Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Sechster Abschnitt - Diätverordnung (DiätV k.a.Abk.)

neugefasst durch B. v. 28.04.2005 BGBl. I S. 1161; zuletzt geändert durch Artikel 2 V. v. 02.06.2021 BGBl. I S. 1362
Geltung ab 12.09.1981; FNA: 2125-4-41 Lebens- und Genussmittel, Bedarfsgegenstände
11 frühere Fassungen | wird in 33 Vorschriften zitiert

Sechster Abschnitt Schlussvorschriften

§ 27



Die Vorschriften der Butterverordnung und der Honigverordnung bleiben unberührt. Die Vorschriften anderer Rechtsverordnungen über die Herstellung und das Inverkehrbringen von Lebensmitteln bleiben insoweit unberührt, als nicht die Vorschriften dieser Verordnung entgegenstehen.


§ 27a



Soweit in dieser Verordnung auf die Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung oder Vorschriften der Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung verwiesen wird, ist die Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung in der bis zum 12. Juli 2017 geltenden Fassung weiter anzuwenden.




§ 28



(1) Erzeugnisse, die dieser Verordnung in der bis zum 31. Dezember 2007 geltenden Fassung entsprechen, dürfen noch bis zum 31. Dezember 2009 in den Verkehr gebracht werden.

(2) Abweichend von Absatz 1 dürfen Erzeugnisse im Sinne von § 14b Abs. 6, die dieser Verordnung in der bis zum 31. Dezember 2007 geltenden Fassung entsprechen, noch bis zum 31. Dezember 2011 in den Verkehr gebracht werden.

(3) Bis zum Ablauf des 14. August 2008 dürfen Erzeugnisse nach den bis zum 14. Februar 2008 geltenden Vorschriften erstmals in den Verkehr gebracht und danach noch bis zum Abbau der Vorräte weiter in den Verkehr gebracht werden.

(4) Diätetische Lebensmittel für Diabetiker, die dieser Verordnung in der bis zum 8. Oktober 2010 geltenden Fassung entsprechen, dürfen noch bis zum 9. Oktober 2012 in Verkehr gebracht werden. Nach Ablauf der Übergangsfrist können die nicht dieser Verordnung entsprechenden diätetischen Lebensmittel für Diabetiker bis zu ihrem Mindesthaltbarkeitsdatum abverkauft werden.




§ 29 (aufgehoben)







Anlage 1 (weggefallen)





Anlage 1a (weggefallen)





Anlage 2 (zu § 7 Abs. 1, §§ 7a und 7b) Zusatzstoffe und andere Stoffe, die diätetischen Lebensmitteln zu ernährungsphysiologischen oder diätetischen Zwecken zugesetzt werden dürfen



StoffVerwendungHöchstmengen
(außer bei
bilanzierten Diäten 1))
Mindestmengen
(außer bei
bilanzierten Diäten 1))
Kategorie 1
Vitamine
   
Vitamin A    

- Retinol
- Retinylacetat
- Retinylpalmitat

a) bei diätetischen Le-
bensmitteln, die zur
Verwendung als Mahl-
zeit oder anstelle einer
Mahlzeit oder als Ta-
gesration für kalorien-
arme Ernährung zur
Gewichtsverringerung
bestimmt sind, insge-
samt bis zu 0,9 Milli-
gramm pro Mahlzeit
und bis zu 1,8 Milli-
gramm pro Tages-
ration, berechnet als
Retinol
 
b) bei Margarine- und
Mischfetterzeugnis-
sen insgesamt bis zu
10 Milligramm pro
Kilogramm, berechnet
als Retinol
 
c) bei Zusatznahrungen,
die für Schwangere
und Stillende be-
stimmt sind, höchstens
1,1 Milligramm
bezogen auf die Ta-
gesverzehrmenge,
berechnet als Retinol
c) bei Zusatznahrungen,
die für Schwangere
und Stillende bestimmt
sind, mindestens
0,3 Milligramm bezo-
gen auf die Tagesver-
zehrmenge, berechnet
als Retinol
d) (aufgehoben)  
e) (aufgehoben)  
- Beta-Carotin*)    

Vitamin D
- Vitamin D3
(Cholecalciferol)
- Vitamin D2
(Ergocalciferol)

a) bei diätetischen Le -
bensmitteln, die zur
Verwendung als Mahl-
zeit oder anstelle einer
Mahlzeit oder als Ta-
gesration für kalorien-
arme Ernährung zur
Gewichtsverringerung
bestimmt sind, insge-
samt bis zu 1,6 Mikro-
gramm pro Mahlzeit
und bis zu 5 Mikro-
gramm pro Tagesrati-
on, berechnet als
Calciferol
 
b) bei Margarine- und
Mischfetterzeugnis-
sen insgesamt bis zu
25 Mikrogramm pro
Kilogramm, berechnet
als Calciferol
 
c) (aufgehoben)  
Vitamin E
- D-a-Tocopherol*)
- DL-a-Tocopherol*)
- D-a-Tocopherylacetat
- DL-a-Tocopheryl-
acetat
- D-a-Tocopherylsäure-
succinat
   
Vitamin K
- Phyllochinon*)
(Phytomenadion*))
   
Vitamin B1
- Thiaminhydrochlorid
- Thiaminmononitrat
   
Vitamin B2
- Riboflavin*)
- Riboflavin-5'-
phosphat, Natrium
   
Niacin
- Nicotinsäure
- Nicotinamid
   
Pantothensäure
- Calcium-D-panto-
thenat
- Natrium-D-panto-
thenat
- D-Panthenol*)
   
Vitamin B6
- Pyridoxinhydrochlorid
- Pyridoxin-5'-phosphat
- Pyridoxindipalmitat
   
Folate
- Calcium-L-methylfolat
- Vitamin B9*)
(Pteroylglutaminsäure*))
   
Vitamin B12
- Cyanocobalamin*)
- Hydroxocobalamin
   
Biotin
- D-Biotin*)
   
Vitamin C
- L-Ascorbinsäure*)
- Natrium-L-ascorbat
- Calcium-L-ascorbat
- Kalium-L-ascorbat
- L-Ascorbyl-6-palmitat
   



Kategorie 2
Mineralstoffe

   
Calcium
- Calciumcarbonat
- Calciumchlorid
- Calciumsalze der
Zitronensäure
- Calciumgluconat
- Calciumglycero-
phosphat
- Calciumhydroxid
- Calciumlactat
- Calciumsalze der
Orthophosphorsäure
- Calciumoxid
- Calciumsulfat
   
Magnesium
- Magnesiumacetat
   
- Magnesium-L-aspartat nur für bilanzierte Diäten   
- Magnesiumcarbonat
- Magnesiumchlorid
- Magnesiumsalze der
Zitronensäure
- Magnesiumgluconat
- Magnesiumglycero-
phosphat
- Magnesiumhydroxid
- Magnesiumsalze der
Orthophosphorsäure
- Magnesiumlactat
- Magnesiumoxid
- Magnesiumsulfat
   
Eisen
- Eisencarbonat
- Eisencitrat
- Eisenammoniumcitrat
- Eisenfumarat
- Eisenlactat
- Eisengluconat
- Eisenbisglycinat
- Eisennatriumdi-
phosphat
- Eisendiphosphat
(Eisenpyrophosphat)
- Eisensaccharat
- Eisensulfat
- Elementares Eisen
(Carbonyl + elektroly-
tisch + wasserstoff-
reduziert)
   
Kupfer
- Kupfercarbonat
- Kupfercitrat
- Kupfergluconat
- Kupfersulfat
- Kupferlysinkomplex
   

Jod
- Kaliumjodid
- Kaliumjodat
- Natriumjodid
- Natriumjodat

In jodiertem Kochsalz-
ersatz dürfen nur die
Kaliumverbindungen
verwendet werden
a) bei diätetischen Le-
bensmitteln, die zur
Verwendung als Mahl-
zeit oder anstelle einer
Mahlzeit oder als
Tagesration für Über-
gewichtige bestimmt
sind und in formulierter
Form als Pulver, Gra-
nulat oder trinkfertig
angeboten werden,
höchstens 300 Mikro-
gramm bezogen auf
die Tagesverzehrmen-
ge, berechnet als Jod
a) (aufgehoben)
b) (aufgehoben) b) (aufgehoben)
c) (aufgehoben) c) für Lebensmittel auf
Getreidegrundlage für
Säuglinge oder Kleinkin-
der insgesamt mindes-
tens 100 Mikrogramm
pro Kilogramm des ver-
zehrfertigen Erzeugnis-
ses, berechnet als Jod
d) für jodierten Koch-
salzersatz höchstens
25 Milligramm Jod pro
Kilogramm jodierter
Kochsalzersatz
d) für jodierten Koch-
salzersatz mindestens
15 Milligramm Jod pro
Kilogramm jodierter
Kochsalzersatz
Zink
- Zinkacetat
- Zinkcarbonat
- Zinkchlorid
- Zinkcitrat
- Zinkgluconat
- Zinklactat
- Zinkoxid
- Zinksulfat
   
Mangan
- Mangancarbonat
- Manganchlorid
- Mangancitrat
- Mangangluconat
- Manganglycero-
phosphat
- Mangansulfat
   
Natrium
- Natriumbicarbonat
- Natriumcarbonat
- Natriumchlorid*)
- Natriumcitrat
- Natriumgluconat
- Natriumhydroxid
- Natriumlactat
- Natriumsalze der
Orthophosphorsäure
   
