Bundesrecht - tagaktuell konsolidiert - alle Fassungen seit 2006
Vorschriftensuche
 

Ausführungsverordnung zum Chemiewaffenübereinkommen (CWÜV)

V. v. 20.11.1996 BGBl. I S. 1794; zuletzt geändert durch Artikel 1 V. v. 06.07.2020 BGBl. I S. 1603
Geltung ab 27.11.1996, abweichend siehe § 15; FNA: 188-59-1 Durchführung völkerrechtlicher und zwischenstaatlicher Vereinbarungen
2 frühere Fassungen | wird in 3 Vorschriften zitiert

Eingangsformel



Auf Grund des § 2 Abs. 1 und 3 und des § 3 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen vom 2. August 1994 (BGBl. I S. 1954) verordnet die Bundesregierung:


§ 1 Verbote für Chemikalien der Liste 1



Es ist verboten,

1.
Chemikalien der in Anhang 1 zu dieser Verordnung aufgeführten Liste 1

a)
aus einem Nichtvertragsstaat einzuführen,

b)
in einen Nichtvertragsstaat auszuführen,

c)
in einen dritten Vertragsstaat auszuführen, wenn sie bereits aus einem anderen Vertragsstaat eingeführt worden sind,

d)
sie durchzuführen, wenn das Ursprungs-, Herkunfts-, Bestimmungs- oder ein weiteres Durchfuhrland ein Nichtvertragsstaat ist, oder

e)
entsprechende Handlungen nach den Buchstaben a bis d als Deutscher im Ausland vorzunehmen,

2.
im Inland oder als Deutscher im Ausland Einrichtungen zu errichten, die zur Produktion von Chemikalien der Liste 1 bestimmt sind und deren Produktionskapazität für diese Chemikalien mindestens eine Tonne im Jahr beträgt,

3.
als Deutscher in einem Nichtvertragsstaat Chemikalien der Liste 1 zu produzieren, zu verarbeiten, mit ihnen Handel zu treiben, sie zu veräußern, zu verbrauchen, zu erwerben, einem anderen zu überlassen oder sonst die tatsächliche Gewalt über sie auszuüben.


§ 1a Verbote für Chemikalien der Liste 2



Es ist verboten, Chemikalien der in Anhang 1 zu dieser Verordnung aufgeführten Liste 2

1.
aus einem Nichtvertragsstaat einzuführen,

2.
in einen Nichtvertragsstaat auszuführen oder

3.
als Deutscher entsprechende Handlungen nach der Nummer 1 oder 2 im Ausland vorzunehmen.


§ 2 Genehmigungsvorbehalte



(1) Einer Genehmigung bedarf, wer

1.
Einrichtungen, die zur Produktion von Chemikalien der Liste 1 bestimmt sind,

a)
errichtet,

b)
betreibt oder

c)
wesentlich ändert,

2.
Chemikalien der Liste 1

a)
produziert,

b)
verarbeitet, mit ihnen Handel treibt, sie veräußert, verbraucht, erwirbt, einem anderen überläßt oder sonst die tatsächliche Gewalt über sie ausübt oder

c)
sie ein-, aus- oder durchführt,

3.
Chemikalien der in Anhang 1 zu dieser Verordnung aufgeführten Liste 3 in einen Nichtvertragsstaat ausführt,

soweit die Handlung nicht bereits nach § 1 verboten ist.

(2) Eine Genehmigung nach Absatz 1 Nr. 1 sowie für Produktion, Verarbeitung und Verbrauch nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe a und b ist nicht erforderlich, wenn die Produktion, die Verarbeitung oder der Verbrauch in einer Einrichtung nur medizinischen, pharmazeutischen oder Forschungszwecken dient und die Gesamtmenge weniger als 100 Gramm je Einrichtung im Jahr beträgt; in diesem Fall sind die jeweiligen Tätigkeiten der Genehmigungsbehörde bis zum 1. Februar eines Kalenderjahres für das abgelaufene Kalenderjahr anzuzeigen. Einer Genehmigung bedarf nicht, wer unter der Aufsicht oder als Beschäftigter eines anderen tätig wird; in diesen Fällen bedarf nur der andere der Genehmigung. Für die Beförderung von Chemikalien der Liste 1 bedarf es keiner Genehmigung nach Absatz 1 Nr. 2 Buchstabe b.

(3) Wer Chemikalien genehmigungspflichtig ein-, aus- oder durchführt, hat diese bei den in der Genehmigung festgelegten Zollbehörden unter Vorlage dieser Genehmigung anzumelden und auf Verlangen vorzuführen.


§ 3 Erteilung der Genehmigung



(1) Unbeschadet anderer Rechtsvorschriften ist die Genehmigung nach § 2 Abs. 1 zu erteilen, wenn sichergestellt ist, daß durch die Vornahme der genehmigungspflichtigen Handlung die Verpflichtungen der Bundesrepublik Deutschland aus dem Übereinkommen nicht verletzt werden.

(2) Die Erteilung der Genehmigung kann von sachlichen und persönlichen Voraussetzungen, insbesondere der Zuverlässigkeit des Antragstellers, abhängig gemacht werden.

