Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Zwanzigste Verordnung zur Änderung der Rückstands-Höchstmengenverordnung (20. RHmVÄndV k.a.Abk.)

V. v. 24.01.2008 BGBl. I S. 90 (Nr. 4); Geltung ab 31.01.2008
1 Änderung | wird in 1 Vorschrift zitiert

Eingangsformel



Es verordnen auf Grund

-
des § 9 Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe a in Verbindung mit § 70 Abs. 5 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 945) das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie,

-
des § 13 Abs. 5 in Verbindung mit § 70 Abs. 5 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches in der Fassung der Bekanntmachung vom 26. April 2006 (BGBl. I S. 945) das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit im Einvernehmen mit den Bundesministerien für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und für Wirtschaft und Technologie:

---

*)
Diese Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinien:

-
2007/27/EG der Kommission vom 15. Mai 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/ EWG des Rates bezüglich der dort festgesetzten Rückstandshöchstgehalte für Etoxazol, Indoxacarb, Mesosulfuron, 1-Methylcyclopropen, MCPA und MCPB, Tolylfluanid und Triticonazol (ABl. EU Nr. L 128 S. 31, Nr. L 140 S. 58),

-
2007/28/EG der Kommission vom 25. Mai 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinien 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der dort festgesetzten Rückstandshöchstgehalte für Azoxystrobin, Chlorfenapyr, Folpet, Iprodion, Lambda-Cyhalothrin, Maleinsäurehydrazid, Metalaxyl-M und Trifloxystrobin (ABl. EU Nr. L 135 S. 6),

-
2007/39/EG der Kommission vom 26. Juni 2007 zur Änderung des Anhangs II der Richtlinie 90/642/EWG des Rates hinsichtlich der Rückstandshöchstgehalte für Diazinon (ABl. EU Nr. L 165 S. 25) und

-
2007/56/EG der Kommission vom 17. September 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG, 86/363/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der Rückstandshöchstgehalte für Azoxystrobin, Chlorothalonil, Deltamethrin, Hexachlorobenzol, Ioxynil, Oxamyl und Quinoxyfen (ABl. EU Nr. L 243 S. 50),

-
2007/73/EG der Kommission vom 13. Dezember 2007 zur Änderung bestimmter Anhänge der Richtlinien 86/362/EWG und 90/642/EWG des Rates bezüglich der dort festgesetzten Rückstandshöchstgehalte für Acetamiprid, Atratin, Deltamethrin, Imazalil, Indoxacarb, Pendimethalin, Pymetrozin, Pyraclostrobin, Thiacloprid und Trifloxystrobin (ABl. EU Nr. L 329 S. 40).


Artikel 1


Artikel 1 ändert mWv. 31. Januar 2008 RhmV Anlage 5, Anlage 1, Anlage 2, Anlage 4

Die Rückstands-Höchstmengenverordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Oktober 1999 (BGBl. I S. 2082, 2002 I S. 1004), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 13. August 2007 (BGBl. I S. 1962, 2379) wird wie folgt geändert:

1.
Anlage 1 Liste A wird wie folgt geändert:

a)
Nach der Position „Imazalil" wird die folgende Position „Indoxacarb" eingefügt:

„Indoxacarb
einschließlich
verwandter
Isomere
173584-44-6 (S)-7-Chlor-3-
[methoxycarbonyl-
(4-trifluormethoxy-
phenyl)carbamoyl]-
2,5-dihydroindeno
[1,2-e] [1,3,4]
oxadiazin-4a(3H)-
carbonsäure-
methylester
Summe
der R- und
S-Isomere
0,3Fett, Rahm
0,02Milch, Erzeugnisse auf Milch-
basis außer Rahm
0,01Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse
außer Fett”.


 
b)
Nach der Position „Lindan" werden die folgenden Positionen eingefügt:

„Maleinsäure-
hydrazid
123-33-1 6-Hydroxy-3-
(2H)-pyridazinon
0,5Niere außer Geflügelniere
0,1Eier
0,05Fleisch außer Geflügelfleisch,
Fleischerzeugnisse außer
Geflügelfleischerzeugnisse,
Leber außer Geflügelleber
0,02übriges Fleisch, übrige
Fleischerzeugnisse".
„Maleinsäure-
hydrazid ein-
schließlich
Konjugate
123-33-16-Hydroxy-3-(2H)-
pyridazinon
berechnet als
Maleinsäure-
hydrazid
0,2Milch, Erzeugnisse auf
Milchbasis”.
„MCPA
MCPA-
Thioethyl
94-74-6(4-Chlor-2-methyl-
phenoxy)-
essigsäure
insgesamt
berechnet als
MCPA
0,5Innereien
MCPB 94-81-5 4-(4-Chlor-2-
methylphenoxy)-
buttersäure
0,1übriges Fleisch,
Fleischerzeugnisse
0,05Eier, Milch, Erzeugnisse auf
Milchbasis".


 
c)
Nach der Position „Thiodicarb" wird folgende Position „Tolylfluanid" eingefügt:

„Tolylfluanid 731-27-1 N-Dichlorfluor=
methylthio-N',N'-
dimethyl-N-p-tolyl=
sulfamid
Dimethyl-
aminosul-
fotoluidid,
berechnet als
Tolylfluanid
0,1Eier, Fleisch, Fleischerzeugnisse
0,02Milch, Erzeugnisse auf
Milchbasis".