Kalium
- Kaliumbicarbonat
- Kaliumcarbonat
- Kaliumchlorid
- Kaliumcitrat
- Kaliumgluconat
- Kaliumglycero-
phosphat
- Kaliumhydroxid
- Kaliumlactat
- Kaliumsalze der
Orthophosphorsäure
   
Selen
- Natriumselenat
- Natriumhydrogen-
selenit
- Natriumselenit
   
Chrom (III) und Hexa-
hydrate
- Chrom-(III)-chlorid
- Chrom-(III)-sulfat
   
Molybdän (VI)
- Ammoniummolybdat
- Natriummolybdat
   
Fluor
- Kaliumfluorid
- Natriumfluorid
   
Kategorie 3
Aminosäuren
   
- L-Alanin
- L-Arginin
   
- L-Asparaginsäure nur für bilanzierte Diäten   
- L-Citrullin nur für bilanzierte Diäten   
- L-Cystein
- L-Cystin
- L-Glutaminsäure
- L-Glutamin
   
- Glycin nur für bilanzierte Diäten   
- L-Histidin
- L-Isoleucin
- L-Leucin
- L-Lysin
- L-Lysinacetat
- L-Methionin
- L-Ornithin
- L-Phenylalanin
   
- L-Prolin nur für bilanzierte Diäten   
- L-Serin nur für bilanzierte Diäten   
- L-Threonin
- L-Tryptophan
- L-Tyrosin
- L-Valin
   
- L-Arginin-L-Aspartat nur für bilanzierte Diäten   
- L-Lysin-L-Aspartat nur für bilanzierte Diäten   
- L-Lysin-L-Glutamat nur für bilanzierte Diäten   
- N-Acetyl-L-Cystein nur für bilanzierte Diäten   
- N-Acetyl-L-Methionin nur für bilanzierte Diäten,
die für Personen, die älter
als 1 Jahr sind, bestimmt
sind
  
Bei zugelassenen Amino-
säuren können auch
die Natrium-, Kalium-,
Calcium- und Magne-
siumsalze sowie ihre
Hydrochloride verwen-
det werden.
   
Kategorie 4
Carnitin und Taurin
   
- L-Carnitin*)
- L-Carnitinhydrochlorid
- L-Carnitin-L-Tartrat
- Taurin
   
Kategorie 5
Nucleotide
   
- Adenosin-5'-phos-
phorsäure (AMP)
- Natriumsalze von AMP
- Cytidin-5'-monophos-
phorsäure (CMP)
- Natriumsalze von
CMP
- Guanosin-5'-phos-
phorsäure (GMP)
- Natriumsalze von
GMP
- Inosin-5'-phosphor-
säure (IMP)
- Natriumsalze von IMP
- Uridin-5'-phosphor-
säure (UMP)
- Natriumsalze von
UMP
   
Kategorie 6
Cholin und Inosit
- Cholin*)
- Cholinchlorid
- Cholincitrat
- Cholintartrat
- Inosit
   
Sonstige Stoffe    
- Agar-Agar
- Johannisbrotkernmehl
- Guarkernmehl
für diätetische Lebens-
mittel, die zur Verwendung
als Mahlzeit oder anstelle
einer Mahlzeit oder als
Tagesration für kalorien-
arme Ernährung zur Ge-
wichtsverringerung be-
stimmt sind
insgesamt bis zu
30 Gramm pro Kilogramm
des verzehrfertigen Er-
zeugnisses, einschließ-
lich der ggf. zu technolo-
gischen Zwecken zu-
gesetzten Mengen
 
- Pektin
- amidiertes Pektin
für diätetische Lebens-
mittel, die zur Verwendung
als Mahlzeit oder anstelle
einer Mahlzeit oder als
Tagesration für kalorien-
arme Ernährung zur Ge-
wichtsverringerung
bestimmt sind
insgesamt bis zu
50 Gramm pro Kilogramm
des verzehrfertigen Er-
zeugnisses, einschließ-
lich der ggf. zu technolo-
gischen Zwecken zu-
gesetzten Mengen
 
- Johannisbrotkernmehl
- Guarkernmehl
- Pektin
- amidiertes Pektin
- Lecithin
für Lebensmittel, geeignet
zur Behandlung der Säug-
fingsdyspepsie
insgesamt bis zu
10 Gramm pro Kilogramm
des verzehrfertigen
Erzeugnisses
 

---
1)
Die Höchst- und Mindestmengen an verwendeten Stoffen für bilanzierte Diäten richten sich nach den durch § 14b in Verbindung mit Anlage 6 festgelegten Mengenbegrenzungen.
*)
Die so gekennzeichneten Stoffe sind keine Zusatzstoffe.




Anlage 3 (zu § 9) Für diätetische Lebensmittel als Kochsalzersatz zugelassene Zusatzstoffe


Anlage 3 wird in 1 Vorschrift zitiert

1.
Die Verbindungen des Kaliums, Calciums und Magnesiums mit Adipinsäure, Bernsteinsäure, Glutaminsäure, Kohlensäure, Milchsäure, Salzsäure, Weinsäure und Zitronensäure; Monokaliumphosphat; Adipinsäure; Glutaminsäure;

2.
Kaliumsulfat;

3.
die Cholinsalze der Essigsäure, Kohlensäure, Milchsäure, Salzsäure, Weinsäure und Zitronensäure;

4.
Kaliumguanylat und Kaliuminosinat.


Anlage 4 (zu § 11a) Amtliche Bescheinigung für das Verbringen von jodiertem Kochsalzersatz, von anderen diätetischen Lebensmitteln mit einem Zusatz von Jodverbindungen oder von diätetischen Lebensmitteln, die zur Verwendung als bilanzierte Diät bestimmt sind


Anlage 4 wird in 1 Vorschrift zitiert

Amtliche Bescheinigung für das Verbringen von jodiertem Kochsalzersatz, von anderen diätetischen Lebensmitteln mit einem Zusatz von Jodverbindungen oder von diätetischen Lebensmitteln, die zur Verwendung als bilanzierte Diät bestimmt sind (BGBl. I 2005 S. 1185)



Anlage 5 (weggefallen)





Anlage 6 (zu § 14b) Mindest- und Höchstmengen an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen bei bilanzierten Diäten, bezogen auf das verzehrfertige Erzeugnis







Säuglinge

Andere als Säuglinge
Mindest-
menge
bezogen
auf 100 kJ
Höchst-
menge
bezogen
auf 100 kJ
Mindest-
menge
bezogen
auf 100 kcal
Höchst-
menge
bezogen
auf 100 kcal
Mindest-
menge
bezogen
auf 100 kJ
Höchst-
menge
bezogen
auf 100 kJ
Mindest-
menge
bezogen
auf 100 kcal
Höchst-
menge
bezogen
auf 100 kcal
Vitamine        
Vitamin A (µg RE) 1443601808,44335180
Vitamin D (µg) 0,250,75130,120,65/
0,75 1)
0,52,5/3 1)
Vitamin K (µg) 154200,8553,520
Vitamin C (mg) 1,968250,545,252,2522
Thiamin (mg) 0,010,0750,040,30,0150,120,06 0,5
Riboflavin (mg) 0,0140,10,060,450,020,120,08 0,5
Vitamin B6 (mg) 0,0090,0750,0350,30,020,120,080,5
Niacin (mg NE) 0,20,750,830,220,750,93
Folsäure (µg) 164252,512,51050
Vitamin B12 (µg) 0,0250,120,10,50,0170,170,070,7
Pantothensäure (mg) 0,070,50,320,0350,350,151,5
Biotin (µg) 0,451,5200,181,80,757,5
Vitamin E (mg α-TE) 0,5/g
mehrfach
ungesät-
tigter Fett-
säuren,
ausge-
drückt als
Linolsäure,
nicht we-
niger als
0,1 mg
pro 100
verwert-
bare kJ
0,750,5/g
mehrfach
ungesät-
tigter Fett-
säuren,
ausge-
drückt als
Linolsäure,
nicht we-
niger als
0,5 mg
pro 100
verwert-
bare kcal
30,5/g
mehrfach
ungesät-
tigter Fett-
säuren,
ausge-
drückt als
Linolsäure,
nicht we-
niger als
0,1 mg
pro 100
verwert-
bare kJ
0,750,5/g
mehrfach
ungesät-
tigter Fett-
säuren,
ausge-
drückt als
Linolsäure,
nicht we-
niger als
0,5 mg
pro 100
verwert-
bare kcal
3
Mineralstoffe        
Natrium (mg) 51420607,24230175
Chlorid (mg) 1229501257,24230175
Kalium (mg) 153560145197080295
Calcium (mg) 1260502508,4/12 1)42/60 1)35/50 1)175/250 1)
Phosphor (mg) 6 2)22 2)25 2)90 2)7,2193080
Magnesium (mg) 1,23,65151,867,525
Eisen (mg) 0,120,50,520,120,50,52
Zink (mg) 0,120,60,52,40,120,360,51,5
Kupfer (µg) 4,829201201512560500
Jod (µg) 1,28,45351,558,46,535
Selen (µg) 0,250,7130,62,52,510
Mangan (µg) 0,252511001212050500
Chrom (µg)  2,5 100,33,61,2515
Molybdän (µg)  2,5 100,724,33,518
Fluorid (mg)  0,05 0,2 0,05 0,2

1)
Für Erzeugnisse, die für Kinder von 1 bis 10 Jahren bestimmt sind.
2)
Das Calcium/Phosphorverhältnis darf nicht weniger als 1,2 und nicht mehr als 2,0 betragen.