(3) Eine Ausfuhrgenehmigung darf nur erteilt werden, wenn eine amtliche Bescheinigung des Bestimmungslandes vorgelegt wird, die Angaben über den Verwendungszweck, Art und Menge der Chemikalien, den Endempfänger sowie die Zusicherung des Endverbleibs im Bestimmungsland enthält.

(4) Die Genehmigung kann inhaltlich beschränkt, mit Nebenbestimmungen versehen und für übertragbar erklärt werden.

(5) Die Bestimmungen der Außenwirtschaftsverordnung über Antrag, Rückgabe und Aufbewahrung von Genehmigungsbescheiden finden entsprechende Anwendung.


§ 4 Meldepflichten bei Produktion, Verarbeitung und Verbrauch



(1) Wer ein Werk betreibt,

1.
das mehr als 200 Tonnen bestimmter organischer Chemikalien im Sinne von Teil I Nr. 4 des Anhangs 2 zum Übereinkommen im Jahr produziert,

2.
in dem mindestens ein Betrieb mehr als 30 Tonnen einer PSF-Chemikalie im Sinne von Teil IX Abs. 1 Buchstabe b des Anhangs 2 zum Übereinkommen im Jahr produziert,

3.
in dem mindestens ein Betrieb mehr als 30 Tonnen einer Chemikalie der Liste 3 im Jahr produziert oder im jeweils folgenden Kalenderjahr voraussichtlich produzieren wird,

4.
in dem mindestens ein Betrieb mehr als ein Kilogramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 3, 100 Kilogramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 1 oder 2 oder eine Tonne einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 4 bis 14 im Jahr produziert, verarbeitet oder verbraucht oder im jeweils folgenden Kalenderjahr voraussichtlich produzieren, verarbeiten oder verbrauchen wird oder

5.
das mehr als 100 Gramm von Chemikalien der Liste 1 im Jahr produziert oder im jeweils folgenden Kalenderjahr voraussichtlich produzieren wird,

ist zu Meldungen nach Maßgabe der §§ 5, 7 und 8 verpflichtet.

(2) Ausgenommen von der Meldepflicht nach Absatz 1 Nr. 1 und 2 ist, wer ein Werk betreibt, das in dem Bezugszeitraum ausschließlich die in Anhang 2 zu dieser Verordnung genannten Explosivstoffe oder Chemikalien produziert, die nur aus Kohlenstoff und Wasserstoff bestehen.




§ 5 Meldearten und -angaben



(1) Die Meldungen nach § 4 sind Neumeldungen für das laufende Kalenderjahr, Jahresabschlußmeldungen für das abgelaufene Kalenderjahr, Jahresvorausmeldungen für das folgende Kalenderjahr oder Änderungsmeldungen bei Abweichungen gegenüber der Neu- oder Jahresvorausmeldung. Jahresabschlußmeldungen sind abzugeben in allen Fällen des § 4 Abs. 1, Neu-, Jahresvoraus- und Änderungsmeldungen in den Fällen des § 4 Abs. 1 Nr. 3 bis 5.

(2) Die Meldung muß folgende Angaben über das Werk enthalten:

1.
Name und Anschrift des Werkes,

2.
Name des Betreibers,

3.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 2 die Angabe, ob mindestens ein Betrieb mehr als 200 Tonnen einer PSF-Chemikalie produziert hat,

4.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 3 die Angabe, ob das Werk mehr als 200 Tonnen einer nach Absatz 4 Nr. 3 meldepflichtigen Chemikalie der Liste 3 produziert hat oder voraussichtlich produzieren wird,

5.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 4 die Angabe, ob mindestens ein Betrieb mehr als zehn Kilogramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 3, eine Tonne einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 1 oder 2 oder zehn Tonnen einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 4 bis 14 produziert, verarbeitet oder verbraucht hat oder voraussichtlich produzieren, verarbeiten oder verbrauchen wird,

6.
in den Fällen des § 4 Abs. 1 Nr. 3 und 4 die Anzahl aller Betriebe, die eine Meldepflicht auslösen, im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 1 die ungefähre, im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 2 die genaue Anzahl der Betriebe, welche die dort jeweils bezeichneten Chemikalien produziert haben,

7.
in den Fällen des § 4 Abs. 1 Nr. 1 und 2 die hauptsächlichen Tätigkeiten des Werkes,

8.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 5 über den gesamten Bereich, der für die Produktion einer Chemikalie der Liste 1 erheblich ist,

a)
für die Jahresvorausmeldung die voraussichtlichen Änderungen gegenüber der zuletzt vorgelegten technischen Beschreibung und die voraussichtlichen Änderungen des Bestimmungszwecks,

b)
für die Jahresabschlußmeldung die durchgeführten Änderungen gegenüber der zuletzt vorgelegten technischen Beschreibung und Änderungen des Bestimmungszwecks.

