Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Verordnung über die Berufsausbildung zum Friseur/zur Friseurin (FriseurAusbV k.a.Abk.)

V. v. 21.05.2008 BGBl. I S. 856 (Nr. 19)
Geltung ab 01.08.2008; FNA: 7110-6-96 Handwerk im Allgemeinen
1 Änderung

Eingangsformel



Auf Grund des § 25 Abs. 1 der Handwerksordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. September 1998 (BGBl. I S. 3074, 2006 I S. 2095), der zuletzt durch Artikel 146 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407) geändert worden ist, in Verbindung mit § 26 der Handwerksordnung, der zuletzt durch Artikel 2 Nr. 4 des Gesetzes vom 23. März 2005 (BGBl. I S. 931) geändert worden ist, verordnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung:

---

*)
Diese Rechtsverordnung ist eine Ausbildungsordnung im Sinne des § 25 der Handwerksordnung. Die Ausbildungsordnung und der damit abgestimmte, von der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland beschlossene Rahmenlehrplan für die Berufsschule werden demnächst als Beilage im Bundesanzeiger veröffentlicht.


§ 1 Staatliche Anerkennung des Ausbildungsberufes



Der Ausbildungsberuf Friseur/Friseurin wird nach § 25 Abs. 1 Satz 1 der Handwerksordnung zur Ausbildung für das Gewerbe Nr. 38, Friseure, der Anlage A der Handwerksordnung staatlich anerkannt.


§ 2 Dauer der Berufsausbildung



Die Ausbildung dauert drei Jahre.


§ 3 Struktur der Berufsausbildung



Die Berufsausbildung gliedert sich in

1.
Pflichtqualifikationseinheiten gemäß § 4 Abs. 2 Abschnitt A und C,

2.
eine im Ausbildungsvertrag festzulegende Wahlqualifikationseinheit der Auswahlliste gemäß § 4 Abs. 2 Abschnitt B.


§ 4 Ausbildungsrahmenplan, Ausbildungsberufsbild



(1) Gegenstand der Berufsausbildung sind mindestens die im Ausbildungsrahmenplan (Anlage) aufgeführten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten (berufliche Handlungsfähigkeit). Eine vom Ausbildungsrahmenplan abweichende Organisation der Ausbildung ist insbesondere zulässig, soweit betriebspraktische Besonderheiten die Abweichung erfordern.

(2) Die Berufsausbildung zum Friseur und zur Friseurin gliedert sich wie folgt (Ausbildungsberufsbild):

Abschnitt A

Gemeinsame berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:

1.
Kundenmanagement:

1.1
Kunden- und dienstleistungsorientiertes Handeln,

1.2
Betreuen, Beraten und Verkaufen;

2.
Friseur-Dienstleistungen:

2.1
Pflegen des Haares und der Kopfhaut,

2.2
Haarschneiden,

2.3
Gestalten von Frisuren,

2.4
Dauerhaft Umformen,

2.5
Farbverändernde Haarbehandlungen;

3.
Dekorative Kosmetik und Maniküre;

4.
Betriebsorganisation:

4.1
Betriebs- und Arbeitsabläufe,

4.2
Pflegen von Maschinen, Geräten und Werkzeugen,

4.3
Schutz der Haut und der Atemwege sowie Hygiene,

4.4
Qualitätssicherung,

4.5
Arbeiten im Team,

4.6 Informations- und Kommunikationssysteme;

5.
Marketing:

5.1
Werbung, Präsentation und Preisgestaltung,

5.2
Kundenbindung;

Abschnitt B

Weitere berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in den Wahlqualifikationseinheiten:

1.
Pflegende Kosmetik/Visagistik,

2.
Langhaarfrisuren,

3.
Nageldesign/-modellage,

4.
Haarersatz,

5.
Coloration;

Abschnitt C

Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten:

1.
Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht,

2.
Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes,

3.
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit,

4.
Umweltschutz.


§ 5 Durchführung der Berufsausbildung



(1) Die in dieser Verordnung genannten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sollen so vermittelt werden, dass die Auszubildenden zur Ausübung einer qualifizierten beruflichen Tätigkeit im Sinne von § 1 Abs. 3 des Berufsbildungsgesetzes befähigt werden, die insbesondere selbstständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren einschließt. Diese Befähigung ist auch in der Prüfung nach den §§ 6, 7 und 8 nachzuweisen.