Anlage 7 (weggefallen)





Anlage 8 (zu § 4a Abs. 1)



Gruppen von Lebensmitteln, für die Einzelregelungen getroffen werden

1.
Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung

2.
Getreidebeikost und andere Beikost für Säuglinge und Kleinkinder

3.
Lebensmittel mit niedrigem oder reduziertem Brennwert zur Gewichtsüberwachung

4.
Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke (bilanzierte Diäten)

5.
Natriumarme Lebensmittel einschließlich Diätsalze, die einen niedrigen Natriumgehalt aufweisen oder natriumfrei sind

6.
Glutenfreie Lebensmittel

7.
Lebensmittel für intensive Muskelanstrengungen, vor allem für Sportler

8.
Lebensmittel für Personen, die unter einer Störung des Glucosestoffwechsels leiden (Diabetiker)




Anlage 9 (zu § 7 Abs. 1 Nr. 2, § 7b, § 14c Abs. 1, § 14d Abs. 2, § 22b Abs. 3)





1. Vitamine
VitaminVitaminverbindungnicht zur Verwendung zugelassen bei
Vitamin A Retinylacetat
Retinylpalmitat
 
Beta-Carotin Säuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Retinol  
Vitamin D Vitamin D2 (Ergocalciferol)
Vitamin D3 (Cholecalciferol)
 
Vitamin B1 Thiaminhydrochlorid
Thiaminnitrat
 
Vitamin B2 Riboflavin
Riboflavin-5'-phosphat-Natrium
 
NiacinNicotinsäureamid
Nicotinsäure
 

Vitamin B6
Pyridoxinhydrochlorid
Pyridoxin-5'-phosphat
 
PyridoxinpalmitatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
FolsäureFolate 
PantothensäureCalcium-D-pantothenat
Natrium-D-pantothenat
Dexpanthenol
 
Vitamin B12 Cyanocobalamin
Hydroxocobalamin
 
BiotinD-Biotin 
Vitamin C L-Ascorbinsäure
Natrium-L-ascorbat
Calcium-L-ascorbat
6-Palmitoyl-L-Ascorbinsäure
(L-Ascorbylpalmitat)
Kaliumascorbat
 
Vitamin E D-α-Tocopherol
DL-α-Tocopherol
D-α-Tocopherylacetat
DL-α-Tocopherylacetat
 
Vitamin K Phyllochinon (Phytomenadion)


2. Mineralstoffe
MineralstoffMineralstoffverbindungennicht zur Verwendung zugelassen bei

Calcium (Ca)
Calciumcarbonat
Calciumchlorid
Calciumcitrat
Calciumgluconat
Calciumglycerophosphat
Calciumlactat
Calciumorthophosphat
 
CalciumoxidSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Calciumhydroxid 

Magnesium (Mg)
Magnesiumcarbonat
Magnesiumchlorid
 
MagnesiumlactatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung

Magnesiumoxid
Magnesiumorthophosphat
Magnesiumsulfat
Magnesiumgluconat
 
MagnesiumglycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Magnesiumhydroxid
Magnesiumcitrat
 

Eisen (Fe)
elementares Eisen Säuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Eisen-II-bisglycinatBeikost
Eisen-II-carbonatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Eisen-II-citrat
Eisen-II-gluconat
Eisen-II-lactat
Eisen-II-sulfat
Eisen-II-ammoniumcitrat
Eisen-II-fumarat
Eisen-III-diphosphat
 
Eisen-III-saccharatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
EisennatriumdiphosphatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Kupfer (Cu) Kupfercitrat
Kupfergluconat
Kupfersulfat
Kupferlysinkomplex
Kupfercarbonat
 

Jod (I)
Kaliumjodid
Natriumjodid
Kaliumjodat
 
NatriumjodatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Zink (Zn) Zinkacetat
Zinkchlorid
Zinklactat
Zinksulfat
Zinkcitrat
Zinkgluconat
Zinkoxid
 

Mangan (Mn)
Mangan-II-carbonat
Mangan-II-chlorid
Mangan-II-citrat
Mangan-II-sulfat
Mangan-II-gluconat
 
Mangan-II-glycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung

Natrium (Na)
Natriumhydrogencarbonat
Natriumchlorid
Natriumcitrat
Natriumgluconat
 
NatriumcarbonatBeikost
Natriumlactat
Natriumorthophosphat
Natriumhydroxid
 

Kalium (K)
KaliumbicarbonatBeikost
KaliumcarbonatBeikost

Kaliumchlorid
Kaliumcitrat
Kaliumgluconat
 
KaliumglycerophosphatSäuglingsanfangsnahrung
und Folgenahrung
Kaliumlactat 
KaliumorthophosphatBeikost
KaliumhydroxidBeikost
Selen (Se) Natriumselenat
Natriumselenit
Beikost




3. Aminosäuren und deren Verbindungen sowie sonstige stickstoffhaltige Verbindungen
Stoffnicht zur Verwendung zugelassen bei
L-Arginin und sein Hydrochlorid Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung 1)
L-Cystin und sein Hydrochlorid
L-Histidin und sein Hydrochlorid
L-Isoleucin und sein Hydrochlorid
L-Leucin und sein Hydrochlorid
L-Lysin und sein Hydrochlorid
L-Cystein und sein Hydrochlorid
L-Methionin
L-Phenylalanin
L-Threonin
L-Tryptophan
L-Tyrosin
L-Valin
L-Carnitin und sein Hydrochlorid
 
L-Carnitin-L-TartratBeikost
TaurinBeikost
Cytidin-5'-monophosphat und sein Natriumsalz Beikost
Uridin-5'-monophosphat und sein Natriumsalz Beikost
Adenosin-5'-monophosphat und sein Natriumsalz Beikost
Guanosin-5'-monophosphat und sein Natriumsalz Beikost
Inosin-5'-monophosphat und sein Natriumsalz Beikost




4. Sonstige Stoffe
Cholin
Cholinchlorid
Cholincitrat
Cholintartrat
Inositol


---
1)
L-Arginin und sein Hydrochlorid dürfen nur zur Herstellung von Säuglingsanfangsnahrung im Sinne des § 14c Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 und Folgenahrung im Sinne des § 14c Absatz 5 Satz 1 der Diätverordnung verwendet werden.




Anlage 10 (zu § 14c Abs. 2 und 3 und § 22a Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe f) Grundzusammensetzung von Säuglingsanfangsnahrung nach Zubereitung gemäß Hinweisen des Herstellers



Die angegebenen Werte beziehen sich auf das entweder verzehrfertig in den Verkehr gebrachte oder nach den Anweisungen des Herstellers zubereitete Erzeugnis.

1.
Brennwert

mindestenshöchstens
250 kJ/100 ml
(60 kcal/100 ml)
295 kJ/100 ml
(70 kcal/100 ml)


2.
Eiweiß

Es dürfen nur die nachfolgend genannten Proteinquellen verwendet werden (Proteingehalt = Stickstoffgehalt x 6,25).

2.1
Säuglingsanfangsnahrung auf der Basis von Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

mindestens 1) höchstens
0,45 g/100 kJ
(1,8 g/100 kcal)
0,7 g/100 kJ
(3 g/100 kcal)


 
---
1)
Aus Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen mit einem Proteingehalt zwischen dem Mindestwert und 0,5 g/100 kJ (2 g/100 kcal) hergestellte Säuglingsanfangsnahrung muss den Anforderungen des § 14c Abs. 3 entsprechen.

2.2
Säuglingsanfangsnahrung auf der Basis von Proteinhydrolysaten

mindestens 2)höchstens
0,45 g/100 kJ
(1,8 g/100 kcal)
0,7 g/100 kJ
(3 g/100 kcal)


 
Der L-Carnitingehalt muss mindestens 0,3 mg/100 kJ (1,2 mg/100 kcal) betragen.

---
2)
Aus Proteinhydrolysaten mit einem Proteingehalt zwischen dem Mindestwert und 0,56 g/100 kJ (2,25 g/100 kcal) hergestellte Säuglingsanfangsnahrung muss den Anforderungen des § 14c Abs. 3 entsprechen.

2.3
Säuglingsanfangsnahrung aus Sojaproteinisolaten, pur oder in einer Mischung mit Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

mindestenshöchstens
0,56 g/100 kJ
(2,25 g/100 kcal)
0,7 g/100 kJ
(3 g/100 kcal)


 
Bei der Herstellung dieser Säuglingsanfangsnahrung sind nur Proteinisolate aus Soja zu verwenden.

Der Gehalt an L-Carnitin muss mindestens 0,3 mg/100 kJ (1,2 mg/100 kcal) betragen.

Zu den Nummern 2.1 bis 2.3: Bei gleichem Brennwert muss die Säuglingsanfangsnahrung jede unverzichtbare und bedingt unverzichtbare Aminosäure mindestens in der gleichen verfügbaren Menge wie das Referenzprotein enthalten (Muttermilch gemäß Anlage 12). Bei dieser Berechnung können jedoch der Methionin- und Cystingehalt zusammengerechnet werden, sofern das Verhältnis von Methionin zu Cystin nicht größer als 2: 1 ist; der Phenylalanin- und Tyrosingehalt können zusammengerechnet werden, sofern das Verhältnis Tyrosin zu Phenylalanin nicht größer als 2: 1 ist. Das Verhältnis von Methionin zu Cystin darf größer als 2: 1, jedoch höchstens 3: 1 sein, vorausgesetzt, die Eignung des Erzeugnisses für die besonderen Ernährungsbedürfnisse von Säuglingen wurde durch geeignete Studien nachgewiesen, die nach allgemein anerkannten Empfehlungen von Fachkreisen für die Konzeption und Durchführung solcher Studien durchgeführt wurden.