(3) Die Meldung muß folgende Angaben über jeden der in § 4 Abs. 1 Nr. 3 und 4 bezeichneten Betriebe enthalten:

1.
Name und Standort innerhalb des Werkes einschließlich des Gebäudes oder Bauwerks,

2.
Name des Betreibers,

3.
hauptsächliche Tätigkeiten des Betriebes,

4.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 4 zusätzlich

a)
nähere Einzelheiten zur Art des Betriebes im Sinne von Teil VII Abs. 7 Buchstabe d des Anhangs 2 zum Übereinkommen,

b)
die Produktionskapazität für jede Chemikalie der Liste 2, bei der jeweils der in § 4 Abs. 1 Nr. 4 genannte Schwellenwert überschritten oder voraussichtlich überschritten wird.

(4) Die Meldung muß folgende Angaben über die in § 4 Abs. 1 bezeichneten Chemikalien enthalten:

1.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 1 die Gesamtmenge der von dem Werk produzierten bestimmten organischen Chemikalien in den Größenordnungen 200 bis unter 1.000 Tonnen, 1.000 bis 10.000 Tonnen und über 10.000 Tonnen,

2.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 2 die Gesamtmenge der von jedem Betrieb produzierten PSF-Chemikalien in den Größenordnungen 30 bis unter 200 Tonnen, 200 bis unter 1.000 Tonnen, 1.000 bis 10.000 Tonnen und über 10.000 Tonnen,

3.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 3 gesondert für jede Chemikalie der Liste 3, bei der jeweils der dort genannte Schwellenwert überschritten wird,

a)
die chemische Bezeichnung, den in der Einrichtung verwendeten gewöhnlichen oder handelsüblichen Namen, die Strukturformel und - falls zugeordnet - die CAS-Nummer,

b)
die Verwendungszwecke, zu denen die Chemikalie produziert wurde oder werden soll,

c)
die von dem Werk produzierte oder voraussichtlich produzierte Menge in den Größenordnungen 30 bis unter 200 Tonnen, 200 bis unter 1.000 Tonnen, 1.000 bis unter 10000 Tonnen, 10000 bis 100000 Tonnen und über 100.000 Tonnen,

4.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 4 gesondert für jede Chemikalie der Liste 2, bei der jeweils der dort genannte Schwellenwert überschritten wird,

a)
die chemische Bezeichnung, den in der Einrichtung verwendeten gewöhnlichen oder handelsüblichen Namen, die Strukturformel und - falls zugeordnet - die CAS-Nummer,

b)
die genauen Zwecke im Sinne von Teil VII Abs. 8 Buchstabe e des Anhangs 2 zum Übereinkommen, zu denen die Chemikalie produziert, verarbeitet und verbraucht wurde oder werden soll, unter genauer Angabe der Produktgruppen,

c)
für die Jahresabschlußmeldung die von dem Werk produzierte, verarbeitete, verbrauchte, ein- und ausgeführte Menge,

d)
für die Neu-, Jahresvoraus- und Änderungsmeldung die von dem Werk voraussichtlich produzierte, verarbeitete und verbrauchte Menge sowie die zu Produktion, Verarbeitung und Verbrauch voraussichtlich benötigten Zeiträume,

5.
im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 5 gesondert für jede Chemikalie der Liste 1

a)
die chemische Bezeichnung, Strukturformel und - falls zugeordnet - CAS-Nummer,

b)
für die Jahresabschlußmeldung

aa)
die produzierte und verbrauchte Menge sowie den Zweck des Verbrauchs,

bb)
für jeden Fall des Überlassens der tatsächlichen Gewalt im Inland Menge, Zweck sowie Name und Anschrift des Empfängers,

cc)
die höchste im Laufe eines Jahres sowie die am letzten Tag des Jahres gelagerte Menge,

dd)
im Falle der Produktion für Schutzzwecke das angewandte Verfahren,

ee)
die Menge, chemische Bezeichnung und - falls zugeordnet - CAS-Nummer jedes für die Produktion verwendeten Vorproduktes der Listen 1 bis 3,

c)
für die Neu-, Jahresvoraus- und Änderungsmeldung die vom Werk voraussichtlich produzierte Menge, die zur Produktion voraussichtlich benötigten Zeiträume sowie den Zweck der Produktion.


§ 6 Meldepflichten bei Ein- und Ausfuhr



(1) Wer

1.
mehr als eine Tonne einer Chemikalie der Liste 3, 100 Kilogramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 4 bis 14, 10 Kilogramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 1 oder 2 oder 100 Gramm einer Chemikalie der Liste 2 Nr. 3 im Jahr oder

2.
Chemikalien der Liste 1

ein- oder ausführt, ist zu Meldungen nach Maßgabe des Absatzes 2 und der §§ 7 und 8 verpflichtet.

(2) Die Meldung muß für jede Chemikalie gesondert

1.
die chemische Bezeichnung, den gewöhnlichen oder handelsüblichen Namen, die Strukturformel und - falls zugeordnet - die CAS-Nummer,

2.
den Namen des Ein- oder Ausführers,

3.
Angaben über die im abgelaufenen Kalenderjahr je Herkunfts- oder Bestimmungsland ein- oder ausgeführte Menge unter Angabe der beteiligten Länder,

4.
für jeden Fall der Ein- oder Ausfuhr von Chemikalien der Liste 1 darüber hinaus Datum, Menge, Zweck sowie Namen und Anschrift des Lieferanten oder Empfängers

enthalten.