(2) Die Ausbildenden haben unter Zugrundelegung des Ausbildungsrahmenplans einen Ausbildungsplan zu erstellen.

(3) Die Auszubildenden haben einen schriftlichen Ausbildungsnachweis zu führen. Ihnen ist Gelegenheit zu geben, den schriftlichen Ausbildungsnachweis während der Ausbildungszeit zu führen. Die Ausbildenden haben den schriftlichen Ausbildungsnachweis regelmäßig durchzusehen.


§ 6 Gesellenprüfung



(1) Die Gesellenprüfung besteht aus den beiden zeitlich auseinanderfallenden Teilen 1 und 2. Durch die Gesellenprüfung ist festzustellen, ob der Prüfling die berufliche Handlungsfähigkeit erworben hat. In der Gesellenprüfung soll der Prüfling nachweisen, dass er die dafür erforderlichen beruflichen Fertigkeiten beherrscht, die notwendigen beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten besitzt und mit dem im Berufsschulunterricht zu vermittelnden, für die Berufsausbildung wesentlichen Lehrstoff vertraut ist. Die Ausbildungsordnung ist zugrunde zu legen. Dabei sollen Qualifikationen, die bereits Gegenstand von Teil 1 waren, in Teil 2 nur soweit einbezogen werden, als es für die Festlegung der Berufsbefähigung erforderlich ist.

(2) Bei der Ermittlung des Gesamtergebnisses wird Teil 1 mit 25 Prozent, Teil 2 mit 75 Prozent gewichtet.


§ 7 Teil 1 der Gesellenprüfung



(1) Teil 1 der Gesellenprüfung soll Mitte des zweiten Ausbildungsjahres stattfinden.

(2) Teil 1 der Gesellenprüfung erstreckt sich auf die in der Anlage 2 für die ersten drei Ausbildungshalbjahre aufgeführten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie auf den im Berufsschulunterricht zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

(3) Teil 1 der Gesellenprüfung besteht aus dem Prüfungsbereich Klassische Friseurarbeit.

(4) Für den Prüfungsbereich Klassische Friseurarbeit bestehen folgende Vorgaben:

1.
Der Prüfling soll nachweisen, dass er

a)
Haar und Kopfhaut beurteilen, reinigen und pflegen,

b)
Kopfhaut mit verschiedenen Techniken massieren,

c)
Haare mit klassischen Techniken schneiden,

d)
Haare mit verschiedenen Umformungstechniken gestalten,

e)
Geräte, Materialien und Arbeitsmittel auswählen und einsetzen sowie den Arbeitsplatz unter Berücksichtigung hygienischer und ergonomischer Anforderungen einrichten und pflegen,

f)
Kunden serviceorientiert betreuen,

g)
die für die Prüfungsaufgabe relevanten fachlichen Hintergründe aufzeigen und die Vorgehensweise begründen

kann.

2.
Dem Prüfungsbereich sind folgende Tätigkeiten zugrunde zu legen:

a)
Ausführen einer klassischen Friseurarbeit an der Dame mit dauerhafter Umformung und zwei Einlegetechniken und

b)
Ausführen einer klassischen Friseurarbeit am Herren einschließlich Föhnen.

3.
Der Prüfling soll nach Nummer 2 Buchstabe a eine Arbeitsaufgabe mit situativem Fachgespräch und schriftlichen Aufgabenstellungen durchführen sowie nach Nummer 2 Buchstabe b ein Prüfungsstück erstellen.

4.
Die Prüfungszeit beträgt insgesamt 270 Minuten. Innerhalb dieser Zeit soll die Arbeitsaufgabe in 210 Minuten einschließlich 10 Minuten situatives Fachgespräch und 60 Minuten schriftliche Aufgabenstellungen durchgeführt werden. Das Prüfungsstück soll einen zeitlichen Umfang von 60 Minuten haben.

