Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Neunzehnte Verordnung zur Änderung der Rückstands-Höchstmengenverordnung (19. RHmVÄndV k.a.Abk.)

V. v. 13.08.2007 BGBl. I S. 1962, 2379 (Nr. 41); Geltung ab 24.08.2007
1 Änderung | wird in 2 Vorschriften zitiert

Eingangsformel



Es verordnen auf Grund

-
des § 9 Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe a in Verbindung mit § 70 Abs. 5, des § 62 Abs. 1 Nr. 1 und des § 70 Abs. 7 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 945) das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie,

-
des § 13 Abs. 5 in Verbindung mit § 70 Abs. 5 und des § 62 Abs. 2 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 945) das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Einvernehmen mit den Bundesministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und für Wirtschaft und Technologie:

---

Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinien:

-
2006/62/EG der Kommission vom 12. Juli 2006 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 76/895/EWG, 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/ 642/EWG des Rates bezüglich der Rückstandshöchstgehalte für Desmedipham, Phenmedipham und Chlorfenvinphos (ABl. EU Nr. L 206 S. 27),

-
2007/7/EG der Kommission vom 14. Februar 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der dort festgesetzten Rückstandshöchstgehalte für Atrazin, Lambda-Cyhalothrin, Phenmedipham, Methomyl, Linuron, Penconazol, Pymetrozin, Bifenthrin und Abamectin (ABl. EU Nr. L 43 S. 19),

-
2007/8/EG der Kommission vom 20. Februar 2007 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 76/895/EWG, 86/362/EWG und 90/642/EWG des Rates hinsichtlich der Rückstandshöchstgehalte für Phosphamidon und Mevinphos (ABl. EU Nr. L 63 S. 9),

-
2007/9/EG der Kommission vom 20. Februar 2007 zur Änderung der Richtlinie 90/642/EWG des Rates hinsichtlich der Rückstandshöchstgehalte für Aldicarb (ABl. EU Nr. L 63 S. 17),

-
2007/11/EG der Kommission vom 21. Februar 2007 zur Änderung der Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates hinsichtlich der Rückstandshöchstgehalte für Acetamiprid, Thiacloprid, Imazosulfuron, Methoxyfenozid, S-metholachlor, Milbemectin und Tribenuron (ABl. EU Nr. L 63 S. 26) und

-
2007/12/EG der Kommission vom 26. Februar 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinie 90/642/EWG des Rates bezüglich der dort festgesetzten Rückstandshöchstgehalte für Penconazol, Benomyl und Carbendazim (ABl. EU Nr. L 59 S. 75).


Artikel 1


Artikel 1 hat 1 frühere Fassung, wird in 2 Vorschriften zitiert und ändert mWv. 24. August 2007 RhmV § 1, § 4, § 5, § 6, Anlage 1, Anlage 2

Die Rückstands-Höchstmengenverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Oktober 1999 (BGBl. I S. 2082, 2002 I S. 1004), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 20. April 2007 (BGBl. I S. 580, 912), wird wie folgt geändert:

1.
In § 1 Abs. 6 Satz 1 werden die Wörter „, Absatz 4 oder nach Artikel 1 Abs. 1 in Verbindung mit dem Anhang I Abschnitt 1 der Verordnung (EG) Nr. 466/2001 der Kommission vom 8. März 2001 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln (ABl. EG Nr. L 77 S.1), die zuletzt durch die Verordnung (EG) Nr. 1822/2005 der Kommission vom 8. November 2005 (ABl. EU Nr. L 293 S. 11) geändert worden ist," durch das Wort „oder Absatz 4" ersetzt.

2.
§ 4 wird wie folgt geändert:

a)
Absatz 2 wird aufgehoben.

b)
Absatz 3 wird wie folgt geändert:

aa)
In Satz 1 werden die Wörter „sowie der Rückstände an Nitrat" gestrichen.

bb)
Die Sätze 3 bis 5 werden aufgehoben.

