≤ 65 µg/l und Vanadium ≤ 130 µg/l; oder wenn Chrom, ges. ≤ 15 µg/l und Vanadium ≤ 30 µg/l.
5 Zulässig wenn „M", Chrom, ges. ≤ 25 µg/l und Vanadium ≤ 50 µg/l; oder wenn Chrom, ges. ≤ 15 µg/l und Vanadium ≤ 30 µg/l.
6 Zulässig wenn „M" oder wenn Vanadium ≤ 120 µg/l.
7 Zugelassen, wenn das zum Einbau vorgesehene Korngrößengemisch bei Einstufung nach dem CBR-Wert der Klasse CBR 50/25 nach DIN EN
14227-2, „Hydraulisch gebundene Gemische - Anforderungen - Teil 2: Schlackengebundene Gemische" Ausgabe August 2013, entspricht.


Tabelle 17: Stahlwerksschlacke der Klasse 2 (SWS-2)

Stahlwerksschlacke der Klasse 2 (SWS-2)
Einbauweise Eigenschaft der Grundwasserdeckschicht
außerhalb von
Wasserschutzbereichen
innerhalb von
Wasserschutzbereichen
un-
günstig
günstig günstig
Sand Lehm,
Schluff,
Ton
WSG III A WSG III B Wasser-
vorranggebiete
HSG III HSG IV
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
SandLehm,
Schluff,
Ton
1234 5 6
1Decke bitumen- oder hydraulisch
gebunden, Tragschicht bitumen-
gebunden
+++++++++
2Unterbau unter Fundament- oder
Bodenplatten, Bodenverfesti-
gung unter gebundener Deck-
schicht
+++--++++
3Tragschicht mit hydraulischen
Bindemitteln unter gebundener
Deckschicht
+++++++++
4Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter gebunde-
ner Deckschicht
+++--++++
5Asphalttragschicht (teilwasser-
durchlässig) unter Pflasterdecken
und Plattenbelägen, Tragschicht
hydraulisch gebunden (Dränbe-
ton) unter Pflaster und Platten
+++++++++
6Bettung, Frostschutz- oder Trag-
schicht unter Pflaster oder Plat-
ten jeweils mit wasserundurch-
lässiger Fugenabdichtung
+++++++++
7Schottertragschicht (ToB) unter
gebundener Deckschicht
+++++++++
8Frostschutzschicht (ToB), Bau-
grundverbesserung und Unter-
bau bis 1 m ab Planum jeweils
unter gebundener Deckschicht
+1+++1++1+++
9Dämme oder Wälle gemäß Bau-
weisen A - D nach MTSE sowie
Hinterfüllung von Bauwerken im
Böschungsbereich in analoger
Bauweise
+++--++++
10Damm oder Wall gemäß Bau-
weise E nach MTSE
+++++++++
11Bettungssand unter Pflaster oder
unter Plattenbelägen8
+++++++++
12Deckschicht ohne Bindemittel8, 9 -++--++++
13ToB, Baugrundverbesserung,
Bodenverfestigung, Unterbau
bis 1 m Dicke ab Planum sowie
Verfüllung von Baugruben und
Leitungsgräben unter Deck-
schicht ohne Bindemittel8
--+2-----+2
14Bauweisen 13 unter Platten-
belägen8
-+3+2-+3-+3-+3
15Bauweisen 13 unter Pflaster8 -+4+2-+4-+4-+4
16Hinterfüllung von Bauwerken
oder Böschungsbereich von
Dämmen unter durchwurzelbarer
Bodenschicht sowie Hinterfüllung
analog zu Bauweise E des MTSE8
-+5+6-+5-+5+5+5
17Dämme und Schutzwälle ohne
Maßnahmen nach MTSE unter
durchwurzelbarer Bodenschicht8
-+7+7-+7-+7+7+7
1 Zulässig, wenn Vanadium ≤ 230 µg/l und Chrom, ges. ≤ 110 µg/l.
2 Zulässig, wenn Molybdän ≤ 55 µg/l und Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
3 Zulässig, wenn Molybdän ≤ 55 µg/l, Vanadium ≤ 90 µg/l und Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
4 Zulässig, wenn Molybdän ≤ 55 µg/l, Vanadium ≤ 180 µg/l und Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
5 Zulässig wenn „K" und Molybdän ≤ 220 µg/l oder wenn Molybdän ≤ 55 µg/l, Vanadium ≤ 320 µg/l und Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
6 Zulässig wenn „K" und Molybdän ≤ 220 µg/l oder wenn Molybdän ≤ 55 µg/l und Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
7 Zulässig wenn „M" Molybdän ≤ 90 µg/l, Vanadium ≤ 200 µg/l und Fluorid ≤ 1,9 mg/l oder wenn Molybdän ≤ 55 µg/l, Vanadium ≤ 120 µg/l und
Fluorid ≤ 1,1 mg/l.
8 Nicht zugelassen auf Kinderspielflächen, in Wohngebieten oder Park- und Freizeitanlagen, es gelten die Begriffsbestimmungen gemäß § 2
Nummer 18, 19, 20 BBodSchV.
9 Zugelassen, wenn das zum Einbau vorgesehene Korngrößengemisch bei Einstufung nach dem CBR-Wert der Klasse CBR 50/25 nach DIN EN
14227-2, Ausgabe August 2013, entspricht.


Tabelle 18: Gießerei-Kupolofenschlacke (GKOS)

Tabelle 19: Kupferhüttenmaterial der Klasse 1 (CUM-1)

Tabelle 20: Kupferhüttenmaterial der Klasse 2 (CUM-2)

Tabelle 21: Gießereirestsand (GRS)

Tabelle 22: Schmelzkammergranulat aus der Feuerung von Steinkohle (SKG)

Tabelle 23: Steinkohlenkesselasche (SKA)

Tabelle 24: Steinkohlenflugasche (SFA)

Tabelle 25: Braunkohlenflugasche (BFA)

Tabelle 26: Hausmüllverbrennungsasche der Klasse 1 (HMVA-1)

Tabelle 27: Hausmüllverbrennungsasche der Klasse 2 (HMVA-2)