5.
Die Arbeitsaufgabe einschließlich des situativen Fachgespräches und der schriftlichen Aufgabenstellungen ist mit 70 Prozent und das Prüfungsstück mit 30 Prozent zu gewichten.


§ 8 Teil 2 der Gesellenprüfung



(1) Teil 2 der Gesellenprüfung erstreckt sich auf die in der Anlage aufgeführten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sowie auf den im Berufsschulunterricht zu vermittelnden Lehrstoff, soweit er für die Berufsausbildung wesentlich ist.

(2) Die Gesellenprüfung besteht aus den Prüfungsbereichen:

1.
Friseur- und Kosmetikdienstleistungen,

2.
Friseurtechniken,

3.
Betriebsorganisation und Kundenmanagement,

4.
Wirtschafts- und Sozialkunde.

(3) Für den Prüfungsbereich Friseur- und Kosmetikdienstleistungen bestehen folgende Vorgaben:

1.
Der Prüfling soll nachweisen, dass er

a)
Haare mit modernen Techniken schneiden,

b)
Haarfarbe in Farbtiefe und -richtung verändern,

c)
Styling- und Finishtechniken einsetzen,

d)
kosmetische Behandlungen durchführen,

e)
Kundenwünsche ermitteln und berücksichtigen,

f)
Kunden unter Berücksichtigung der Haarqualität und -quantität, der Kopf- und Gesichtsform, der Gesamterscheinung, ästhetischer Aspekte sowie modischer Trends beraten und das Beratungsergebnis bei der Behandlung umsetzen,

g)
Behandlungspläne erstellen, dem Kunden erläutern und dokumentieren,

h)
Arbeitsabläufe kunden- und serviceorientiert unter Beachtung wirtschaftlicher, organisatorischer, ökologischer und qualitätssichernder Maßnahmen planen, vorbereiten, abstimmen und umsetzen; Arbeitsergebnisse kontrollieren und beurteilen,

i)
Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Schutz der Haut und Atemwege sowie Hygienestandards beachten

kann.

2.
Dem Prüfungsbereich sind folgende Tätigkeiten zugrunde zu legen:

a)
Ausführen einer modernen Friseurarbeit an der Dame zu einem besonderen Anlass mit einem darauf abgestimmten Make-up und

b)
Ausführen einer modernen Friseurarbeit am Herren.

3.
Der Prüfling soll nach Nummer 2 Buchstabe a eine Arbeitsaufgabe durchführen sowie nach Nummer 2 Buchstabe b ein Prüfungsstück anfertigen. Der Prüfling soll im Rahmen der Arbeitsaufgabe die praktische Aufgabe durchführen und mit praxisbezogenen Unterlagen dokumentieren sowie eine Gesprächssimulation in Form eines Kundenberatungsgespräches durchführen. Bei der Arbeitsaufgabe sind die in der Wahlqualifikation nach § 3 Nr. 2 erworbenen Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten zu berücksichtigen.

4.
Die Prüfungszeit beträgt insgesamt 315 Minuten. Innerhalb dieser Zeit soll die Arbeitsaufgabe in 270 Minuten einschließlich 10 Minuten Gesprächssimulation und das Prüfungsstück in 45 Minuten durchgeführt werden.

5.
Die Arbeitsaufgabe einschließlich der Dokumentation und der Gesprächssimulation ist mit 70 Prozent und das Prüfungsstück mit 30 Prozent zu gewichten.

(4) Für den Prüfungsbereich Friseurtechniken bestehen folgende Vorgaben:

1.
Der Prüfling soll nachweisen, dass er

a)
fachliche Zusammenhänge der Haarbehandlung, der Frisurengestaltung und der dekorativen Kosmetik erläutern,

b)
tätigkeitsbezogene Sachverhalte analysieren und bewerten sowie

c)
Lösungsmöglichkeiten entwickeln und darstellen kann.