3.
§ 5 wird wie folgt geändert:

a)
Absatz 1 wird durch die folgenden Absätze 1 und 1a ersetzt:

„(1) Nach § 58 Abs. 3 Nr. 1, Abs. 4 bis 6 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches wird bestraft, wer gegen die Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 der Kommission vom 19. Dezember 2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln (ABl. EU Nr. L 364 S. 5) verstößt, indem er vorsätzlich oder fahrlässig entgegen Artikel 1 Abs. 1 in Verbindung mit Abschnitt 1 des Anhangs ein dort genanntes Lebensmittel, dessen Gehalt an Nitrat einen dort aufgeführten Höchstgehalt überschreitet, in den Verkehr bringt.

(1a) Nach § 58 Abs. 3 Nr. 2, Abs. 4 bis 6 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches wird bestraft, wer gegen die Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 verstößt, indem er vorsätzlich oder fahrlässig

1.
entgegen Artikel 3 Abs. 1 in Verbindung mit Abschnitt 1 des Anhangs ein dort genanntes Lebensmittel, dessen Gehalt an Nitrat einen dort aufgeführten Höchstgehalt überschreitet, als Lebensmittelzutat verwendet oder

2.
entgegen Artikel 3 Abs. 2 in Verbindung mit Abschnitt 1 des Anhangs ein dort genanntes Lebensmittel, bei dem die Höchstgehalte an Nitrat eingehalten werden, mit einem Lebensmittel vermischt, bei dem die Höchstgehalte an Nitrat überschritten werden."

b)
Absatz 4 wird wie folgt gefasst:

„(4) Nach § 59 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches wird bestraft, wer eine in Absatz 1 bezeichnete Handlung begeht, sofern festgestellte Verunreinigungen auf Einwirkungen der Luft, des Wassers oder des Bodens beruhen."

4.
Dem § 6 werden folgende Absätze 12 bis 14 angefügt:

„(12) Schalenfrüchte mit einem Gehalt an Abamectin, die den bis zum 23. August 2007 geltenden Vorschriften entsprechen, dürfen noch bis zum 15. August 2007 in den Verkehr gebracht werden.

(13) Lebensmittel mit einem Gehalt an Aldicarb, Phosphamidon, Metolachlor, Mevinphos und Tribenuronmethyl, die den bis zum 23. August 2007 geltenden Vorschriften entsprechen, dürfen noch bis zum 1. September 2007 in den Verkehr gebracht werden.

(14) Pflanzliche Lebensmittel mit einem Gehalt an Chlorfenvinphos, die den bis zum 23. August 2007 geltenden Vorschriften entsprechen, dürfen noch bis zum 20. Januar 2008 in den Verkehr gebracht werden."

5.
Anlage 1 Liste A wird wie folgt geändert:

a)
Nach der Position „Acephat" wird die folgende Position „Acetamiprid" eingefügt:

„Acetamiprid 160430-64-8 (E)-N1-[(6-Chloro-3-
pyridyl)methyl]-N2-
cyano-N1-methyl=
acetamidin
insgesamt
berechnet
als Acetamiprid
0,2 1) Niere
0,1 1) Leber
0,05 Eier, Fleisch, außer Leber und Niere,
Fleischerzeugnisse, Milch, Erzeugnisse auf Milchbasis”.
N-Desmethyl-
acetamiprid,
IM-2-1
 (E)-N1-[(6-Chloro-3-
pyridyl)methyl]-N2-
cyano-N1-acetamidin


 
b)
Nach der Position „Chlorfenson" wird die folgende Position „Chlorfenvinphos" eingefügt:

„Chlorfenvinphos
(Summe der
E- und
Z-Isomere)
470-90-6O-2-Chlor-1-(2,4-
dichlorphenyl)-vinyl-
O,O-diethyl-phosphat
 0,01Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse,
Milch, Erzeugnisse auf Milchbasis".


 
c)
Nach der Position „Methoxychlor" wird die folgende Position „Methoxyfenozid" eingefügt:

„Methoxyfenoxzid 161050-58-4N-tert-Butyl-N'-
(3-methoxy-o-toluoyl)-
3,5-xylohydrazid
 0,01Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse,
Milch, Erzeugnisse auf Milchbasis".


 
d)
Nach der Position „Perthan" wird die folgende Position „Phenmedipham" eingefügt:

„Phenmedipham 13684-63-4 3-M eth oxycarbony=
laminophenyl-N-(3'-
methylphenyl)-car=
bamat
berechnet als
Phenmedi-
pham
0,05 Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse,
Milch, Erzeugnisse auf Milchbasis".
Methyl-N-(3-
hydroxyphenyl)
carbamat


 
e)
Nach der Position „Thiabendazol" wird die folgende Position „Thiacloprid" eingefügt:

„Thiacloprid 111988-49-9 (Z)-N-{3-[(6-Chloro-3-
pyridinyl)methyl]-1,3-
thiazolan-2-yliden)
cyanamid
0,3 1) Leber, Niere
0,05 1) Fett, Fleisch außer Leber und Niere
0,03Milch, Erzeugnisse auf
Milchbasis
0,01Eier, übrige Fleischerzeugnisse".


6.
Anlage 2 Liste A wird wie folgt geändert:

a)
Die Position „Abamectin" wird wie folgt geändert:

aa)
Vor der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird eine neue Höchstmenge „1 frische Kräuter" eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,05 mg/kg wird nach dem Wort „Hopfen," das Wort „Papayas," eingefügt.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,02 mg/kg wird das Wort „Schalenfrüchte" gestrichen.

b)
Nach der Position „Acephat" wird die folgende Position „Acetamiprid" eingefügt:

„Acetamiprid 160430-64-8 (E)-N1-[(6-Chloro-3-
pyridyl)methyl]-N2-
cyano-N1-methyl=
acetamidin
5Feldsalat, Salat
1Zitrusfrüchte
0,3Cucurbitaceen mit genießbarer
Schale, Paprika
0,2Kirschen
0,1Aprikosen, Auberginen, Hopfen,
Kernobst, Pfirsiche, Tee, Tomaten
0,02Baumwollsaat, Pflaumen
0,01andere pflanzliche Lebensmittel”.


 
c)
Die Position „Aldicarb" wird wie folgt gefasst:

„Aldicarb 116-06-3 2-Methyl-2-(methyl=
thio)-propionaldehyd-
O-(methylcarbamoyl)
oxim
insgesamt
berechnet
als Aldicarb
0,1Rohkaffee
0,05Getreide, Hopfen, Ölsaat, Tee,
Zwiebelgemüse
Aldicarb-
sulfoxid
1646-87-32-Methyl-2-(methyl=
sulfinyl)-propional=
dehyd-O-(methylcar=
bamoyl) oxim
0,02 andere pflanzliche Lebensmittel ".
Aldoxycarb1646-88-42-Methyl-2-(methyl=
sulfonyl)-propional=
dehyd-O-(methylcar=
bamoyl)oxim


 
d)
Bei der Position „Benomyl, Carbendazim" wird bei der Höchstmenge 0,5 mg/kg nach dem Wort „Tomaten" das Wort „, Zitrusfrüchte" eingefügt.

e)
Die Position „Bifenthrin" wird wie folgt geändert:

aa)
Bei der Höchstmenge 0,5 mg/kg wird nach dem Wort „Johannisbeeren," das Wort „Papayas," eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,3 mg/kg wird nach dem Wort „Kernobst" das Wort „, Mangos" eingefügt.

f)
Die Position „Chlorfenvinphos" wird wie folgt gefasst:

„Chlorfenvinphos
(Summe der E-
und Z-Isomere)
470-90-6 O-2-Chlor-1 -(2,4-
dichlorphenyl)-vinyl-
O,O-diethylphosphat
0,5Karotten, Knoblauch, Kohlrüben,
Kopfkohl, Pastinaken, Petersilie,
Radieschen, Rettiche, Rohkaffee,
Schalotten, Speiserüben, Stangen-
sellerie
0,3Kohlrabi
0,1Feldsalat, Kresse, Porree, Rosen-
kohl, Spargel, Spinat, teeähnliche
Erzeugnisse, Zucchini, Zuckerrüben
0,05Hopfen, Tee, Zuchtpilze
0,02andere pflanzliche Lebensmittel".


 
g)
Bei der Position „Desmedipham" wird die Höchstmenge 0,1 mg/kg wie folgt gefasst: „0,1 Hopfen, Ölsaat, Tee, Zuckerrüben".

h)
Nach der Position „Imazamox" wird die folgende Position „Imazosulfuron" eingefügt:

„Imazosulfuron 122548-33-8 1-(2-Chloroimidazo
[1,2-a]pyridin-3-ylsul=
phonyl)-3-(4,6-dime=
thoxypyrimidin-2-yl)
harnstoff
0,02Hopfen, Tee
0,01andere pflanzliche Lebensmittel".


 
i)
Die Position „Lambda-Cyhalothrin" wird wie folgt geändert:

aa)
Bei der Höchstmenge 0,5 mg/kg wird nach dem Wort „Erdbeeren," das Wort „Oliven," eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,3 mg/kg wird vor dem Wort „Porree" das Wort „Fenchel," eingefügt.

j)
Bei der Position „Linuron" wird bei der Höchstmenge 0,1 mg/kg nach den Wörtern „Erbsen ohne Hülsen (frisch)," das Wort „Fenchel," eingefügt.

k)
Bei der Position „Methomyl, Thiodicarb" wird bei der Höchstmenge 0,2 mg/kg nach dem Wort „Kernobst" das Wort „Paprika," eingefügt.

l)
Nach der Position „Methoxychlor" wird die folgende Position „Methoxyfenozid" eingefügt:

„Methoxyfenozid 161050-58-4 N-tert-Butyl-N'-(3-
methoxy-o-toluoyl)-
3,5-xylohydrazid
2Baumwollsaat, Kernobst,
Sojabohnen, Tomaten
1Kiwis, Paprika, Trauben,
Zitrusfrüchte
0,5Auberginen
0,3Pfirsiche
0,2Bohnen mit Hülsen (frisch)
0,05Hopfen, Getreide, übrige Ölsaat, Tee
0,02andere pflanzliche Lebensmittel”.


 
m)
Die Position „Metolachlor, S-Metolachlor" wird wie folgt gefasst:

„Metolachlor 51218-45-2 (RS)-2-Ethyl-6-methyl-
N-(1'-methyl-2'-
methoxyethyl)-chlor=
acetanilid
insgesamt
berechnet als
Metolachlor
0,1Hopfen, Ölsaat, Tee, Zuckerrüben
0,05 andere pflanzliche Lebensmittel”.
S-Metolachlor87392-12-9(S)-2-Ethyl-6-methyl-
N-(1'-methyl-2'-
methoxyethyl)-chlor=
acetanilid


 
n)
Die Position „Mevinphos" wird wie folgt gefasst:

„Mevinphos 7786-34-7 O-(2-Methoxycarbo=
nyl-1-methyl-vinyl)-O,
O-dimethylphosphat
Summe der
cis- und trans-
lsomere
0,02 Hopfen, Tee
0,01 andere pflanzliche Lebensmittel".


 
o)
Nach der Position „Mevinphos" wird die folgende Position „Milbemectin" eingefügt:

„Milbemectin
Milbemycin A3
51596-10-2 (10E,14E,16E,22Z)-
(1R,4S,5'S,6R,6'R,8R,
13R,20R,21R,24S)-
21,24-Dihydroxy-
5',6',11,13,22-penta=
methyl-3,7,19-
trioxatetracyclo
[15.6.1.14,8.020,24]
pentacosa-10,14,16,
22-tetraen-6-spiro-2'-
tetrahydropyran-2-on
Summe aus
Milbemycin A4
und 8,9-Z-
Milbemycin A4,
berechnet als
Milbemectin
0,1Hopfen, Ölsaat, Schalenfrüchte, Tee
0,05 andere pflanzliche Lebensmittel".
Milbemycin A4 51596-11-3(10E,14E,16E,22Z)-
(1 R,4S,5'S,6R,6'R,8R,
13R,20R,21R,24S)-6'-
Ethyl-21,24-dihy=
droxy-5',11,13,22-
tetramethyl-3,7,19-
trioxatetracyclo
[15.6.1.14,8020,24]
pentacosa-10,14,16,
22-tetraen-6-spiro-2'-
tetrahydropyran-2-on


 
p)
Die Position „Penconazol" wird wie folgt geändert:

aa)
Bei der Höchstmenge 0,5 mg/kg wird vor dem Wort „Hopfen" das Wort „Erdbeeren," eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,2 mg/kg wird nach dem Wort „Kernobst" das Wort „Paprika," eingefügt.

cc)
Die Höchstmenge 0,1 mg/kg wird wie folgt gefasst:

„0,1 Aprikosen, Auberginen, Cucurbitaceen mit genießbarer Schale, Cucurbitaceen mit ungenießbarer Schale, Pfirsiche, Tee, Tomaten".

q)
Die Position „Phenmedipham" wird wie folgt gefasst:

„Phenmedipham 13684-63-4 3-Methoxycarbony=
laminophenyl-N-
(3'-methylphenyl)-
carbamat
7frische Kräuter
0,5Spinat und verwandte Arten
0,2Artischocken
0,1Erdbeeren, Hopfen, Ölsaat, Rote
Rüben, Tee, Zuckerrüben
0,05andere pflanzliche Lebensmittel".


 
r)
Die Position „Phosphamidon" wird wie folgt gefasst:

„Phosphamidon 13171-21-6 O-(2-Chlor-3-diethyl=
carbamoyl-1-methyl=
yinyl)-O,O-dimethyl=
phosphat
0,02Hopfen, Tee
0,01andere pflanzliche Lebensmittel”.


 
s)
Die Position „Pymetrozin" wird wie folgt geändert:

aa)
Nach der Höchstmenge 15 mg/kg wird eine neue Höchstmenge „3 Brombeeren, Himbeeren" eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,5 mg/kg wird nach den Wörtern „Cucurbitaceen mit genießbarer Schale" das Wort „Erdbeeren," eingefügt.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird vor dem Wort „Tee" das Wort „Johannisbeeren," eingefügt.

t)
Nach der Position „Thiabendazol" wird die folgende Position „Thiacloprid" eingefügt:

„Thiacloprid 111988-49-9 (Z)-N-{3-[(6-Chloro-3-
pyridinyeethyl]-1,3-
thiazolan-2-yliden}
cyanamid
3frische Kräuter
2Salatarten
1Bohnen mit Hülsen (frisch),
Kleinfrüchte und Beeren, Paprika,
Strauchbeerenobst
0,5Auberginen, Erdbeeren, Tomaten
0,3Aprikosen, Cucurbitaceen mit
genießbarer Schale, Kernobst,
Kirschen, Pfirsiche, Rapssamen
0,2Melonen, Wassermelonen
0,1Pflaumen
0,05Hopfen, übrige Ölsaat, Tee
0,02andere pflanzliche Lebensmittel".


 
u)
Die Position „Tribenuron-methyl" wird wie folgt gefasst:

„Tribenuron-methyl 101200-48-0 Methyl-2-[N-(4-
methoxy-6-methyl-
1,3,5-triazin-2-yl)-3-
methylureidosulfonyl]-
benzoat
0,02Hopfen, Tee
0,01andere pflanzliche Lebensmittel".





Artikel 2



Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung*) in Kraft.






---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 23. August 2007.