§ 7 Weitere Meldevorschriften



(1) Die Jahresabschlußmeldungen und die Meldungen nach § 6 sind bis zum 1. Februar eines neuen Kalenderjahres zu erstatten.

(2) Die Jahresvorausmeldungen sind im Falle des § 4 Abs. 1 Nr. 5 bis zum 1. September, in den Fällen des § 4 Abs. 1 Nr. 3 und 4 bis zum 15. September eines Kalenderjahres, Neu- und Änderungsmeldungen spätestens 20 Tage vor Aufnahme der meldepflichtigen Tätigkeit zu erstatten.

(3) Bei den Meldungen nach den §§ 5 und 6 sind folgende Maßeinheiten zu verwenden:

1.
bei Chemikalien der Liste 1 Gramm,

2.
bei Chemikalien der Listen 2 und 3 Tonnen.

Dabei ist auf die dritte Stelle genau zu runden. Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für die nach § 5 Abs. 4 Nr. 3 in Größenordnungen abzugebenden Meldungen.


§ 8 Formvorschriften



(1) Die Anträge auf Erteilung einer Genehmigung nach § 2 und die Meldungen nach den §§ 4 und 6 sind durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abzugeben.

(2) Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kann durch Bekanntmachung im Bundesanzeiger die Verwendung bestimmter Vordrucke vorschreiben. Es kann gestatten, Anträge und Meldungen in anderer Weise, insbesondere durch elektronischen Datenaustausch, abzugeben.




§ 9 Ausnahmen für geringe Konzentrationen



(1) Die §§ 1, 2, 4 und 6 finden keine Anwendung, wenn Chemikalien der Liste 1 einen Anteil von weniger als 1 vom Hundert einer Mischung bilden.

(2) § 1a findet keine Anwendung, wenn Chemikalien

1.
der Liste 2 Nr. 1 bis 3 einen Anteil von 1 vom Hundert oder weniger oder

2.
der Liste 2 Nr. 4 bis 14 einen Anteil von 10 vom Hundert oder weniger

einer Mischung bilden.

(3) Die §§ 2, 4 und 6 finden keine Anwendung, wenn Chemikalien

1.
der Liste 2 Nummer 1 bis 3 einen Anteil von 1 vom Hundert oder weniger oder

2.
der Liste 2 Nummer 4 bis 14 oder der Liste 3 einen Anteil von 30 vom Hundert oder weniger

einer Mischung bilden.

(4) Die §§ 1a, 2 und 6 finden keine Anwendung, wenn Chemikalien der Listen 2 oder 3 in als Verbrauchsgüter bestimmten Waren enthalten sind, die

1.
zum Verkauf im Einzelhandel verpackt und für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind oder

2.
zum einzelnen Gebrauch verpackt sind.




§ 10 Besondere Meldevorschriften



(1) Der Meldepflicht unterliegt ferner, wer ein Werk betreibt,

1.
in dem mindestens ein Betrieb eine Chemikalie der Liste 3,

2.
in dem mindestens ein Betrieb eine Chemikalie der Liste 2 oder

3.
das eine Chemikalie der Liste 1

nach dem 1. Januar 1946 zur Verwendung für andere als die nach § 1 Nr. 2 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen erlaubten Zwecke produziert hat. Für die Kalenderjahre ab 1946 sind Meldungen innerhalb von sechs Monaten nach dem in § 15 Satz 2 bestimmten Zeitpunkt abzugeben.

(2) Die Meldung muß folgende Angaben enthalten:

1.
über das Werk

a)
Angaben nach § 5 Abs. 2 Nr. 1 und 2,

b)
im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 3 für den gesamten Bereich, der für die Produktion einer Chemikalie der Liste 1 zu dem dort genannten Zweck erheblich war, umfassende und genaue Informationen im Sinne von Teil V Abs. 1 des Anhangs 2 zum Übereinkommen über Standort, bauliche Anlagen, technische Ausrüstung und Verfahren, Produktionskapazität, Tätigkeiten sowie über bauliche und anlagentechnische Maßnahmen,

2.
über den Betrieb

a)
in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 Angaben nach § 5 Abs. 3 Nr. 1 bis 3,

b)
im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 2 zusätzlich Angaben nach § 5 Abs. 3 Nr. 4,

3.
gesondert über jede in Absatz 1 Satz 1 bezeichnete Chemikalie

a)
in den Fällen des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 1 und 2 Angaben über die chemische Bezeichnung, den in der Einrichtung verwendeten gewöhnlichen oder handelsüblichen Namen, die Strukturformel und - falls zugeordnet - die CAS-Nummer, Anfang und Ende des jeweiligen Produktionszeitraums für den in Absatz 1 Satz 1 genannten Zweck, die Produktionsmenge je Produktionszeitraum, den Ort, an den die Chemikalie geliefert wurde, und - falls bekannt - das dort produzierte Endprodukt,

b)
im Falle des Absatzes 1 Satz 1 Nr. 3 umfassende und genaue Informationen sowie Angaben über Produktionszeiträume und -mengen im Sinne von Teil V Abs. 1 des Anhangs 2 zum Übereinkommen.