2.
Der Prüfling soll schriftlich praxisbezogene Aufgaben lösen.

3.
Die Prüfungszeit beträgt 90 Minuten.

(5) Für den Prüfungsbereich Betriebsorganisation und Kundenmanagement bestehen folgende Vorgaben:

1.
Der Prüfling soll nachweisen, dass er

a)
Arbeitsabläufe systematisch planen,

b)
bei der Betriebsorganisation sowie der Umsetzung von Marketingmaßnahmen im Salon mitwirken und Maßnahmen zur Qualitätssicherung erläutern,

c)
kunden- und dienstleistungsorientiert sowie betriebswirtschaftlich handeln

kann.

2.
Der Prüfling soll schriftlich praxisbezogene Aufgaben lösen.

3.
Die Prüfungszeit beträgt 90 Minuten.

(6) Für den Prüfungsbereich Wirtschafts- und Sozialkunde bestehen folgende Vorgaben:

1.
Der Prüfling soll nachweisen, dass er allgemeine wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge der Berufs- und Arbeitswelt darstellen und beurteilen kann.

2.
Der Prüfling soll schriftlich praxisbezogene Aufgaben bearbeiten.

3.
Die Prüfungszeit beträgt 60 Minuten.


§ 9 Gewichtungs- und Bestehensregelung



(1) Die Prüfungsbereiche sind wie folgt zu gewichten:

1.
Prüfungsbereich Klassische Friseurarbeit 25 Prozent,

2.
Prüfungsbereich Friseur- und Kosmetikdienstleistungen 45 Prozent,

3.
Prüfungsbereich Friseurtechniken 10 Prozent,

4.
Prüfungsbereich Betriebsorganisation und Kundenmanagement 10 Prozent,

5.
Prüfungsbereich Wirtschafts- und Sozialkunde 10 Prozent.

(2) Die Gesellenprüfung ist bestanden, wenn die Leistungen

1.
im Gesamtergebnis von Teil 1 und Teil 2 mit mindestens „ausreichend",

2.
im Ergebnis von Teil 2 der Gesellenprüfung mit mindestens „ausreichend",

3.
im Prüfungsbereich Friseur- und Kosmetikdienstleistungen mit mindestens „ausreichend",

4.
in mindestens zwei der übrigen Prüfungsbereiche von Teil 2 mit mindestens „ausreichend" und

5.
in keinem Prüfungsbereich von Teil 2 mit „ungenügend"

bewertet worden sind.

(3) Auf Antrag des Prüflings ist die Prüfung in einem der mit schlechter als „ausreichend" bewerteten Prüfungsbereiche aus Teil 2, in denen Prüfungsleistungen mit eigener Anforderung und Gewichtung schriftlich zu erbringen sind, durch eine mündliche Prüfung von etwa 15 Minuten zu ergänzen, wenn dies für das Bestehen der Prüfung den Ausschlag geben kann. Bei der Ermittlung des Ergebnisses für diesen Prüfungsbereich sind das bisherige Ergebnis und das Ergebnis der mündlichen Ergänzungsprüfung im Verhältnis von 2 : 1 zu gewichten.


§ 10 Bestehende Berufsausbildungsverhältnisse



Berufsausbildungsverhältnisse, die bei Inkrafttreten dieser Verordnung bestehen, können unter Anrechnung der bisher zurückgelegten Ausbildungszeit nach den Vorschriften dieser Verordnung fortgesetzt werden, wenn die Vertragsparteien dies vereinbaren und noch keine Zwischenprüfung abgelegt wurde.


§ 11 Inkrafttreten, Außerkrafttreten


§ 11 ändert mWv. 1. August 2008 FriseurAusbV

Diese Verordnung tritt am 1. August 2008 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Berufsausbildung zum Friseur/zur Friseurin vom 21. Januar 1997 (BGBl. I S. 36) außer Kraft.