2.4
Aminosäuren

In allen Fällen ist der Zusatz von Aminosäuren nur zur Verbesserung des Nährwerts der Proteine und nur in den hierfür notwendigen Mengen gestattet.

3.
Taurin

Wenn Taurin Säuglingsanfangsnahrung zugesetzt wird, darf der Tauringehalt nicht größer als 2,9 mg/ 100 kJ (12 mg/100 kcal) sein.

4.
Cholin

mindestenshöchstens
1,7 mg /100 kJ
(7 mg/100 kcal)
12 mg/100 kJ
(50 mg/100 kcal)


5.
Fett

mindestenshöchstens
1,05g /100 kJ
(4,4 g/100 kcal)
1,4 g/100 kJ
(6,0 g/100 kcal)


5.1
Die Verwendung folgender Zutaten ist untersagt:

-
Sesamöl
-
Baumwollsaatöl.

5.2
Laurinsäure und Myristinsäure

mindestenshöchstens
-einzeln oder insgesamt:
20 % des Gesamtfettgehalts


5.3
Der Gehalt an trans-Fettsäuren darf nicht über 3 % des gesamten Fettgehalts liegen.

5.4
Der Erucasäure-Gehalt darf nicht über 1 % des gesamten Fettgehalts liegen.

5.5
Linolsäure (in Form von Glyzeriden = Linoleaten)

mindestenshöchstens
70 mg/100 kJ
(300 mg/100 kcal)
285 mg/100 kJ
(1.200 mg/100 kcal)


5.6
Der a-Linolensäure-Gehalt muss mindestens 12 mg/100 kJ (50 mg/100 kcal) betragen. Das Verhältnis von Linolsäure zu a-Linolensäure muss mindestens 5: 1 und darf höchstens 15: 1 betragen.

5.7
Langkettige (20 und 22 Kohlenstoffatome), mehrfach ungesättigte Fettsäuren können hinzugefügt werden. In diesem Fall darf ihr Anteil an dem gesamten Fettgehalt

-
bei langkettigen, mehrfach ungesättigten n-3-Fettsäuren höchstens 1 % und
-
bei langkettigen, mehrfach ungesättigten n-6-Fettsäuren höchstens 2 % (bei Arachidonsäure höchstens 1 % (20: 4 n-6))

betragen.

Der Gehalt an Eicosapentaensäure (20: 5 n-3) darf nicht höher als der Gehalt an Docosahexaensäure (22: 6 n-3) sein.

Der Gehalt an Docosahexaensäure (22: 6 n-3) darf nicht höher als der Gehalt an langkettigen, mehrfach ungesättigten n-6-Fettsäuren sein.

6.
Phospholipide

Der Gehalt an Phospholipiden in Säuglingsanfangsnahrung darf nicht höher als 2 g/l sein.

7.
Inositol

mindestenshöchstens
1 mg /100 kJ
(4 mg/100 kcal)
10 mg/100 kJ
(40 mg/100 kcal)


8.
Kohlenhydate

mindestenshöchstens
2,2 g/100 kJ
(9 g/100 kcal)
3,4 g/100 kJ
(14 g/100 kcal)


8.1
Es dürfen nur folgende Kohlenhydrate verwendet werden:

-
Lactose,
-
Maltose,
-
Saccharose,
-
Glucose,
-
Maltodextrine,
-
Glucosesirup oder getrockneter Glucosesirup,
-
vorgekochte Stärke, von Natur aus glutenfrei,
-
gelatinierte Stärke, von Natur aus glutenfrei.

8.2
Lactose

mindestenshöchstens
1,1 g/100 kJ
(4,5 g/100 kcal)
-


 
Die Bestimmung gilt nicht für Säuglingsanfangsnahrung, bei der der Anteil von Sojaproteinisolaten mehr als 50 % des Gesamtproteingehalts beträgt.

8.3
Saccharose

Saccharose darf ausschließlich aus Proteinhydrolysaten hergestellter Säuglingsanfangsnahrung zugesetzt werden.

Wird Saccharose zugesetzt, darf ihr Gehalt 20 % des Gesamtkohlenhydratgehalts nicht übersteigen.

8.4
Glucose

Glucose darf ausschließlich aus Proteinhydrolysaten hergestellter Säuglingsanfangsnahrung zugesetzt werden. Wird Glucose zugesetzt, darf ihr Gehalt 0,5 g/100 kJ (2 g/100 kcal) nicht übersteigen.

8.5 Vorgekochte Stärke und/oder gelatinierte Stärke

mindestenshöchstens
-2 g/100 ml und 30 %
des Gesamtkohlenhydratgehalts


9.
Fructo-Oligosaccharide und Galacto-Oligosaccharide

Fructo-Oligosaccharide und Galacto-Oligosaccharide dürfen Säuglingsanfangsnahrung zugesetzt werden. In diesem Fall darf ihr Anteil 0,8 g/100 ml in einer Kombination aus 90 % Oligogalactosyl-Lactose und 10 % Oligofructosyl-Saccharose mit hohem Molekulargewicht nicht übersteigen.

Andere Kombinationen und Höchstgehalte von Fructo-Oligosacchariden und Galacto-Oligosacchariden können gemäß § 14c Abs. 2 Buchstabe a verwendet werden.

10.
Mineralstoffe

10.1
Säuglingsanfangsnahrung aus Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen oder Proteinhydrolysaten

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Natrium (mg) 5142060
Kalium (mg) 153860160
Chlor (mg) 123850160
Calcium (mg) 123350140
Phosphor (mg) 6222590
Magnesium (mg) 1,23,6515
Eisen (mg) 0,070,30,31,3
Zink (mg) 0,120,360,51,5
Kupfer (µg) 8,42535100
Jod (µg) 2,5121050
Selen (µg) 0,252,219
Mangan (µg) 0,25251100
Fluor (µg) -25-100


 
Das Verhältnis von Calcium zu Phosphor in Säuglingsanfangsnahrung beträgt mindestens 1: 1 und höchstens 2: 1.

10.2
Säuglingsanfangsnahrung aus Sojaproteinisolaten, pur oder in einer Mischung mit Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

Es gelten alle Anforderungen aus Nummer 10.1 mit Ausnahme der Anforderungen an Eisen und Phosphor, die wie folgt lauten:

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Eisen (mg) 0,120,50,452
Phosphor (mg) 7,52530100


11.
Vitamine

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Vitamin A (µg-RE) 1) 144360180
Vitamin D (µg) 2) 0,250,6512,5
Thiamin (µg) 147260300
Riboflavin (µg) 199580400
Niacin (µg) 3) 723753001.500
Pantothensäure (µg) 954754002.000
Vitamin B6 (µg) 94235175
Biotin (µg) 0,41,81,57,5
Folsäure (µg) 2,5121050
Vitamin B12 (µg) 0,0250,120,10,5
Vitamin C (mg) 2,57,51030
Vitamin K (µg) 16425
Vitamin E (mg a-TE) 4) 0,5/g mehrfach
ungesättigte
Fettsäuren, als
Linolsäure ausge-
drückt, korrigiert
um die Zahl der
Doppelbin-
dungen 5), auf
keinen Fall
jedoch weniger
als 0,1 mg/100
verfügbare kJ
1,20,5/g mehrfach
ungesättigte
Fettsäuren, als
Linolsäure ausge-
drückt, korrigiert
um die Zahl der
Doppelbin-
dungen 5), auf
keinen Fall
jedoch weniger
als 0,5 mg/100
verfügbare kcal
5


 
---
1)
RE = Retinoläquivalent, alle trans.
2)
In Form von Cholecalciferol, davon 10 µg = 400 IE Vitamin D.
3)
Vorgebildetes Niacin.
4)
a-TE = d-a-Tocopheroläquivalent.
5)
0,5 mg a-TE/1g Linolsäure (18: 2 n-6); 0,75 mg a-TE/1g a-Linolensäure (18: 3 n-3); 1,0 mg a-TE/1g Arachidonsäure (20: 4 n-6); 1,25 mg a-TE/1g Eicosapentaensäure (20: 5 n-3); 1,5 mg a-TE/1g Docosahexaensäure (22: 6 n-3).

12.
Nukleotide

Folgende Nukleotide können verwendet werden:

Höchstwert 1)
(mg/100 kJ) (mg/100 kcal)
Cytidin-5'-monophosphat0,602,50
Uridin-5'-monophosphat0,421,75
Adenosin-5'-monophosphat0,361,50
Guanosin-5'-monophosphat0,120,50
Inosin-5'-monophosphat0,241,00


 
---
1)
Die Gesamtkonzentration an Nukleotiden darf 1,2 mg/100 kJ (5 mg/100 kcal) nicht überschreiten.




Anlage 11 (zu § 14c Absatz 4 und 5 und § 22a Abs. 2 Nr. 1 Buchstabe f) Grundzusammensetzung von Folgenahrung nach Zubereitung gemäß Hinweisen des Herstellers



Die angegebenen Werte beziehen sich auf das entweder verzehrfertig in den Verkehr gebrachte oder nach den Anweisungen des Herstellers zubereitete Erzeugnis.