2.
Anlage 2 Liste A wird wie folgt geändert:

a)
Die Position „Azoxystrobin" wird wie folgt geändert:

aa)
Bei der Höchstmenge 5 mg/kg wird nach dem Wort „Blattkohle" das Wort „Fenchel," eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 2 mg/kg wird nach dem Wort „Frühlingszwiebeln," das Wort „Porree," eingefügt.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird das Wort „Porree, " gestrichen.

b)
Die Position „Captan/Folpet" wird bei dem Stoff „Folpet" wie folgt geändert:

aa)
Nach der Höchstmenge 150 mg/kg wird eine neue Höchstmenge „10 Spinat" eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 2 mg/kg wird das Wort „Kopfsalat" gestrichen und nach dem Wort „Kirschen," das Wort „Salat," eingefügt.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,05 mg/kg wird nach dem Wort „Kohlrabi," das Wort „Ölsaat," eingefügt.

c)
Die Position „Chlorfenapyr" wird wie folgt geändert:

aa)
Vor der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird eine neue Höchstmenge „50 Tee" eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird das Wort „, Tee" gestrichen.

d)
Die Position „Chlorthalonil" wird wie folgt gefasst:

„Chlorthalonil 1897-45-6 2,4,5,6-Tetrachlor=
isophthalonitril
50Hopfen
20Papayas
10Johannisbeeren, Porree, Sta-
chelbeeren, Stangensellerie
5Bohnen mit Hülsen (frisch),
Einlegegurken, frische Kräuter,
Frühlingszwiebeln
3Blumenkohle, Erdbeeren, Kel-
tertrauben, Kopfkohl, Rosenkohl
2Bohnen ohne Hülsen (frisch),
Erbsen mit Hülsen (frisch),
Preiselbeeren, Solanaceen,
Zuchtpilze
1Aprikosen, Cucurbitaceen mit
ungenießbarer Schale, Gurken
außer Einlegegurken, Karotten,
Kernobst, Knollensellerie,
Pfirsiche, Tafeltrauben
0,5Knoblauch, Schalotten,
Speisezwiebeln
0,3Erbsen ohne Hülsen (frisch)
0,2Bananen
0,1Gerste, Hafer, Roggen, Tee,
teeähnliche Erzeugnisse,
Triticale, Weizen
0,05Erdnüsse
0,01andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
e)
Die Position „Diazinon" wird wie folgt gefasst:

„Diazinon 333-41-5 O,O-Diethyl-O-
(2-isopropyl-6-
methylpyrimidin-
4-yl)-thiophosphat
0,5Hopfen, Kopfkohl
0,3Ananas
0,2Kohlrabi, Preiselbeeren
0,1Radieschen und Rettiche
0,05Chinakohl, Mandeln, Paprika,
Speisezwiebeln, teeähnliche
Erzeugnisse
0,02Ölsaat, Tee, Zuckermais
0,01andere pflanzliche
Lebensmittel".


f)
Nach der Position „Ethylenthioharnstoff" wird die folgende Position „Etoxazol" eingefügt:

„Etoxazol 153233-91-1 (RS)-5-tert-butyl-2-
[2-(2,6-difluor-
phenyl)-4,5-
dihydro-1,3-oxazol-
4-yl] phenetol
0,2Erdbeeren
0,1Aprikosen, Auberginen,
Pfirsiche, Tomaten, Zitrus-
frŘchte
0,05Cucurbitaceen mit ungenieß-
barer Schale, Hopfen, Ölsaat,
Tee
0,02andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
g)
Die Position „Indoxacarb" wird wie folgt gefasst:

„Indoxacarb
einschließlich
verwandter
Isomere
173584-44-6 (S)-7-Chlor-3-
[methoxycarbonyl-
(4-trifluormethoxy-
phenyl)carbamoyl]-
2,5-dihydroindeno
[1,2-e] [1,3,4]
oxadiazin-4a(3H)-
carbonsäure=
methylester
Summe
der R - und
S-Isomeren
3Kopfkohl
2Endivien, frische Kräuter, Salat,
Trauben
1Johannisbeeren, Stachelbeeren
0,5Äpfel, Auberginen, Sojabohnen,
Tomaten
0,3Aprikosen, Blumenkohle, übri-
ges Kernobst, Paprika, Pfirsiche
0,2Chinakohl, Cucurbitaceen mit
genießbarer Schale, Grünkohl
0,1Artischocken, Cucurbitaceen
mit ungenießbarer Schale
0,05Hopfen, übrige Ölsaat,
Schalenfrüchte, Tee
0,02andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
h)
Die Position „Ioxynil" wird wie folgt geändert:

aa)
Vor der Höchstmenge 0,2 mg/kg wird eine neue Höchstmenge „3 Frühlingszwiebeln, Porree" eingefügt.