Im übrigen gelten § 7 Abs. 3 und § 8 entsprechend.


§ 11 Bundeswehr und andere Organe



Keiner Genehmigung nach § 2 bedürfen die Bundeswehr, die Polizeien des Bundes und die Zollbehörden sowie die übrigen für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit zuständigen Behörden und Dienststellen. Die Meldevorschriften dieser Verordnung gelten nicht für die Bundeswehr.


§ 12 Ordnungswidrigkeiten



Ordnungswidrig im Sinne des § 15 Abs. 1 Nr. 1 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig

1.
entgegen § 2 Abs. 2 Satz 1 eine Tätigkeit nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig anzeigt,

2.
entgegen § 4 Abs. 1 und § 6 Abs. 1 eine Meldung nicht, nicht richtig, nicht vollständig oder nicht rechtzeitig macht oder

3.
entgegen § 2 Abs. 3 Chemikalien nicht oder nicht ordnungsgemäß anmeldet oder vorführt.


§ 13 Straftaten



(1) Nach § 16 Abs. 1 Nr. 2 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen wird bestraft, wer

1.
entgegen einem Verbot nach § 1 Nr. 1 Chemikalien der Liste 1 ein-, aus- oder durchführt oder als Deutscher entsprechende Handlungen im Ausland vornimmt,

2.
entgegen einem Verbot nach § 1 Nr. 2 im Inland oder als Deutscher im Ausland eine Einrichtung errichtet,

2a.
entgegen § 1a Nr. 1 oder 2 eine Chemikalie einführt oder ausführt

oder als Deutscher entsprechende Handlungen im Ausland vornimmt,

3.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a erforderliche Genehmigung eine Einrichtung errichtet oder

4.
entgegen einem Verbot nach § 1 Nr. 3 als Deutscher in einem Nichtvertragsstaat Chemikalien der Liste 1 produziert, verarbeitet, mit ihnen Handel treibt, sie veräußert, verbraucht, erwirbt, einem anderen überläßt oder sonst die tatsächliche Gewalt über sie ausübt.

(2) Nach § 16 Abs. 1 Nr. 3 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen wird bestraft, wer

1.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe b erforderliche Genehmigung eine Einrichtung betreibt oder

2.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe a erforderliche Genehmigung Chemikalien der Liste 1 produziert.

(3) Nach § 16 Abs. 2 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen wird bestraft, wer

1.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe c erforderliche Genehmigung eine Einrichtung wesentlich ändert,

2.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b und c erforderliche Genehmigung Chemikalien der Liste 1 verarbeitet, mit ihnen Handel treibt, sie veräußert, verbraucht, erwirbt, einem anderen überläßt, sonst die tatsächliche Gewalt über sie ausübt oder sie ein-, aus- oder durchführt oder

3.
ohne die nach § 2 Abs. 1 Nr. 3 erforderliche Genehmigung Chemikalien der Liste 3 in einen Nichtvertragsstaat ausführt.


§ 14 (aufgehoben)





§ 15 Inkrafttreten



Die §§ 1, 2 Abs. 1 Nr. 2 und 3, § 12 Nr. 3 und § 13 treten an dem Tage in Kraft, an dem das Übereinkommen nach seinem Artikel XXI in Kraft tritt und der gemäß § 21 Abs. 2 des Ausführungsgesetzes zum Chemiewaffenübereinkommen im Bundesgesetzblatt bekanntgegeben wird. Im übrigen tritt diese Verordnung am Tage nach der Verkündung in Kraft.


Anhang 1 Chemikalienlisten*)**)



Liste 1


Registriernummer nach
Chemical Abstracts Service
(CAS-Nummer)
A. Toxische Chemikalien:  
1. O-Alkyl(<= C10 einschließlich Cycloalkyl)-alkyl-(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phos-
phonofluoride, z. B.
 
Sarin: O-Isopropylmethylphosphonofluorid (107-44-8)
Soman: O-Pinakolylmethylphosphonofluorid (96-64-0)
2. O-Alkyl(<= C10 einschließlich Cycloalkyl)-N,N-dialkyl (Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-
phosphoramidocyanide, z. B.
 
Tabun: O-Ethyl-N,N-dimethylphosphoramidocyanid (77-81-6)
3. O-Alkyl(H oder <= C10 einschließlich Cycloalkyl)-S-2-dialkyl(Me, Et, n-Pr oder
i-Pr)-aminoethylalkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phosphonothiolate sowie entspre-
chende alkylierte und protonierte Salze, z. B.
 