1.
Brennwert

mindestenshöchstens
250 kJ/100 ml
(60 kcal/100 ml)
295 kJ/100 ml
(70 kcal/100 ml)


2.
Eiweiß

Es dürfen nur die nachfolgend genannten Proteinquellen verwendet werden (Proteingehalt = Stickstoffgehalt x 6,25).

2.1
Folgenahrung auf der Basis von Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

mindestenshöchstens
0,45 g/100 kJ
(1,8 g/100 kcal)
0,8 g/100 kJ
(3,5 g/100 kcal)


2.2
Folgenahrung auf der Basis von Proteinhydrolysaten

mindestens1höchstens
0,45 g/100 kJ
(1,8 g/100 kcal)
0,8 g/100 kJ
(3,5 g/100 kcal)
1 Aus Proteinhydrolysaten mit einem Proteingehalt zwischen
dem Mindestwert und 0,56 g/100 kJ (2,25 g/100 kcal) herge-
stellte Folgenahrung muss den Anforderungen des § 14c Ab-
satz 5 entsprechen.


2.3
Folgenahrung aus Sojaproteinisolaten, pur oder in einer Mischung mit Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

mindestenshöchstens
0,56 g/100 kJ
(2,25 g/100 kcal)
0,8 g/100 kJ
(3,5 g/100 kcal)


 
Bei der Herstellung dieser Fertignahrungen sind nur Proteinisolate aus Soja zu verwenden.

Zu Nummer 2.1 bis 2.3: Bei gleichem Brennwert muss die Folgenahrung jede unverzichtbare und bedingt unverzichtbare Aminosäure mindestens in der gleichen verfügbaren Menge wie das Referenzprotein enthalten (Muttermilch gemäß Anlage 12). Bei dieser Berechnung können jedoch der Methionin- und Cystingehalt zusammengerechnet werden, sofern das Verhältnis von Methionin zu Cystin nicht größer als 3: 1 ist; der Phenylalanin- und Tyrosingehalt können zusammengerechnet werden, sofern das Verhältnis von Tyrosin zu Phenylalanin nicht größer als 2: 1 ist.

2.4
Aminosäuren

In allen Fällen ist der Zusatz von Aminosäuren nur zur Verbesserung des Nährwerts der Proteine und nur in den hierfür notwendigen Mengen gestattet.

3.
Taurin

Wenn Taurin Folgenahrung zugesetzt wird, darf der Tauringehalt nicht größer als 2,9 mg/100 kJ (12 mg/100 kcal) sein.

4.
Fett

mindestenshöchstens
0,96g /100 kJ
(4,0 g/100 kcal)
1,4 g/100 kJ
(6,0 g/100 kcal)


4.1
Die Verwendung folgender Zutaten ist untersagt:

-
Sesamöl
-
Baumwollsaatöl.

4.2
Laurinsäure und Myristinsäure

mindestenshöchstens
-Einzeln oder insgesamt:
20 % des Gesamtfettgehalts


4.3
Der Gehalt an trans-Fettsäuren darf nicht über 3 % des gesamten Fettgehalts liegen.

4.4
Der Erucasäure-Gehalt darf nicht über 1 % des gesamten Fettgehalts liegen.

4.5
Linolsäure (in Form von Glyzeriden = Linoleaten)

mindestenshöchstens
70 mg/100 kJ
(300 mg/100 kcal)
285 mg/100 kJ
(1.200 mg/100 kcal)


4.6
Der a-Linolensäure-Gehalt muss mindestens 12 mg/100 kJ (50 mg/100 kcal) betragen. Das Verhältnis von Linolsäure zu a-Linolensäure muss mindestens 5: 1 und darf höchstens 15: 1 betragen.

4.7
Langkettige (20 und 22 Kohlenstoffatome), mehrfach ungesättigte Fettsäuren können hinzugefügt werden. In diesem Fall darf ihr Anteil an dem gesamten Fettgehalt

-
bei langkettigen, mehrfach ungesättigten n-3-Fettsäuren höchstens 1 % und
-
bei langkettigen, mehrfach ungesättigten n-6-Fettsäuren höchstens 2 % (bei Arachidonsäure höchstens 1 % (20: 4 n-6))

betragen.

Der Gehalt an Eicosapentaensäure (20: 5 n-3) darf nicht höher als der Gehalt an Docosahexaensäure (22: 6 n-3) sein.

Der Gehalt an Docosahexaensäure (22: 6 n-3) darf nicht höher als der Gehalt an langkettigen, mehrfach ungesättigten n-6-Fettsäuren sein.

5.
Phospholipide

Der Gehalt an Phospholipiden in Folgenahrung darf nicht höher als 2g/l sein.

6.
Kohlenhydrate

mindestenshöchstens
2,2 g/100 kJ
(9 g/100 kcal)
3,4 g/100 kJ
(14 g/100 kcal)


6.1
Die Verwendung von glutenhaltigen Zutaten ist untersagt.

6.2
Lactose

mindestenshöchstens
1,1 g/100 kJ
(4,5 g/100 kcal)
-


 
Die Bestimmung gilt nicht für Folgenahrung, bei der der Anteil an Sojaproteinisolaten mehr als 50 % des Gesamtproteingehalts beträgt.

6.3
Saccharose, Fructose, Honig

mindestenshöchstens
-einzeln oder insgesamt 20 %
des Gesamtkohlenhydratgehalts


 
Honig ist einer Behandlung zur Abtötung von Clostridium botulinum-Sporen zu unterziehen.

6.4
Glucose

Glucose darf ausschließlich aus Proteinhydrolysaten hergestellter Folgenahrung zugesetzt werden. Wird Glucose zugesetzt, darf ihr Gehalt 0,5 g/100 kJ (2 g/100 kcal) nicht übersteigen.

7.
Fructo-Oligosaccharide und Galacto-Oligosaccharide

Fructo-Oligosaccharide und Galacto-Oligosaccharide dürfen Folgenahrung zugesetzt werden. In diesem Fall darf ihr Anteil 0,8 g/100 ml in einer Kombination aus 90 % Oligogalactosyl-Lactose und 10 % Oligofructosyl-Saccharose mit hohem Molekulargewicht nicht übersteigen.

Andere Kombinationen und Höchstgehalte von Fructo-Oligosacchariden und Galacto-Oligosacchariden können gemäß § 14c Abs. 4 Buchstabe a verwendet werden.

8.
Mineralstoffe

8.1
Folgenahrung aus Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen oder Proteinhydrolysaten

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Natrium (mg) 5142060
Kalium (mg) 153860160
Chlor (mg) 123850160
Calcium (mg) 123350140
Phosphor (mg) 6222590
Magnesium (mg) 1,23,6515
Eisen (mg) 0,140,50,62
Zink (mg) 0,120,360,51,5
Kupfer (µg) 8,42535100
Jod (µg) 2,5121050
Selen (µg) 0,252,219
Mangan (µg) 0,25251100
Fluor (µg) -25-100


 
Das Verhältnis von Calcium zu Phosphor in Folgenahrung muss mindestens 1: 1 und darf höchstens 2: 1 betragen.

8.2
Folgenahrung aus Sojaproteinisolaten, pur oder in einer Mischung mit Kuhmilchproteinen oder Ziegenmilchproteinen

Es gelten alle Anforderungen aus Nummer 8.1 mit Ausnahme der Anforderungen an Eisen und Phosphor, die wie folgt lauten:

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Eisen (mg) 0,220,650,92,5
Phosphor (mg) 7,52530100


9.
Vitamine

je 100 kJ je 100 kcal
mindestenshöchstensmindestenshöchstens
Vitamin A (µg-RE) 1) 144360180
Vitamin D (µg) 2) 0,250,7513
Thiamin (µg) 147260300
Riboflavin (µg) 199580400
Niacin (µg) 3) 723753001.500
Pantothensäure (µg) 954754002.000
Vitamin B6 (µg) 94235175
Biotin (µg) 0,41,81,57,5
Folsäure (µg) 2,5121050
Vitamin B12 (µg) 0,0250,120,10,5
Vitamin C (mg) 2,57,51030
Vitamin K (µg) 16425
Vitamin E (mg a-TE) 4) 0,5/g mehrfach
ungesättigte Fett-
säuren, als Linol-
säure ausge-
drückt, korrigiert
um die Zahl der
Doppelbindun-
gen 5), auf keinen
Fall jedoch
weniger als
0,1 mg/100
verfügbare kJ
1,20,5/g mehrfach
ungesättigte Fett-
säuren, als Linol-
säure ausge-
drückt, korrigiert
um die Zahl der
Doppelbindun-
gen 5), auf keinen
Fall jedoch
weniger als
0,5 mg/100
verfügbare kcal
5


 
---
1)
RE = Retinoläquivalent, alle trans.
2)
In Form von Cholecalciferol, davon 10 µg = 400 IE Vitamin D.
3)
Vorgebildetes Niacin.
4)
a-TE = d-a-Tocopheroläquivalent.
5)
0,5 mg a-TE/1g Linolsäure (18: 2 n-6); 0,75 mg a-TE/1g a-Linolensäure (18: 3 n-3); 1,0 mg a-TE/1g Arachidonsäure (20: 4 n-6); 1,25 mg a-TE/1g Eicosapentaensäure (20: 5 n-3); 1,5 mg a-TE/1g Docosahexaensäure (22: 6 n-3).