Anlage (zu § 4) Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Friseur/zur Friseurin



Abschnitt A: Gemeinsame berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten,
die unter Einbeziehung selbstständigen Planens,
Durchführens und Kontrollierens zu vermitteln sind
Zeitliche Richtwerte
in Wochen im
1.-18.
Monat
19.-36.
Monat
1234
1Kundenmanagement
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A Nr. 1)
   
1.1Kunden- und dienstleis-
tungsorientiertes Handeln
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 1.1)
a) Rolle des Personals für eine erfolgreiche Dienstleis-
tungstätigkeit bei der eigenen Aufgabenerfüllung be-
rücksichtigen
b) Anforderungen und Aufgaben einer erfolgreichen Tä-
tigkeit im Dienstleistungssektor begründen
c) durch eigenes Verhalten zur kundenorientierten Aus-
richtung des Unternehmens und zur Steigerung der
Kundenbindung beitragen
2 
1.2 Betreuen, Beraten
und Verkaufen
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 1.2)
a) Kunden empfangen und vor, während und nach der
Behandlung serviceorientiert, insbesondere mit dem
Ziel der Kundenbindung, betreuen
b) auf Erwartungen und Wünsche der Kunden hinsicht-
lich Beratung, Behandlung und Betreuung eingehen;
Einfühlungsvermögen zeigen
c) Gespräche unter Anwendung verbaler und nonver-
baler Kommunikationsformen personenorientiert
führen, auf Kundenverhalten situationsgerecht rea-
gieren
d) Gesprächsführungstechniken bei Informations-, Be-
ratungs-, Betreuungs- und Verkaufsgesprächen ein-
setzen
6 
e) Kunden bei Friseur- und Kosmetikdienstleistungen
unter Berücksichtigung der Haarqualität und -quan-
tität, der Kopf- und Gesichtsform, der Gesamter-
scheinung, ästhetischer Aspekte sowie modischer
Trends individuell beraten; Beratungsergebnis bei
der Behandlung umsetzen
f) Behandlungspläne erläutern, über Dienstleistungs-
angebote und Produkte informieren und betriebliche
Dienstleistungen anbieten
g) Kunden über Maßnahmen und Produkte zur weiter-
führenden Pflege von Haar und Haut beraten
h) fremdsprachige Fachbegriffe anwenden
i) Beschwerden und Reklamationen entgegennehmen,
im Sinne einer Wiederherstellung der Kundenzufrie-
denheit bearbeiten und damit zur Steigerung der
Servicequalität des Unternehmens beitragen
j) Konflikte erkennen, einordnen und durch situations-
gerechtes Verhalten zu deren Lösung beitragen
 7
2Friseur-Dienstleistungen
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A Nr. 2)
   