VX: O-Ethyl-S-2-diisopropylaminoethylmethyl-phosphonothiolat (50782-69-9)
4. Schwefelloste: 
2-Chlorethylchlormethylsulfid(2625-76-5)
Senfgas: Bis-(2-chlorethyl)-sulfid (505-60-2)
Bis-(2-chlorethylthio)-methan(63869-13-6)
Sesqui-Yperit (Q): 1,2-Bis-(2-chlorethylthio)-ethan (3563-36-8)
Bis-1,3-(2-chlorethylthio)-n-propan(63905-10-2)
Bis-1,4-(2-chlorethylthio)-n-butan(142868-93-7)
Bis-1,5-(2-chlorethylthio)-n-pentan(142868-94-8)
Bis-(2-chlorethylthiomethyl)-ether(63918-90-1)
O-Lost: Bis-(2-chlorethylthioethyl)-ether (63918-89-8)
5. Lewisite: 
Lewisit 1: 2-Chlorvinyldichlorarsin (541-25-3)
Lewisit 2: Bis-(2-chlorvinyl)-chlorarsin (40334-69-8)
Lewisit 3: Tris-(2-chlorvinyl)-arsin (40334-70-1)
6. Stickstoffloste 
HN1: Bis-(2-chlorethyl)-ethylamin (538-07-8)
HN2: Bis-(2-chlorethyl)-methylamin (51-75-2)
HN3: Tris-(2-chlorethyl)-amin (555-77-1)
7.Saxitoxin(35523-89-8)
8.Ricin(9009-86-3)
13. P-Alkyl (H oder ≤ C10 einschließlich Cycloalkyl)-N-(1-(dialkyl(≤ C10 einschließlich
Cycloalkyl)amino))alkyliden(H oder ≤ C10 einschließlich Cycloalkyl)phosphonamidofluoride
sowie entsprechende alkylierte und protonierte Salze,
 
z. B. P-n-Decyl-N-(1-(di-n-decylamino)-n-decyliden)phosphonamidofluorid (2387495-99-8)
P-Methyl-N-(1-(diethylamino)ethyliden)phosphonamidofluorid(2387496-12-8)
14. O-Alkyl (H oder ≤ C10 einschließlich Cycloalkyl)-N-(1-(dialkyl(≤ C10 einschließlich
Cycloalkyl)amino))alkyliden(H oder ≤ C10 einschließlich Cycloalkyl)phosphoramidofluoride
sowie entsprechende alkylierte und protonierte Salze,
 
z. B. O-n-Decyl-N-(1-(di-n-decylamino)-n-decyliden)phosphoramidofluorid (2387496-00-4)
O-Methyl-N-(1-(diethylamino)ethyliden)phosphoramidofluorid(2387496-04-8)
O-Ethyl-N-(1-(diethylamino)ethyliden)phosphoramidofluorid(2387496-06-0)
15. P-Methyl-N-(bis(diethylamino)methyliden)phosphonamidofluorid (2387496-14-0)
16. Carbamate (quaternäre und bisquaternäre Dimethylcarbamoyloxypyridine)  
Quaternäre Dimethylcarbamoyloxypyridine:
1-[N,N-Dialkyl(≤ C10)-N-(x-(hydroxy, cyano, acetoxy)alkyl(≤ C10)) ammonio]-
10-[N-(3-dimethylcarbamoyloxy-α-picolinyl)-N,N-dialkyl(≤ C10) ammonio]
n-decan-dibromide (x = 1-8)
 
z. B. 1-[N,N-Dimethyl-N-(2-hydroxy)ethylammonio]
10-[N-(3-dimethylcarbamoyloxy-α-picolinyl)-N,N-dimethylammonio]
n-decan-dibromid
(77104-62-2)
Bisquaternäre Dimethylcarbamoyloxypyridine:
1,x-Bis[N-(3-dimethylcarbamoyloxy-α-picolinyl)-N,N-dialkyl(≤ C10) ammonio]
n-alkan-(2,(x-1)-dion)-dibromide (x = 2-12)
 
z. B. 1,10-Bis[N-(3-dimethylcarbamoyloxy-α-picolinyl)-N-ethyl-N-methylammonio]
n-decan-2,9-dion-dibromid
(77104-00-8)

**) Die in den Nummern 13, 14, 15 und 16 aufgeführten Chemikalien wurden durch zwei Entscheidungen der 24. Konferenz der Vertragsstaaten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen vom 27. November 2019 (C-24/DEC.4 und C-24/DEC.5) unter gleicher Nummerierung in den Anhang 1, Teil B, Liste 1, Abschnitt A des Chemiewaffenübereinkommens aufgenommen.

B. Ausgangsstoffe:  
9. Alkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phosphonsäuredifluoride, z. B.  
DF: Methylphosphonsäuredifluorid (676-99-3)
10. O-Alkyl(H oder <= C10 einschließlich Cycloalkyl)-O-2-Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder
i-Pr)-aminoethyl-alkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phosphonite und entsprechende
alkylierte und protonierte Salze, z.B.
 