10.
Nukleotide

Folgende Nukleotide können verwendet werden:

Höchstwert 1)
(mg/100 kJ) (mg/100 kcal)
Cytidin-5'-monophosphat0,602,50
Uridin-5'-monophosphat0,421,75
Adenosin-5'-monophosphat0,361,50
Guanosin-5'-monophosphat0,120,50
Inosin-5'-monophosphat0,241,00


 
---
1)
Die Gesamtkonzentration an Nukleotiden darf 1,2 mg/100 kJ (5 mg/100 kcal) nicht überschreiten.




Anlage 12 (zu § 14c Abs. 2 und 4; Anlagen 10 und 11 jeweils Nr. 2.1, 2.2 und 2.3) Unverzichtbare und bedingt unverzichtbare Aminosäuren in Muttermilch, ausgedrückt in mg je 100 kJ und 100 kcal



Aminosäureje 100 kJ 1) je 100 kcal
Cystin938
Histidin1040
Isoleucin2290
Leucin40166
Lysin27113
Methionin523
Phenylalanin2083
Threonin1877
Tryptophan832
Tyrosin1876
Valin2188

---
1)
1 kJ = 0,239 kcal.




Anlage 13 (aufgehoben)







Anlage 14 (aufgehoben)


Anlage 14 hat 1 frühere Fassung und wird in 1 Vorschrift zitiert





Anlage 15 (zu § 22a Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b und c) Nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben für Säuglingsanfangsnahrung und Voraussetzungen, die eine entsprechende Angabe rechtfertigen



1.
Nährwertbezogene Angaben

Nährwertbezogene Angabe Voraussetzung für die nährwertbezogene Angabe
1.1Nur Lactose enthalten Lactose ist das einzige vorhandene
Kohlenhydrat.
1.2LactosefreiDer Lactosegehalt beträgt höchstens 2,5 mg/
100 kJ (10 mg/100 kcal).
1.3Zusatz von langkettigen, mehrfach ungesät-
tigten Fettsäuren oder eine gleichwertige
nährwertbezogene Angabe in Bezug auf den
Zusatz von Docosahexaensäure
Der Gehalt an Docosahexaensäure beträgt min-
destens 0,2 % des Gesamtfettsäuregehalts.
1.4Nährwertbezogene Angabe bezüglich des
Zusatzes der folgenden optionalen Zutaten:
 
1.4.1TaurinFreiwillig zugesetzt in einer Konzentration, die für
die bestimmungsgemäße besondere Verwendung
durch Säuglinge angemessen ist und den Bedin-
gungen in Anlage 10 entspricht.
1.4.2Fructo-Oligosaccharide und Galacto-
Oligosaccharide
1.4.3Nukleotide


2.
Gesundheitsbezogene Angaben (einschließlich Angaben zur Reduzierung von Krankheitsrisiken)

Gesundheitsbezogene Angabe Voraussetzung für die gesundheitsbezogene Angabe
2.1 Verringerung des Risikos von Allergien auf
Milchproteine. In dieser gesundheitsbezogenen
Angabe können Begriffe verwendet werden, die
sich auf reduzierten Allergen- oder reduzierten
Antigengehalt beziehen.
a) Zum Nachweis der behaupteten Eigenschaften
müssen objektive und wissenschaftlich nach-
gewiesene Daten vorliegen.
b) Die Säuglingsanfangsnahrung muss den in An-
lage 10 Nummer 2.2 aufgeführten Bestimmun-
gen genügen, die Menge der Immunreaktionen
hervorrufenden Proteine muss mit allgemein
akzeptierten Messmethoden nachgewiesen
werden und darf höchstens 1 % der Stickstoff
enthaltenden Stoffe der Anfangsnahrung aus-
machen.
c) Auf der Kennzeichnung ist anzugeben, dass
Säuglinge, die gegen intakte Proteine, aus
denen die Nahrung hergestellt ist, allergisch
sind, diese nicht verzehren dürfen, es sei denn,
dass in allgemein anerkannten klinischen Tests
der Nachweis der Verträglichkeit der Säuglings-
anfangsnahrung in mehr als 90 % (Vertrauens-
bereich 95 %) der Fälle erbracht wurde, in
denen Säuglinge unter einer Überempfindlich-
keit gegenüber den Proteinen leiden, aus denen
das Hydrolysat hergestellt ist.
d) Die oral verabreichte Säuglingsanfangsnahrung
sollte bei Tieren keine Sensibilisierung gegen die
intakten Proteine, aus denen die Säuglingsan-
fangsnahrung hergestellt wird, hervorrufen."





Anlage 16 (zu § 22a Absatz 4) Referenzwerte für die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln, die für Säuglinge und Kleinkinder bestimmt sind



NährstoffReferenzwert
Vitamin A (µg)400
Vitamin D (µg)7
Vitamin E (mg TE) 5
Vitamin K (µg)12
Vitamin C (mg)45
Thiamin(mg)0,5
Riboflavin(mg)0,7
Niacin(mg)7
Vitamin B6 (mg)0,7
Folate(µg)125
Vitamin B12 (µg)0,8
Pantothensäure(mg)3
Biotin(µg)10
Calcium(mg)550
Phosphor(mg)550
Kalium(mg)1.000
Natrium(mg)400
Chlor(mg)500
Eisen(mg)8
Zink(mg)5
Jod(µg)80
Selen(µg)20
Kupfer(mg)0,5
Magnesium(mg)80
Mangan(mg)1,2





Anlage 17 (zu § 14a Abs. 2, § 21a Abs. 4 Nr. 2, § 21a Abs. 6 Nr. 1) Wesentliche Bestandteile von Lebensmitteln für kalorienarme Ernährung


Anlage 17 wird in 2 Vorschriften zitiert

Die Angaben beziehen sich auf gebrauchsfertige Erzeugnisse, die als solche vertrieben oder nach den Anweisungen des Herstellers gebrauchsfertig gemacht werden.

1.
Brennwert

1.1
Der Brennwert eines Erzeugnisses, das als Ersatz einer Tagesration bestimmt ist, muss mindestens 3.360 Kilojoule (800 Kilokalorien) und höchstens 5.040 Kilojoule (1.200 Kilokalorien) je Tagesration betragen.

1.2
Der Brennwert eines Erzeugnisses, das als Ersatz einer Mahlzeit bestimmt ist, muss mindestens 840 Kilojoule (200 Kilokalorien) und höchstens 1.680 Kilojoule (400 Kilokalorien) je Mahlzeit betragen.

2.
Proteine

2.1
Der Brennwert von Lebensmitteln für kalorienarme Ernährung muss zu mindestens 25% und höchstens 50% auf Proteine entfallen. In keinem Fall darf ein Erzeugnis, das als Ersatz einer Tagesration bestimmt ist, mehr als 125g Proteine enthalten.

2.2
Die Regelungen für Proteine beziehen sich auf das unter Ziffer 6 beschriebene Referenzprotein. Liegt der chemische Index unter 100% des Indexes des Referenzproteins, ist der Mindestproteingehalt entsprechend zu erhöhen. Dabei muss der chemische Index des zugesetzten Proteins mindestens 80% des Indexes des Referenzproteins betragen.

2.3
Der chemische Index ist das niedrigste Verhältnis zwischen der Menge jeder einzelnen essentiellen Aminosäure des zu prüfenden Proteins und der Menge der jeweils entsprechenden Aminosäure des Referenzproteins.

2.4
Der Zusatz von Aminosäuren ist allein zur Verbesserung des Nährwerts der Proteine und nur in dem dazu erforderlichen Ausmaß gestattet.

3.
Fette

3.1
Der Brennwert der Fette darf 30% des gesamten Brennwerts des Erzeugnisses nicht überschreiten.

3.2
Erzeugnisse, die als Ersatz einer Tagesration bestimmt sind, müssen mindestens 4,5 g Linolsäure enthalten.

3.3
Erzeugnisse, die als Ersatz einer Mahlzeit bestimmt sind, müssen mindestens 1 g Linolsäure enthalten.

4.
Ballaststoffe

Die Erzeugnisse, die zum Ersatz einer Tagesration bestimmt sind, müssen mindestens 10 g und höchstens 30 g Ballaststoffe je Tagesration enthalten.

5.
Vitamine und Mineralstoffe

5.1
Die als Ersatz einer Tagesration bestimmten Erzeugnisse müssen mindestens die unter Ziffer 7 aufgeführten Vitamin- und Mineralstoffgehalte liefern.

5.2
Die Erzeugnisse, die als Ersatz einer oder mehrerer Mahlzeiten im Rahmen der Tagesration angeboten werden, müssen je Mahlzeit mindestens 30% der unter Ziffer 7 aufgeführten Vitamin- und Mineralstoffmengen liefern und mindestens 500 mg Kalium je Mahlzeit enthalten.