2.1Pflegen des Haares und der
Kopfhaut
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 2.1)
a) Zustand und Beschaffenheit der Kopfhaut und des
Haares prüfen und beurteilen sowie Maßnahmen für
die Behandlung vorschlagen
b) Haarreinigungs- und -pflegemittel auswählen, nach
Behandlungsplan dosieren und einsetzen
c) Haar und Kopfhaut mit verschiedenen Methoden rei-
nigen und pflegen
d) Haarteile und Haarersatz reinigen und pflegen
e) Kopfhaut mit verschiedenen Techniken massieren
7 
2.2 Haarschneiden
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 2.2)
a) geplante Frisur unter Berücksichtigung von Haaran-
satz, Haarqualität, Wuchsrichtung und Fall des Haa-
res vorformen
b) Haarlängen unter Berücksichtigung der geplanten
Frisur bestimmen und abteilen
c) klassische Schneidetechniken, insbesondere
Stumpfschneiden, Konturen und Übergang schnei-
den, auswählen und Haarschnitte individuell ausfüh-
ren
12 
d) moderne Schneidetechniken, insbesondere Effilie-
ren, Messerarbeiten, Texturieren, auswählen und
Haarschnitte individuell ausführen
e) Haarschnitte überprüfen; Korrekturen durchführen
f) Bart schneiden und formen
g) Haut für Rasuren vor- und nachbehandeln
h) Rasuren mit unterschiedlichen Techniken durchfüh-
ren
 19
2.3 Gestalten von Frisuren
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 2.3)
a) Präparate zur Unterstützung der Frisurengestaltung
auswählen und anwenden
b) Frisuren, insbesondere durch Wickeln, Wellen und
Papillotiertechniken, gestalten
c) Frisuren mit thermischen Geräten gestalten, insbe-
sondere Föhnen
8 
d) eingelegte Frisuren ausfrisieren und gestalten
e) Hochsteckfrisuren gestalten
f) Haarteil einarbeiten
g) Styling- und Finishtechniken einsetzen
 18
2.4Dauerhaft Umformen
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 2.4)
a) Wickeltechnik und Wickler bestimmen; Haare abtei-
len und wickeln
b) Präparate auswählen und einsetzen
c) Umformungstechniken auswählen
d) Haare vorbehandeln, Umformungen durchführen und
überwachen sowie Haare nachbehandeln
e) Arbeitsergebnisse beurteilen, Korrekturen vorneh-
men
14 
2.5 Farbverändernde
Haarbehandlungen
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 2.5)
a) Ausgangsfarbe feststellen
b) Tönungen aus direkt ziehenden Farbstoffen anwen-
den
c) Methoden der Farb- und Strähnenbehandlung und
Applikationstechniken auswählen
d) Zielfarbe empfehlen und Behandlungsverfahren fest-
legen
e) Färbe- und Blondierungspräparate in verschiedenen
Techniken auftragen
12 
f) Einwirkzeiten festlegen und überwachen
g) Maßnahmen der Nachbehandlung durchführen
h) Ergebnis beurteilen und Farbkorrekturen durchführen
 9
3 Dekorative Kosmetik
und Maniküre
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A Nr. 3)
a) Zustand und Beschaffenheit der Haut prüfen und be-
urteilen
b) Haut reinigen und Kompressen legen
c) Tages-Make-up gestalten
d) Zustand von Händen und Nägeln beurteilen
e) Nagelhaut und Nägel behandeln sowie Nägel formen
6 
f) Nägel polieren und dekorativ gestalten
g) Hände und Unterarme mit ausgewählten Präparaten
massieren
h) Make-up für besondere Anlässe gestalten
i) Augenbrauen und Wimpern gestalten und färben
 6
4Betriebsorganisation
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A Nr. 4)
   
4.1Betriebs- und Arbeitsabläufe
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.1)
a) Arbeitsabläufe kunden- und serviceorientiert unter
Beachtung wirtschaftlicher, ökologischer, organisa-
torischer und ergonomischer Maßnahmen planen,
vorbereiten und gestalten; Arbeitsergebnisse kon-
trollieren
b) Arbeitsmittel und Materialien auswählen und kosten-
bewusst einsetzen
c) Arbeitsplatz unter Berücksichtigung hygienischer,
ästhetischer und ergonomischer Anforderungen ein-
richten und pflegen
d) Kundentermine planen, koordinieren und überwa-
chen
e) Waren- und Materialeingänge unter Berücksichti-
gung rechtlicher Vorschriften erfassen, kontrollieren,
lagern und Bestände pflegen
4 
  f) Inventur durchführen
g) individuelle Behandlungspläne aufstellen; Behand-
lungserfolg dokumentieren
h) Kassensystem vorbereiten, kassieren, Kasse ab-
rechnen, Kassenbericht erstellen
i) bei Planung, Organisation und Gestaltung von Be-
triebsabläufen mitwirken und zur Optimierung beitra-
gen
 3
4.2Pflegen von Maschinen,
Geräten und Werkzeugen
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.2)
a) Maschinen, Geräte und Werkzeuge unter Beachtung
der Sicherheitsvorschriften reinigen, desinfizieren
und pflegen
b) Reinigungs-, Desinfektions- und Pflegemittel, insbe-
sondere unter Berücksichtigung hygienischer Anfor-
derungen und Gesichtspunkten des Umweltschutzes,
auswählen und einsetzen
2 
4.3Schutz der Haut und der
Atemwege sowie Hygiene
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.3)
a) persönliche Gesundheitsschutzmaßnahmen, insbe-
sondere Hautschutz unter Berücksichtigung techni-
scher Regeln und gesetzlicher Vorschriften, durch-
führen
b) kundenbezogene Gesundheitsschutzmaßnahmen
anwenden
c) Maßnahmen der persönlichen Hygiene und Anforde-
rungen in Bezug auf die Arbeitskleidung beachten
3 
4.4Qualitätssicherung
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.4)
a) Maßnahmen zur Qualitätssicherung im eigenen Ver-
antwortungsbereich durchführen, kontrollieren und
bewerten
b) bei Umsetzung von Maßnahmen zur kontinuierlichen
Verbesserung der Betriebsorganisation sowie des
Kundenservices mitwirken und dabei eigene Vor-
schläge einbringen
 2
4.5Arbeiten im Team
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.5)
a) Auswirkungen von Information, Kommunikation und
Kooperation auf Betriebsklima, Arbeitsleistung und
Geschäftserfolg beachten
b) im Team unter Beachtung von Zuständigkeiten, Ent-
scheidungskompetenzen und eigener Prioritäten ko-
operieren
c) Aufgaben im Team planen und ausführen
d) Teamentwicklung gestalten; Rückmeldungen geben
und entgegennehmen
 2
4.6Informations- und
Kommunikationssysteme
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 4.6)
a) Informations- und Kommunikationssysteme zur Be-
arbeitung von Betriebsvorgängen nutzen
b) Daten erfassen und eingeben, insbesondere Kun-
denkartei pflegen
c) Vorschriften zum Datenschutz anwenden
d) Informationen beschaffen und nutzen
2 
5Marketing
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A Nr. 5)
   