QL: O-Ethyl-O-2-diisopropylaminoethyl-methylphosphonit (57856-11-8)
11.Chlor-Sarin:O-Isopropylmethylphosphonochlorid(1445-76-7)
12.Chlor-Soman:O-Pinakolylmethylphosphonochlorid(7040-57-5)


Liste 2


A. Toxische Chemikalien: Registriernummer nach
Chemical Abstracts Service
(CAS-Nummer)
1.Amiton: 0,0-Diethyl-S-[2-(diethylamino)-ethyl]-phosphorthiolat und entspre-
chende alkylierte und protonierte Salze
(78-53-5)
2.PFIB: 1,1,3,3,3-Pentafluor-2-(trifluormethyl)-1-propen (382-21-8)
3.BZ: 3-Chinuclidinylbenzilat (6581-06-2)
B. Ausgangsstoffe:  
4. Chemikalien, mit Ausnahme der in Liste 1 genannten, die ein Phosphoratom
enthalten, an das eine Methyl-, Ethyl- oder Propyl-(Normal- oder Iso-)Gruppe
gebunden ist, jedoch keine weiteren Kohlenstoffatome, z. B.
 
Methylphosphonsäuredichlorid(676-97-1)
Dimethylmethylphosphonat(756-79-6)
Ausnahme: 
Fonofos: O-Ethyl-S-phenyl-ethyldithiophosphonat (944-22-9)
5.N,N-Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phosphoramid-dihalogenide  
6.Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-N,N-dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-phosphor-
amidate
 
7.Arsentrichlorid(7784-34-1)
8.2,2-Diphenyl-2-hydroxyessigsäure(76-93-7)
9.Chinuclidin-3-ol(1619-34-7)
10.N,N-Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-aminoethyl-2-chloride und entsprechen-
de protonierte Salze
 
11. N,N-Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-aminoethan-2-ol und entsprechende pro-
tonierte Salze
 
Ausnahmen: 
N,N-Dimethylaminoethanol und entsprechende protonierte Salze (108-01-0)
N,N-Diethylaminoethanol und entsprechende protonierte Salze (100-37-8)
12.N,N-Dialkyl(Me, Et, n-Pr oder i-Pr)-aminoethan-2-thiol und entsprechende
protonierte Salze
 
13.Thiodiglykol: Bis-(2-hydroxyethyl)-sulfid (111-48-8)
14.Pinakolylalkohol: 3,3-Dimethylbutan-2-ol (464-07-3)


Liste 3


A. Toxische Chemikalien: Registriernummer nach
Chemical Abstracts Service
(CAS-Nummer)
1.Phosgen: Carbonyldichlorid (75-44-5)
2.Chlorcyan(506-77-4)
3.Cyanwasserstoff(74-90-8)
4.Chlorpikrin: Trichlornitromethan (76-06-2)
B. Ausgangsstoffe:  
5.Phosphoroxidchlorid(10025-87-3)
6.Phosphortrichlorid(7719-12-2)
7.Phosphorpentachlorid(10026-13-8)
8.Trimethylphosphit(121-45-9)
9.Triethylphosphit(122-52-1)
10.Dimethylphosphit(868-85-9)
11.Diethylphosphit(762-04-9)
12.Schwefelmonochlorid(10025-67-9)
13.Schwefeldichlorid(10545-99-0)
14.Thionylchlorid(7719-09-7)
15.Ethyldiethanolamin(139-87-7)
16.Methyldiethanolamin(105-59-9)
17.Triethanolamin(102-71-6)


---
*)
Jeder Hinweis auf Gruppen dialkylierter Chemikalien, denen - in Klammern - eine Aufzählung von Alkylgruppen folgt, bedeutet, daß alle Verbindungen, die sich durch sämtliche möglichen Kombinationen der in Klammern genannten Alkylgruppen ergeben, als in die entsprechende Liste eingetragen gelten, sofern sie nicht ausdrücklich ausgenommen sind.