6.
Anforderungsschema für Aminosäuren
 g/100 g Protein
Cystin + Methionin1,7
Histidin1,6
Isoleucin1,3
Leucin1,9
Lysin1,6
Phenylalanin + Thyrosin1,9
Threonin0,9
Tryptophan0,5
Valin1,3


7.
Nährstoffgehalte je Tag
Vitamin A700 µg Retinol-Äquivalent
Vitamin D5 µg
Vitamin E10 mg Tocopherol-Äquivalent
Vitamin C45 mg
Thiamin1,1 mg
Riboflavin1,6 mg
Niacin18 mg Nicotinsäureamid-Äquivalent
Vitamin B61,5 mg
Folate200 µg
Vitamin B121,4 µg
Biotin15 µg
Pantothensäure3 mg
Calcium700 mg
Phosphor550 mg
Kalium3.100 mg
Eisen16 mg
Zink9,5 mg
Kupfer1,1 mg
Jod130 µg
Selen55 µg
Natrium575 mg
Magnesium150 mg
Mangan1 mg



Anlage 18 (zu § 14d Abs. 3) Höchstmengen für Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, wenn sie Beikost zugesetzt werden


Anlage 18 wird in 1 Vorschrift zitiert

NährstoffHöchstwert je 100 kcal
Vitamin A180 µg RE
Vitamine E3 mg alpha-TE
Vitamine C12,5/25 1)/125 2) mg
Thiamin0,25/0,5 3) mg
Riboflavin0,4 mg
Niacin4,5 mg NE
Vitamin B60,35 mg
Folsäure50 µg
Vitamin B120,35 µg
Pantothensäure1,5 mg
Biotin10 µg
Kalium160 mg
Calcium80/180 4)/100 5) mg
Magnesium40 mg
Eisen3 mg
Zink2 mg
Kupfer40 µg
Jod35 µg
Mangan0,6 mg

---
1)
Dieser Grenzwert gilt für mit Eisen angereicherte Erzeugnisse.
2)
Dieser Grenzwert gilt für Erzeugnisse auf Fruchtbasis, Fruchtsäfte, Fruchtnektare und Gemüsesäfte.
3)
Dieser Grenzwert gilt für Erzeugnisse auf Getreidebasis.
4)
Dieser Grenzwert gilt für die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe a und b genannten Erzeugnisse.
5)
Dieser Grenzwert gilt für die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe d genannten Erzeugnisse.


Anlage 19 (zu § 14d Abs. 4, § 22b Abs. 2 Nr. 2) Grundzusammensetzung von Getreidebeikost



Die ernährungsphysiologischen Anforderungen beziehen sich auf das als verzehrfertig in den Verkehr gebrachte oder laut Herstelleranweisung verzehrfertig zubereitete Erzeugnis.

1.
Getreideanteil

Der Anteil an Getreide- oder Knollenstärkeprodukten oder einer Mischung aus beiden muss mindestens 25% des Gewichts der endgültigen Mischung (Trockengewichtsanteil) betragen.

2.
Protein

2.1
Bei den in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b und d genannten Erzeugnissen darf der Proteingehalt höchstens 1,3 g/100 kJ (5,5 g/100 kcal) betragen.

2.2
Bei den in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b genannten Erzeugnissen muss der Gehalt an zugesetztem Protein mindestens 0,48 g/100 kJ (2 g/100 kcal) betragen.

2.3
Die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe d genannten Kekse, die unter Zusatz eines Lebensmittels mit hohem Proteingehalt hergestellt und als solche angeboten werden, müssen einen Gehalt an zugesetztem Protein von mindestens 0,36 g/100 kJ (1,5 g/100 kcal) aufweisen.

2.4
Der chemische Index des zugesetzten Proteins muss mindestens 80% des Referenzproteins Casein, wie in Anlage 13 beschrieben, betragen oder der Eiweißwirkungsgrad (PER) des Proteins in der Mischung muss mindestens 70% des Referenzproteins betragen. In allen Fällen ist der Zusatz von Aminosäuren nur zur Verbesserung des Nährwerts der Proteinmischung und nur in dem dafür notwendigen Verhältnis zulässig.

3.
Kohlenhydrate

3.1
Werden den Erzeugnissen nach § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe a und d Saccharose, Fructose, Glucose, Glucosesirup oder Honig zugesetzt, so darf

-
der Anteil der aus diesen Zusätzen stammenden Kohlenhydrate höchstens 1,8 g je 100 kJ (7,5 g/100 kcal),

-
der Fructosezusatz höchstens 0,9 g/100 kJ (3,75 g/100 kcal)

betragen.

3.2
Werden den Erzeugnissen nach § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b Saccharose, Fructose, Glucose, Glucosesirup oder Honig zugesetzt, so darf

-
der Anteil der aus diesen Zusätzen stammenden Kohlenhydrate höchstens 1,2 g je 100 kJ (5 g/100 kcal),

-
der Fructosezusatz höchstens 0,6 g/100 kJ (2,5 g/100 kcal)

betragen.

4.
Fette

4.1
Bei den in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe a und d genannten Erzeugnissen darf der Fettgehalt höchstens 0,8 g/100 kJ (3,3 g/100 kcal) betragen.

4.2
Die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b genannten Erzeugnisse dürfen einen Fettgehalt von höchstens 1,1 g/100 kJ (4,5 g/100 kcal) aufweisen. Übersteigt der Fettgehalt 0,8 g/100 kJ (3,3 g/100 kcal), so

-
darf der Laurinsäuregehalt höchstens 15% des Gesamtfettgehalts betragen,

-
darf der Myristinsäuregehalt höchstens 15% des Gesamtfettgehalts betragen,

-
muss der Linolsäuregehalt (in Form von Glyceriden = Linoleaten) einen Wert von mindestens 70 mg/100 kJ (300 mg/100 kcal) und höchstens 285 mg/100 kJ (1.200 mg/100 kcal) erreichen.

5.
Mineralstoffe

5.1
Natrium

-
Natriumsalze dürfen Getreidebeikost nur zugesetzt werden, wenn dies aus technischen Gründen notwendig ist.

-
Der Natriumgehalt von Getreidebeikost darf höchstens 25 mg/100 kJ (100 mg/100 kcal) betragen.

5.2
Calcium

5.2.1
Die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b genannten Erzeugnisse müssen einen Calciumgehalt von mindestens 20 mg/100 kJ (80 mg/100 kcal) aufweisen.

5.2.2
Die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe d genannten, unter Verwendung von Milch hergestellten Erzeugnisse (Milchkekse), die als solche angeboten werden, müssen einen Calciumgehalt von mindestens 12 mg/100 kJ (50 mg/100 kcal) aufweisen.

6.
Vitamine

6.1
Getreidebeikost muss einen Thiamingehalt von mindestens 25 µg/100 kJ (100 µg/100 kcal) aufweisen.

6.2
Für die in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b genannten Erzeugnisse gelten folgende Gehalte:
  je 100 kJ je 100 kcal
 min.max.min.max.
Vitamin A (µg RE) 1)144360180
Vitamin D (µg) 2)0,250,7513

---
1)
RE = all-trans-Retinoläquivalent.
2)
In Form von Cholecalciferol, davon 10 µg = 400 IE Vitamin D.

Diese Grenzwerte gelten auch für den Fall, dass Vitamin A und D anderer als in § 1 Abs. 3 Nr. 2 Buchstabe b genannter Getreidebeikost zugesetzt wird.




Anlage 20 (zu § 14d Abs. 5, § 22b Abs. 2 Nr. 2) Grundzusammensetzung von anderer Beikost als Getreidebeikost



Die ernährungsphysiologischen Anforderungen beziehen sich auf das als verzehrfertig vermarktete oder laut Herstelleranweisung verzehrfertig zubereitete Erzeugnis.

1.
Protein

1.1
Sind Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstige herkömmliche Eiweißquellen die einzigen in der Verkehrsbezeichnung genannten Zutaten, so muss

-
der genannte Anteil an Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstigen herkömmlichen Eiweißquellen insgesamt mindestens 40% des Gesamtgewichts des Erzeugnisses und mindestens 25% des Gewichts der Eiweißquellen insgesamt betragen,

-
der Gehalt an Protein aus den genannten Quellen mindestens 1,7 g/100 kJ (7 g/100 kcal) betragen.

1.2
Stehen Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstige herkömmliche Eiweißquellen in der Verkehrsbezeichnung einzeln oder kombiniert an erster Stelle, so muss, unabhängig davon, ob das Erzeugnis als Mahlzeit aufgemacht ist oder nicht,

-
der genannte Anteil an Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstigen herkömmlichen Eiweißquellen insgesamt mindestens 10% des Gesamtproduktgewichts und mindestens 25% des Gewichts der Eiweißquellen betragen,

-
der Gehalt an Protein aus den genannten Quellen mindestens 1 g/100 kJ (4,2 g/100 kcal) betragen.

1.3
Sind Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstige herkömmliche Eiweißquellen in der Verkehrsbezeichnung zwar einzeln oder kombiniert genannt, jedoch nicht an erster Stelle, so muss, unabhängig davon, ob das Erzeugnis als Mahlzeit aufgemacht ist oder nicht,

-
der genannte Anteil an Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstigen herkömmlichen Eiweißquellen insgesamt mindestens 8% des Gesamtproduktgewichts und mindestens 25% des Gewichts der Eiweißquellen betragen,

-
der Gehalt an Protein aus den genannten Quellen mindestens 0,5 g/100 kJ (2,2 g/100 kcal) betragen,

-
der Gesamtgehalt des Erzeugnisses an Protein jeglicher Art mindestens 0,7 g/100 kJ (3 g/100 kcal) betragen.

1.3a Wenn Käse zusammen mit anderen Zutaten in der Verkehrsbezeichnung eines nicht süßen Erzeugnisses erwähnt ist, unabhängig davon, ob das Erzeugnis als Mahlzeit aufgemacht ist oder nicht, so

-
muss der Gehalt an Protein aus Milchprodukten mindestens 0,5 g/100 kJ (2,2 g/100 kcal) und an Protein aus allen Quellen insgesamt mindestens 0,7 g/100 kJ (3 g/100 kcal) betragen.