5.1Werbung, Präsentation
und Preisgestaltung
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 5.1)
a) Arten, Ziele und Zielgruppen der Werbung im Friseur-
handwerk unterscheiden
b) Werbemittel und Werbeträger des Ausbildungsbe-
triebes einsetzen; eigene Vorschläge einbringen
c) Produkte und Dienstleistungen präsentieren und an-
bieten; Dekorationsmittel einsetzen
d) Elemente der Preisgestaltung unterscheiden
e) Preisveränderungen und Aktionen gegenüber den
Kunden erläutern
 2
5.2Kundenbindung
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt A
Nr. 5.2)
a) Anregungen, Hinweise, Ideen und Verbesserungs-
vorschläge der Kunden aufnehmen und umsetzen
b) durch Erscheinungsbild und Service die Kundenzu-
friedenheit fördern
c) Kundenbindungsmaßnahmen einsetzen
 2


Abschnitt B: Weitere berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten in den Wahlqualifikationseinheiten

Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten,
die unter Einbeziehung selbstständigen Planens,
Durchführens und Kontrollierens zu vermitteln sind
Zeitliche Richtwerte
in Wochen im
1.-18.
Monat
19.-36.
Monat
1234
1Pflegende Kosmetik/
Visagistik
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt B Nr. 1)
a) spezielle Reinigungsmethoden für Gesicht und De-
kollete anwenden
b) kosmetisch zu behandelnde Hautveränderungen von
nicht kosmetisch zu behandelnden Hautveränderun-
gen unterscheiden
c) Präparate der pflegenden Kosmetik unter Berück-
sichtigung des Hautzustandes und Behandlungszie-
les auswählen
d) Hautunreinheiten behandeln
e) Haarentfernungsmethoden anwenden
f) Haut mit unterschiedlichen Massagetechniken mas-
sieren; Packungen, Masken und Dampfbäder an-
wenden, Haut nachbehandeln
g) Techniken, Hilfsmittel und Präparate einschließlich
Camouflage bei der Gestaltung des Gesichts typge-
recht und dem Kundenauftrag entsprechend aus-
wählen und anwenden
h) künstliche Wimpern anbringen
 8
2Langhaarfrisuren
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt B Nr. 2)
a) Frisuren durch Stecken und Flechten gestalten
b) Haarteile und -schmuck bearbeiten und einarbeiten
c) Haare toupieren und in Form frisieren
 8
3Nageldesign/-modellage
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt B Nr. 3)
a) Fingernägel mit Schablonen- und Tiptechnik durch
Verarbeiten verschiedener Systeme, insbesondere
Gel-, Pulver-/Flüssigkeit- und Fieberglassystem, ver-
längern und formen
b) Fingernägel kreativ gestalten
c) Naturnägel behandeln, pflegen und verschönern
 8
4Haarersatz
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt B Nr. 4)
a) Haarersatz auswählen und einarbeiten
b) Haarverlängerung mit verschiedenen Methoden und
Befestigungsarten durchführen
c) Haarverdichtung mit verschiedenen Techniken, ins-
besondere durch Integrationstechnik, vornehmen
d) Haarersatz entfernen; Eigenhaar und Kopfhaut nach-
behandeln
 8
5Coloration
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt B Nr. 5)
a) individuelle Farbtonberatung durchführen
b) eigenes Gestaltungskonzept entwickeln und dem
Kunden vorschlagen
c) Ausgangsfarbe und Zielfarbe aufeinander abstim-
men
d) Farbmischung erstellen und Farbausgleich durchfüh-
ren
e) Haar mit speziellen Foliensträhnen und Freihand-
techniken nach modischen Trends farblich gestalten
f) verschiedene Farbtechniken, insbesondere Mehr-
farbtechniken, kombinieren
g) Farbergebnisse kontrollieren und Korrekturen durch-
führen
h) Haarfarbe mit der Frisurengestaltung abstimmen
 8