bb)
Die Höchstmenge 0,2 mg/kg wird wie folgt gefasst:

„0,2 Karotten, Knoblauch, Pastinaken, Schalotten, Zwiebeln".

i)
Die Position „Iprodion" wird wie folgt gefasst:

„Iprodion 36734-19-7 3-(3,5-Dichlor-
phenyl)-N-iso-
propyl-2,4-dioxo-
1-imidazolidin=
carboxamid
15Erdbeeren
10Kleinfrüchte und Beeren,
frische Kräuter, Salatarten,
Strauchbeerenobst, Trauben
5Bohnen mit Hülsen (frisch),
Chinakohl, Kernobst, Kiwis,
Kopfkohl, Solanaceen, Zitronen
3Frühlingszwiebeln, Reis,
Steinobst
2Chicorée, Cucurbitaceen mit
genießbarer Schale, Erbsen
mit Hülsen (frisch)
1Cucurbitaceen mit ungenieß-
barer Schale, Mandarinen
0,5Gerste, Hafer, Karotten,
Leinsamen, Meerrettich,
Pastinaken, Petersilienwurzel,
Rapssamen, Rosenkohl,
Sonnenblumenkerne, Weizen
0,3Erbsen ohne Hülsen (frisch),
Radieschen und Rettiche
0,2Haselnüsse, Hülsenfrüchte,
Knoblauch, Rhabarber,
Schalotten, Zwiebeln
0,1Blumenkohle, Hopfen, Tee,
teeähnliche Erzeugnisse
0,02andere pflanzliche
Lebensmittel”.


j)
Die Position „Lambda-Cyhalothrin" wird wie folgt gefasst:

„Lambda-
Cyhalothrin
91465-08-6 [1a-(S),3a-(cis)]-
(+-)-Cyano-(3-
phenoxyphenyl)-
methyl-3-(2-chlor-
3,3,3-trifluor-1-
propenyl)-2,2-
dimethylcyclo=
propancarboxylat
10Hopfen
1Blattkohle, frische Kräuter,
Salatarten außer Salat, Tee,
teeähnliche Erzeugnisse
0,5Auberginen, Erdbeeren, Oliven,
wildwachsende Pilze, Salat,
Spinat und verwandte Arten
0,3Fenchel, Porree, Stangensellerie
0,2Aprikosen, Bohnen mit Hülsen
(frisch), Erbsen mit Hülsen
(frisch), Erbsen ohne Hülsen
(frisch), Himbeeren, Kopfkohl,
Limonen, Mandarinen, Pfirsiche,
Trauben, Wildfrüchte, Zitronen
0,1Blumenkohle, Cucurbitaceen
mit genießbarer Schale, Johan-
nisbeeren, Kernobst, Knollen-
sellerie, Mangos, Okra, Oran-
gen, Paprika, Pampelmusen,
Radieschen und Rettiche,
Stachelbeeren, übriges
Steinobst, Tomaten
0,05Cucurbitaceen mit ungenieß-
barer Schale, Frühlingszwie-
beln, Gerste, Ölsaat, Rosenkohl,
Schalenfrüchte, Zuckermais
0,02andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
k)
Bei der Position „Maleinsäurehydrazid" wird nach der Höchstmenge 50 mg/kg eine neue Höchstmenge „30 Karotten, Pastinaken" eingefügt.

l)
Die Position „MCPA" wird wie folgt gefasst:

„MCPA
einschließlich
Salze,
Ester und
Konjugate
94-74-6(4-Chlor-2-methyl=
phenoxy)-essig=
säure
insgesamt
berechnet als
MCPA
0,1Bohnen, Bohnen ohne Hülsen
(frisch), Erbsen, Erbsen ohne
Hülsen (frisch), Erbsen mit
Hülsen (frisch), Hopfen, Ölsaat,
Tee
MCPB
einschließlich
Salze,
Ester und
Konjugate
94-81-54-(4-Chlor-2-
methylphenoxy)-
buttersäure
0,05andere pflanzliche
Lebensmittel”.


 
m)
Nach der Position „Mercaptodimethur-sulfon" wird die folgende Position „Mesosulfuron" eingefügt:

„Meso-
sulfuron
400852-66-6 2-[(4,6-Dimethoxy=
pyrimidin-2-
ylcarbamoyl)
sulfamoyl]-a-
(methansulfon=
amido)-p-
toluylsäure
Meso-
sulfuron-
methyl be-
rechnet als
Mesosulfuron
0,02Hopfen, Ölsaat, Tee
0,01andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
n)
Die Position „Metalaxyl/Metalaxyl-M" wird wie folgt geändert:

aa)
Die Höchstmenge 2 mg/kg wird wie folgt gefasst:

„2 Frische Kräuter, Salat, Tafeltrauben".

bb)
Bei der Höchstmenge 1 mg/kg werden die Wörter „frische Kräuter," gestrichen.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,2 mg/kg werden vor dem Wort „Frühlingszwiebeln" die Wörter „Blumenkohle, Feldsalat," eingefügt.

dd)
Bei der Höchstmenge 0,1 mg/kg wird das Wort „Blumenkohle," gestrichen.

o)
Nach der Position „Methylbromid" wird die folgende Position „1-Methylcyclopropen" eingefügt:

„1-Methyl-
cyclopropen
3100-04-7 1-Methyl=
cyclopropen
0,02Hopfen, Ölsaat, Tee
0,01andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
p)
Die Position „Quinoxyfen" wird wie folgt gefasst:

„Quinoxyfen 124495-18-7 5,7-Dichlor-4-
(p-fluorphenoxy)-
chinolin
2Kleinfrüchte und Beeren
1Trauben
0,5Hopfen
0,3Artischocken, Erdbeeren,
Kirschen
0,2Gerste, Hafer
0,05Äpfel, Aprikosen, Cucurbitaceen
mit ungenießbarer Schale,
Ölsaat, Pfirsiche, Tee
0,02andere pflanzliche
Lebensmittel".


 
q)
Die Position „Tolylfluanid" wird wie folgt gefasst:

„Tolylfluanid 731-27-1 N-Dichlorfluor=
methylthio-N',
N'-dimethyl-N-
p-tolylsulfamid
Dimethylamino-
sulfotoluidid
insgesamt
berechnet als
Tolylfluanid
50Hopfen
20Salatarten
5Erdbeeren, Kleinfrüchte und
Beeren, Strauchbeerenobst,
Trauben
3Auberginen, Bohnen mit Hülsen
(frisch), Erbsen mit Hülsen
(frisch), Kernobst, Porree,
Tomaten
2Cucurbitaceen mit genießbarer
Schale, Paprika
1Broccoli, Kirschen
0,5Knoblauch, Pflaumen,
Schalotten, Zwiebeln
0,3Cucurbitaceen mit ungenieß-
barer Schale
0,1Ölsaat, Tee
0,05andere pflanzliche
Lebensmittel”.


r)
Die Position „Trifloxystrobin" wird wie folgt geändert:

 
aa)
Bei der Höchstmenge 1 mg/kg wird vor dem Wort „Kirschen" das Wort „Papayas," eingefügt.

bb)
Bei der Höchstmenge 0,2 mg/kg wird nach dem Wort „Pflaumen" das Wort „, Wassermelonen" eingefügt.

cc)
Bei der Höchstmenge 0,05 mg/kg wird nach dem Wort „Bananen," das Wort „Karotten," eingefügt.

s)
Die Position „Triticonazol" wird wie folgt gefasst:

„Triticonazol 131983-72-7 (R,S)-(E)-5-
(4-Chlorben=
zyliden)-2,2-
dimethyl-1-
(1H-1,2,4-triazol-
1-ylmethyl)
cyclopentanol
0,02Hopfen, Ölsaat, Tee
0,01andere pflanzliche
Lebensmittel".


3.
In Anlage 2 Liste B wird die Position „Hexachlorobenzol" wie folgt gefasst:

„Hexachloro-
benzol
118-74-1 0,1Gewürze, teeähnliche
Erzeugnisse
0,05Kürbissamen, Rohkaffee
0,02Hopfen, sonstige Ölsaat, Tee
0,01andere pflanzliche Lebensmittel".


4.
Die Anlage 4 Liste B wird wie folgt geändert:

a)
In der Gruppe 2. Gemüse, 2.5 Blattgemüse und frische Kräuter, 2.5.1. Salatarten werden bei dem Eintrag „Blätter und Blattstiele der Brassica" die Wörter „einschließlich Stielmus" angefügt.

b)
In der Gruppe 2. Gemüse, 2.5 Blattgemüse und frische Kräuter, 2.5.2. Spinat und verwandte Arten wird das Wort „Stielmus" gestrichen.

5.
In Anlage 5 wird der Eintrag „MCPB 94-81-5" gestrichen.


Artikel 2



Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung*) in Kraft.






---
*)
Anm. d. Red.: Die Verkündung erfolgte am 30. Januar 2008.