1.4
Wird das Erzeugnis auf dem Etikett als Mahlzeit bezeichnet, sind Fleisch, Geflügel, Fisch, Innereien oder sonstige herkömmliche Eiweißquellen jedoch in der Verkehrsbezeichnung nicht erwähnt, muss der Gesamtproteingehalt des Erzeugnisses aus allen Quellen mindestens 0,7 g/100 kJ (3 g/100 kcal) betragen.

1.4a Für Saucen, die als Beilage zu einer Mahlzeit bestimmt sind, gelten nicht die Anforderungen der Nummern 1.1 bis 1.4.

1.4b Süßspeisen, bei denen in der Verkehrsbezeichnung Milcherzeugnisse als erste oder einzige Zutat angegeben sind, müssen mindestens 2,2 g Milchprotein/100 kcal enthalten. Alle anderen Süßspeisen sind von den Anforderungen in 1.1 bis 1.4 ausgenommen.

1.5
Der Zusatz von Aminosäuren ist ausschließlich zur Verbesserung des Nährwerts der vorhandenen Proteine und nur in der dafür erforderlichen Menge zulässig.

2.
Kohlenhydrate

Der Kohlenhydratgehalt von Säften und Nektaren aus Obst und Gemüse, reinen Obstspeisen, Desserts oder Puddings darf höchstens folgende Werte erreichen:

-
10 g/100 ml bei Gemüsesaft und Getränken auf der Grundlage von Gemüsesaft;

-
15 g/100 ml bei Fruchtsaft bzw. Fruchtnektar und auf deren Grundlage hergestellten Getränken;

-
20 g/100 g bei reinen Obstspeisen;

-
25 g/100 g bei Desserts und Puddings;

-
5 g/100 g bei sonstigen Getränken, die nicht aus Milch zubereitet sind.

3.
Fett

3.1
Für Erzeugnisse gemäß 1.1 dieser Anlage gilt:

Sind Fleisch oder Käse die einzigen in der Verkehrsbezeichnung genannten Zutaten oder stehen sie an erster Stelle, so darf der Gesamtgehalt an Fett aus allen Quellen höchstens 1,4 g/100 kJ (6 g/100 kcal) betragen.

3.2
Bei allen anderen Produkten darf der Gesamtgehalt des Erzeugnisses an Fett aus allen Quellen höchstens 1,1 g/100 kJ (4,5 g/100 kcal) betragen.

4.
Natrium

4.1
Der Natriumgehalt des Fertigerzeugnisses darf höchstens 48 mg/100 kJ (200 mg/100 kcal) oder höchstens 200 mg/100 g betragen. Ist jedoch Käse die einzige in der Verkehrsbezeichnung genannte Zutat, darf der Natriumgehalt höchstens 70 mg/kJ (300 mg/100 kcal) betragen.

4.2
Obstspeisen, Desserts und Puddings dürfen, außer für technologische Zwecke, keine Natriumsalze zugesetzt werden.

5.
Vitamine

Bei Fruchtsaft, Fruchtnektar oder Gemüsesaft muss der Gehalt an Vitamin C des Fertigerzeugnisses mindestens 6 mg/100 kJ (25 mg/100 kcal) bzw. 25 mg/100 g betragen.

Bei Gemüsesaft muss der Gehalt an Vitamin A des Fertigerzeugnisses mindestens 25 µg RE/100 kJ (100 µg RE/100 kcal) 1) betragen. Ansonsten ist der Zusatz von Vitamin A zu anderer Beikost als Getreidebeikost nicht zulässig.

Anderer Beikost als Getreidebeikost darf Vitamin D nicht zugesetzt werden.

---
1)
RE = all-trans-Retinoläquivalent.




Anlage 21 (zu § 22b Abs. 4) Referenzwerte für die Kennzeichnung des Nährwertes von Beikost für Säuglinge und Kleinkinder


Anlage 21 wird in 1 Vorschrift zitiert

NährstoffReferenzwert für Kennzeichnung
Vitamin A400 µg
Vitamin D10 µg
Vitamin C25 mg
Thiamin0,5 mg
Riboflavin0,8 mg
Niacin-Äquivalent9 mg
Vitamin B60,7 mg
Folat100 µg
Vitamin B120,7 µg
Calcium400 mg
Eisen6 mg
Zink4 mg
Jod70 µg
Selen10 µg
Kupfer0,4 mg



Anlage 22 (zu § 14 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b) Spezifische Rückstandshöchstgehalte für Schädlingsbekämpfungsmittel oder deren Metaboliten in Säuglingsanfangsnahrung, Folgenahrung, Getreidebeikost und anderer Beikost für Säuglinge und Kleinkinder


Anlage 22 wird in 1 Vorschrift zitiert

Chemische Bezeichnung des Stoffes(mg/kg)
Cadusafos0,006
Demeton-S-methyl/Demeton-S-methyl- sulfon/Oxydemeton-methyl (einzeln oder kombiniert, ausgedrückt als Demeton-S-methyl)0,006
Ethoprophos0,008
Fipronil (Summe von Fipronil und Fipronil-desulfinyl, ausgedrückt als Fipronil)0,004
Propineb/Propylen-thioharnstoff (Summe von Propineb und Propylen- thioharnstoff)0,006



Anlage 23 (zu § 14 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe c) Schädlingsbekämpfungsmittel, die bei landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die zur Herstellung von Säuglingsanfangsnahrung, Folgenahrung, Getreidebeikost und anderer Beikost für Säuglinge und Kleinkinder bestimmt sind, als nicht angewendet gelten, wenn die speziellen Rückstandshöchstgehalte nicht überschritten werden


Anlage 23 wird in 1 Vorschrift zitiert

Liste A
Chemische Bezeichnung des Stoffes (Rückstandsdefinition)Rückstandshöchstgehalt (mg/kg)
Disulfoton (Summe von Disulfoton, Disulfoton-Sulfoxid und Disulfoton- Sulfon, ausgedrückt als Disulfoton)0,003
Fensulfothion (Summe von Fensul- fothion, dessen Sauerstoff-Analogon und deren Sulfonen, ausgedrückt als Fensulfothion)0,003
Fentin, ausgedrückt als Triphenylzinn-Kation0,003
Haloxyfop (Summe von Haloxyfop, dessen Salzen und Estern einschließlich Konjugaten, ausgedrückt als Haloxyfop)0,003
Heptachlor und trans-Heptachlor- epoxid, ausgedrückt als Heptachlor0,003
Hexachlorbenzol0,003
Nitrofen0,003
Omethoat0,003
Terbufos (Summe von Terbufos, dessen Sulfoxid und dessen Sulfon, ausgedrückt als Terbufos)0,003



Liste B
Chemische Bezeichnung des StoffesRückstandshöchstgehalt (mg/kg)
Aldrin und Dieldrin, ausgedrückt als Dieldrin0,003
Endrin0,003



Anlage 24 (zu § 14c Absatz 3 und 5) Spezifikation für Proteingehalt und -quelle sowie Proteinverarbeitung und -qualität bei der Herstellung von Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung mit einem Proteingehalt von weniger als 0,56 g/100 kJ (2,25 g/100 kcal) auf Basis von Molkenproteinhydrolysaten aus Kuhmilchprotein



1.
Proteingehalt

Proteingehalt = Stickstoffgehalt x 6,25

mindestenshöchstens
0,44 g/100 kJ
(1,86 g/100 kcal)
0,7 g/100 kJ
(3 g/100 kcal)


2.
Proteinquelle

Entmineralisiertes Süßmolkenprotein aus Kuhmilch nach enzymatischer Ausfällung von Casein unter Verwendung von Chymosin, bestehend aus:

a)
63 % Casein-Glykomakropeptid-freies Molkeprotein-Isolat mit einem Protein-Mindestgehalt von 95 % Trockenmasse und einer Protein-Denaturierung von weniger als 70 % sowie einem Asche-Höchstgehalt von 3 % und

b)
37 % Süßmolkenproteinkonzentrat mit einem Protein-Mindestgehalt von 87 % Trockenmasse und Protein-Denaturierung von weniger als 70 % sowie einem Asche-Höchstgehalt von 3,5 %.

3.
Proteinverarbeitung

Zweistufiges Hydrolyseverfahren unter Verwendung einer Trypsin-Zubereitung mit einem Wärmebehandlungsschritt (3 bis 10 Minuten bei 80 bis 100 °C) zwischen den beiden Hydrolyseschritten.

4.
Proteinqualität im Sinne der Verordnung (EG) Nr. 1243/2008 der Kommission vom 12. Dezember 2008 zur Änderung der Anhänge III und VI der Richtlinie 2006/141/EG hinsichtlich der Anforderungen an die Zusammensetzung bestimmter Säuglingsanfangsnahrung (ABl. L 335 vom 13.12.2008, S. 25)

Für die unverzichtbaren und bedingt unverzichtbaren Aminosäuren in Muttermilch gelten folgende Werte, ausgedrückt in mg je 100 kJ und 100 kcal:

 Je 100 kJ 1) Je 100 kcal
Arginin1669
Cystin624
Histidin1145
Isoleucin1772
Leucin37156
Lysin29122
Methionin729
Phenylalanin1562
Threonin1980
Tryptophan730
Tyrosin1459
Valin1980

 
1)
1 kJ = 0,239 kcal.