Anhang 2 Explosivstoffe gemäß § 4 Abs. 2


Anhang 2 wird in 1 Vorschrift zitiert

Ammoniumpikrat C6H6O7N4
Azotetrazolmetallsalze, z.B. C2N10Me*) x H2O
Bleidinitrokresolat C14H10N4O10Pb
Bleitrinitroresorcinat C6HN3O8Pb
1,2,4-Butantrioltrinitrat C4H7N3O8
Cyanurtriazid C3N12
Di-(aminoguanidin)-azo-tetrazol C4H16N18O
Diazodinitrophenol C6H2N4O5
2,4-Dichlor-1,3,5-trinitrobenzol C6HN3O6Cl2
Diethanolamintrinitrat C4H10N4O9
Diethylenglykoldinitrat C4H8N2O7 (Nitrodiglykol)
Diglycerintetranitrat C6H10N4O13
Dinitroaminophenol C6H5N3O5 (Pikraminsäure)
Dinitrodimethyloxamid C4H6N4O6
Dinitrodioxyethyl-oxamid-dinitrat C6H8N6O12 (Dinitrodiethanoloxamiddinitrat)
Dinitrophenol C6H4N2O5
Dinitrophenolmetallsalze C6H3N2O5Me*)
Dinitrophenylglycerinetherdinitrat C9H8N4O11
Dinitrophenylglycerinethermononitrat C9H9N3O9
Dinitrophenylglykolethernitrat C8H7N3O8
Dinitroresorcin C6H4N2O6
Dinitroresorcinschwermetallsalze, z. B. C6H2N2O6Me*)
Dinitrotoluol C7H6N2O4
Dioxyethylnitramindinitrat C4H8N4O8
Dipentaerythrithexanitrat C10H16N6O19
Erythrittetranitrat C4H6N4O12
Ethylendiamindinitrat C2H10N4O6
Ethylendinitramin C2H6N4O4
Ethylnitrat C2H5NO3
Glycerin-acetat-dinitrat C5H6N2O8
Glycerinmonochlorhydrin-dinitrat C3H5ClN2O6 (Dinitromonochlorhydrin)
Glycerindinitrat C3H6N3O7
Glycerin-formiat-dinitrat C4H6N2O8 (Dinitroformin)
Glycerin-nitrolactat-dinitrat C6H9N3O11
Glycerintrinitrat C3H5N3O9 (Nitroglycerin)
Glycidnitrat C3H5NO4 (Nitroglycid)
Glykoldinitrat C2H4N2O6 (Nitroglykol)
Guanidinperchlorat CH6N3O4Cl
Guanidinpikrat C7H8N6O7
Harnstoffnitrat CH5N3O4
Hexamethylentriperoxiddiamin C6H12N2O6
Hexanitroazobenzol C12H4N8O12
Hexanitrodiphenyl C12H4N6O12
Hexanitrodiphenylether C12H4N6O13 (Hexanitrodiphenyloxid)
Hexanitrodiphenylamin C12H5N7O12 (Hexyl)
Hexanitrophenylaminkalium C12H4N7O12K
Hexanitrodiphenylglycerinethermononitrat C15H9N7O17
Hexanitrodiphenyloxamid C14H6N8O14
Hexanitrodiphenylsulfid C12H4N6O12S
Hexanitrodiphenylsulfon C12H4N6O14S
Hexanitrosobenzol C6N8O6
Hexanitrostilben C14H6N6O12
Kaliumdinitrobenzofuroxan C6H3N4O7K
Mannithexanitrat C6H8N6O18
Methylnitrat CH3NO3
Methyltrimethylolmethantrinitrat C5H9O9N3 (Methrioltrinitrat)
Monoethanolamindinitrat C2H7N3O6
Mononitroresorcinschwermetallsalze C6H3NO4Me*)
Natriumdinitrokresolat C7H6N2O5Na
5-Nitrobenzotriazol C6H4N4O2
Nitroguanidin CH4N4O2
Nitroharnstoff CH3N3O3
Nitroisobutylglycerintrinitrat C4H6N4O11
Nitromethylpropandioldinitrat C4H7N3O8
Pentaerythrittetranitrat C5H8N4O12 (Nitropenta, PETN, Pentrit)
1,3-Propandioldinitrat C3H6N2O6
Quecksilberfulminat Hg(CNO)2 (Knallquecksilber)
Silberfulminat AgCNO
Tetramethylentetranitramin C4H8N8O8 (Oktogen)
Tetramethylolcyclohexanolpentanitrat C10H15N5O15
Tetramethylolcyclohexanoltetranitrat C10H14N4O13
Tetramethylolcyclopentanolpentanitrat C9H13N5O15
Tetramethylolcyclopentanontetranitrat C9H12N4O13
Tetranitroacridon C13H5N5O9
Tetranitroanilin C6H3N5O8
Tetranitroanisol C7H4N4O9
Tetranitrodibenzo-1,3a,4,6a-tetraazapentalen C12H4N8O8
Tetranitronaphthalin C10H4N4O8
1-(5'-Tetrazolyl)-4-guanyltetrazenhydrat C2H8N10O (Tetrazen)
Triaminotrinitrobenzol C6H6O6N6
1,3,5-Trichlor-2,4,6-trinitrobenzol C8Cl3N3O6
Triethylenglykoldinitrat C6H12N2O8
Trimethylentrinitramin C3H6N6O6 (Hexogen)
Trinitroethanol C2H3N3O7
Trinitroanilin C6H4N4O6
Trinitroanisol C7H5N3O7
Trinitrobenzoesäure C7H3N3O8
Trinitrobenzolsulfonsäure C6H3N3O9S
Trinitrobenzol C6H3N3O6
Trinitrochlorbenzol C6H2ClN3O6
Trinitrofluorenon C13H5N3O7
Trinitrokresol C7H5N3O7
Trinitrokresolmetallsalze C7H4N3O7Me*)
1,3,8-Trinitronaphthalin C10H5N3O6
Trinitrophenetol C8H7N3O7
Trinitrophenol C6H3N3O7 (Pikrinsäure)
Trinitrophenolmetallsalze C8H2N3O7Me*) (Pikrate)
Trinitrophenylethanolnitraminnitrat C8H6N6O11
Trinitrophenylglycerinetherdinitrat C9H7N5O13
Trinitrophenylglykolethernitrat C8H6N4O10
Trinitrophenylmethylnitramin C7H5N5O8 (Tetryl)
Trinitroresorcin C6H3N3O8
Trinitrotoluol C7H5N3O6
Trinitroxylol C8H7N3O6
Zirconiumdinitroaminophenolat C6H4N3O5Zr

---
*)
Me = Metall.