Abschnitt C: Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten

Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten,
die unter Einbeziehung selbstständigen Planens,
Durchführens und Kontrollierens zu vermitteln sind
Zeitliche Richtwerte
in Wochen im
1.-18.
Monat
19.-36.
Monat
1234
1Berufsbildung,
Arbeits- und Tarifrecht
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt C Nr. 1)
a) Bedeutung des Ausbildungsvertrages, insbesondere
Abschluss, Dauer und Beendigung, erklären
b) gegenseitige Rechte und Pflichten aus dem Ausbil-
dungsvertrag nennen
c) Möglichkeiten der beruflichen Fortbildung nennen
d) wesentliche Teile des Arbeitsvertrages nennen
e) wesentliche Bestimmungen der für den ausbilden-
den Betrieb geltenden Tarifverträge nennen
2Aufbau und Organisation
des Ausbildungsbetriebes
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt C Nr. 2)
a) Aufbau und Aufgaben des ausbildenden Betriebes
erläutern
b) Grundfunktionen des ausbildenden Betriebes, wie
Angebot, Beschaffung, Fertigung, Absatz und Ver-
waltung, erklären
c) Beziehungen des ausbildenden Betriebes und seiner
Beschäftigten zu Wirtschaftsorganisationen, Berufs-
vertretungen und Gewerkschaften nennen
d) Grundlagen, Aufgaben und Arbeitsweise der be-
triebsverfassungs- oder personalvertretungsrechtli-
chen Organe des ausbildenden Betriebes beschrei-
ben
während
der gesamten
Ausbildungszeit
zu vermitteln
3Sicherheit und
Gesundheitsschutz
bei der Arbeit
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt C Nr. 3)
a) Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit am Ar-
beitsplatz feststellen und Maßnahmen zu ihrer Ver-
meidung ergreifen
b) berufsbezogene Arbeitsschutz- und Unfallverhü-
tungsvorschriften anwenden
c) Verhaltensweisen bei Unfällen beschreiben sowie
erste Maßnahmen einleiten
d) Vorschriften des vorbeugenden Brandschutzes an-
wenden; Verhaltensweisen bei Bränden beschreiben
und Maßnahmen zur Brandbekämpfung ergreifen
4Umweltschutz
(§ 4 Abs. 2 Abschnitt C Nr. 4)
Zur Vermeidung betriebsbedingter Umweltbelastungen im
beruflichen Einwirkungsbereich beitragen, insbesondere
a) mögliche Umweltbelastungen durch den Ausbil-
dungsbetrieb und seinen Beitrag zum Umweltschutz
an Beispielen erklären
b) für den Ausbildungsbetrieb geltende Regelungen
des Umweltschutzes anwenden
c) Möglichkeiten der wirtschaftlichen und umweltscho-
nenden Energie- und Materialverwendung nutzen
d) Abfälle vermeiden; Stoffe und Materialien einer um-
weltschonenden Entsorgung zuführen